Samstag, Januar 29, 2022

Bleibe authentisch

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

The Green Mountain pflanzliche Fleischalternativen regional und nachhaltig

Stellen Sie sich und das Startup The Green Mountain doch kurz unseren Lesern vor!

Wir machen den besten und qualitativ hochwertigsten vegetarischen und veganen Fleischersatz, der kaum noch von den Originalen zu unterscheiden ist. Dafür setzen wir bei „The Green Mountain“ konsequent auf Schweizer Werte: Beste Qualität, Authentizität, Nähe zum Menschen, Manufakturproduktion, exzellente Leistung und Innovationskultur. 

Speziell die vergangenen Monate haben uns gezeigt, dass auch eine noch junge Marke wie unsere, eigene Fußabdrücke im Zukunftsmarkt Fleischalternativen hinterlassen kann. 

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Immer mehr Menschen reduzieren ihren Fleisch- und Wurstkonsum, obwohl sie den Geschmack eigentlich mögen. Wer heute vegan oder vegetarisch isst, zeigt sich vor allem reflektiert, umwelt-, gesundheits- und trendbewusst. Für diese Menschen sind unsere fleischfreien Produkte eine willkommene Alternative. Unsere Genuss-Produkte enthalten weniger Fett und gesättigte Fettsäuren als vergleichbare Fleischprodukte. 

Welche Vision steckt hinter The Green Mountain?

Für alle, die Genuss wollen, aber kein Fleisch, bieten wir die Alternative. Darum ist unser Claim: „Null Fleisch – Ächt Schwiiz“. Sofort mit unserem Start Ende 2018 haben wir die eigene, unverkennbare „The Green Mountain“ Handschrift gefunden. Unsere Produkte schmecken intensiv und bieten vegetarisches und veganes Essen für alle. Wir gestalten mit unserem jungen Team die Ernährung gerne jeden Tag nachhaltiger. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen?

Der Einstieg in den deutschen Markt war eine riesige Herausforderung für uns. „The Green Mountain“ hat von der nachvollziehbaren Herkunft eines Rohstoffs bis zur kontrollierten Qualität der Produkte, vom geschmackvollen Markenerlebnis bis zum gesellschaftlichen Beitrag der innovativen Plant based Erzeugnisse, alle Produktbereiche auf Stärken und Schwächen untersucht und konkrete Ziele definiert. Der Markt unterscheidet sich deutlich von der Schweiz, auch im Preisniveau. Der Wettbewerb in Deutschland ist hart, wahrscheinlich sogar der härteste auf der Welt. Das führt dazu, dass die Verkaufspreise sehr niedrig sind.

Wer ist die Zielgruppe von The Green Mountain?

Vor allem Flexitarier. Wir möchten niemanden zum Fleischverzicht nötigen oder zum Vegetarismus bekehren. Unsere Mission ist: Wir wollen Menschen fleischlose Alternativen bieten, die auch echten Fleischliebhabern schmecken. Darin liegt die große Kompetenz unserer Manufaktur aus Graubünden in der Schweiz.

Was ist das Besondere an den Produkten? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Unsere Philosophie bei „The Green Mountain“ wird jeden Tag gelebt: In unserer Schweizer Manufaktur werden immer die besten Zutaten so regional und nachhaltig wie möglich verarbeitet. Als Schweizer Startup haben wir uns in den vergangenen zwei Jahren großes Vertrauen bei den Verbrauchern und Verbraucherinnen erarbeitet. In verschiedenen Vergleichstests und Blindverkostungen haben wir unsere Wettbewerber geschlagen. Zum Beispiel war unser vegetarisches Burger-Patti klarer Testsieger in der Schweiz. Darauf und auf die Auszeichnung als „Bester Schweizer Newcomer“ sind wir sehr stolz.

The Green Mountain, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 

Die Nachfrage nach den „The Green Mountain“-Produkten wächst sehr erfreulich. Nach dem erfolgreichen Markenaufbau in der Schweiz, möchten wir mit „The Green Mountain“ jetzt die Marktchancen in Deutschland und Österreich offensiv wahrnehmen und das bestehende große Potenzial der Flexitarier auch hier bedienen. Stand heute sind unsere Produkte bereits in über 1.200 Filialen bei Edeka erhältlich. Seit Januar 2022 gibt es „The Green Mountain“ auch in Österreich. 

Alles deutet darauf hin, dass eine vegane und vegetarische Ernährungsweise keine Eintagsfliege ist, sondern in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Das sehen wir als Folge eines bewussteren Konsum- und Ernährungsverhaltens – und als unsere Chance. Der Trend hat sich durch die Pandemie zudem noch einmal beschleunigt. Die Menschen kochen verstärkt selbst und beschäftigten sich viel mehr mit dem Thema Ernährung.

In den nächsten Jahren wollen wir mit dem Markt für Fleischersatzprodukte wachsen. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Sei bei allem, was du tust leidenschaftlich. Bleibe authentisch – oder wie wir sagen „Ächt“. Und bleibe „wild and free“, so dass du immer für neue Ideen offen bist.

Wir bedanken uns bei Werner Ott für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder


Premium Start-up: The Green Mountain

Kontakt

The Green Mountain
Riedlöserstrasse 7
CH-7302 Landquart
Schweiz

www.thegreenmountain.de
info@thegreenmountain.ch

Ansprechpartner: Werner Ott

Social Media:
Instagram: https://www.instagram.com/thegreenmountain_de
Facebook: https://www.facebook.com/thegreenmountainde

Vorheriger ArtikelNicht unterkriegen lassen
Nächster ArtikelDas große Ganze sehen
- Advertisement -spot_imgspot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.