Dienstag, November 30, 2021

Kleine Erfolge feiern!

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Jasper Kolb Gründer von The Makery, digitale Plattform für handwerkliche und kreative Workshops, in der Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und das Startup The Makery doch kurz vor!

Ich bin Jasper Kolb und zusammen mit meiner Frau Maija habe ich The Makery gegründet. Wir wohnen in Berlin und haben einen 10 Monate alten Sohn.

The Makery ist eine digitale Plattform für handwerkliche und kreative Erlebnisse. Auf The Makery finden Interessierte fast 500 Workshops und DIY-Boxen zu verschiedensten Themen, von Pasta selber machen, über Makramee bis Naturkosmetik & Upcycling. Die Workshops und DIY-Boxen werden von lokalen und selbstständigen Kreativen angeboten, in eigenem Namen und in eigener inhaltlicher und preislicher Gestaltung.

Wie ist die Idee zu The Makery entstanden?

Jasper Kolb: Meine Frau Maija und ich haben 2014/2015 in Sydney gelebt und da sind wir auf eine kleine Firma gestoßen, die jeden Abend Kreative in ihr Studio eingeladen haben, die dort zu verschiedensten Themen Workshops angeboten haben. Wir waren neu in der Stadt und fanden das Konzept super, da man nette und offene Leute kennenlernen und dabei etwas Neues lernen konnte. Als wir von Sydney nach Berlin zogen, starteten wir beide wieder in Vollzeitjobs, doch hatten den Plan gefasst, selbst etwas zu schaffen, das Kreativität fördert und Menschen zusammenbringt. Die Investition in eine große, zentral gelegene Location schien uns sehr groß, da kamen wir auf die Idee einer digitalen Plattform, auf der Workshopanbieter ihre Workshops vorstellen und von Interessierten gefunden und gebucht werden können.

Welche Vision steckt hinter The Makery?

Jasper Kolb: Mit The Makery wollen wir Menschen zusammenbringen und sie ermutigen, etwas Neues auszuprobieren und sich Zeit für sich selbst zu nehmen. Es geht darum, dass man neugierig ist, neue Fertigkeit lernt und etwas mit seinen Händen erschafft.

Gleichzeitig wollen wir die lokalen kreativen Communities unterstützen. Die vielen KünstlerInnen und kleinen Kreativ- & Handwerksunternehmen, die von ihrer kreativen Arbeit leben und ihre Leidenschaft mit Interessierten teilen möchten.

Wir bringen Menschen zusammen und ermutigen sie, etwas Neues auszuprobieren und Spaß zu haben. Das Angebot an Workshops ist groß und vielfältig, so dass für jeden etwas Spannendes dabei ist. Wir möchten dich dazu animieren, neugierig zu sein, neue Fertigkeit zu erlernen und etwas mit deinen Händen zu erschaffen. Auch wenn es nicht perfekt wird, solltest du verdammt stolz darauf sein! 

Wer ist die Zielgruppe von The Makery?

Jasper Kolb: The Makery richtet sich an Menschen, die etwas Neues lernen, ausprobieren und in ihrer Freizeit kreativ werden möchten. Menschen, die Dinge selbst mit ihren Händen herstellen, nachhaltiger Leben und bewusster konsumieren möchten. Auf der B2B Seite ist de facto jedes Unternehmen Teil unserer Kernzielgruppe, das seinen MitarbeiterInnen Möglichkeiten für Teamevents, Teambuilding, Incentivierungen etc. bieten möchte. 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung Die Höhle der Löwen zu bewerben?

Ich kannte die Sendung natürlich und wusste, welche Chance sich durch eine Teilnahme für The Makery bieten würde. Letztendlich war es aber ein guter Freund von mir, der mir empfohlen hat, mich zu bewerben. Er hatte 2019 mit seinem Unternehmen an der Sendung teilgenommen.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Jasper Kolb: Das Wichtigste ist ein guter Pitch – an dem habe ich lange gefeilt und das Vortragen geübt. Hierfür habe ich mir viele Pitches aus älteren Staffeln angesehen, insbesondere die, in denen es zu einem Deal kam. Beim Erstellen des Pitches hilft einem aber auch das Produktionsteam der Sendung. Nach diversen DHDL Staffeln wissen die am besten, worauf es bei einem guten Pitch ankommt und sie helfen bei der ‚Storyline‘ und dem Feinschliff.

Parallel dazu habe ich mich auf die Fragen vorbereitet, die die Investoren nach dem Pitch stellen könnten. Ich wusste, dass dieser Q&A-Teil im Anschluss an den Pitch in manchen Fällen bis zu 2 Stunden dauern kann und die Löwen mit ihren Fragen auch sehr tief nachbohren. Ich musste also für jede potentielle Frage eine gute Antwort parat habe. Außerdem war es wichtig, die Löwen zu kennen. In welchen Geschäftsfeldern sind sie tätig? Oder in welchen Bereichen könnten sie The Makery helfen? In welche Startups haben sie bisher investiert?

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Die Höhle der Löwen hat eine sehr hohe Bekanntheit und viele Firmen sind im Anschluss an die Sendung erfolgreich geworden. Das hat uns natürlich super motiviert. Wir sind ein kleines Unternehmen und meine Frau und ich bauen The Makery nebenberuflich auf, mittlerweile sogar mit einem kleinen Kind. Wir stecken so viel Herz und Energie in das Projekt, daher freuen wir uns einfach wahnsinnig über die Möglichkeit, The Makery vor einem so großen Publikum vorstellen zu dürfen und sind gespannt, wohin uns diese große Chance führt. 

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch Die Höhle der Löwen viele Interessenten und auch Medien auf The Makery aufmerksam werden?

Jasper Kolb: Zuerst einmal war der Auftritt eine großartige Erfahrung an der ich auch als Gründer sehr gewachsen bin. In der Vorbereitung musste ich mich intensiv mit meiner Firma, aber auch mit mir selbst auseinandersetzen. Man analysiert die Zahlen, hinterfragt das Geschäftsmodell und reflektiert die Vision. Allein aus diesen Gründen hat der Auftritt uns als Unternehmen nach vorne gebracht. Die Aufmerksamkeit, die mit der Ausstrahlung einhergeht, ist natürlich eine einmalige Chance für uns und wird unser Business auf ein neues Level heben.

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Im Vorfeld der Sendung hatte ich Carsten Maschmeyer und Dr. Georg Kofler als Wunsch-Investoren ausgemacht. Insbesondere Dr. Kofler hat viel Erfahrung in der Branche und verfügt mit seiner Social Chain Group über Möglichkeiten, The Makery zu skalieren.

The Makery, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Jasper Kolb: Angefangen haben wir mit Workshops, im letzten Jahr kamen dann DIY-Boxen dazu. In 5 Jahren werden wir eine Plattform sein, auf der verschiedenste Formate rund um die Themen DIY und Kreativität gebündelt werden und verschiedenste KünstlerInnen, Kreative, ExpertInnen zusammenkommen. Von Abo-Boxen, zu DIY-Inspirationen bis zum Shop für ausgewählte Materialien werden wir zur DIY-Plattform. Darüber hinaus sind Workshops aktuell noch ein Luxusgut, das noch lange nicht für alle Menschen zugänglich ist. Das wollen wir ändern! In 5 Jahren wollen wir mit The Makery jedem Interessierten Zugang zu kreativer Weiterbildung anbieten können. Wir wollen AnbieterInnen dabei unterstützen, ihr Angebot zugänglicher gestalten zu können und streben hierbei eine engere Vernetzung mit dem Bildungssektor sowie Weiterbildungsinstitutionen an.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Ich würde GründerInnen den Tipp geben, für sich klar zu definieren, warum man gründet und was man mit seiner Firma bewirken möchte. Die Motivation kann hierbei für jede/n Gründer und Gründerin unterschiedlich sein. Es werden unzählige Hürden kommen und Momente, in den man an sich und der Firma zweifelt und man am liebsten hinschmeißt. Dann ist es wichtig, daran zu denken, warum man das alles auf sich nimmt. Das hat zumindest mir das ein oder andere Mal die Energie gegeben, weiterzumachen.

Auch ist es wichtig, kleine Erfolge zu feiern. Als GründerIn ist man oft verleitet, zu sehr in der Zukunft zu denken, als im hier und jetzt. Man hat Pläne, Träume und Visionen und ist dann unzufrieden, dass man sie noch nicht erreicht hat. Nehmt euch die Zeit stehen zu bleiben, zurückzublicken und stolz auf euch zu sein, was ihr schon erreicht habt. Das sind nur 2 Tipps, aber ich denke das reicht 

Jasper Kolb aus Berlin präsentiert mit „The Makery“ eine Plattform für handwerkliche und kreative Workshops. Er erhofft sich ein Investment von 250.000 Euro für 15 Prozent der Anteile an seinem Unternehmen. Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie The Makery am 24. Mai 2021 in der Höhle der Löwen

Wir bedanken uns bei Jasper Kolb für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Setzt euch eine Vision

Bleiben Sie beharrlich

Feiert jeden Erfolg

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.