Ohne Feedback ist man aufgeschmissen und kann kein wirklich gutes Geschäftsmodell zu einer guten Idee entwerfen

Texlock die moderne Art der Diebstahlsicherung

Stellen Sie sich und Ihr Startup UnternehmenTexlockdoch kurz unseren Lesern vor!
Texlock ist ein Leipziger Startup – ein reines Frauen-Team. Wir haben eine neuartige Diebstahlsicherung entwicklet mit der wir uns zunächst im Zweirad- und Outdoormarkt positionieren. Ein leichtes, flexibles und gleichzeitig robustes Schloss aus Hightech-Materialien.
Zwei der Gründerinnen – Alexandra Baum und Suse Brand – kommen aus der Produktentwicklung technischer Textilien und besitzen langjähriges Know-how. Alexandra kann auf 12 Jahre Unternehmerinnen-Erfahrung aufbauen. Die dritte Gründerin, Katja Käseberg, ist Betriebswirtschaftlerin mit einem guten Gespür für Markt und Kunden. Sie ist selbst aktive Mountainbikerin und kennt die Szene sehr genau.

Wie ist die Idee zu Texlock entstanden?
Das eigene nervende Fahrradschloss und das Wissen, was mit technischen Textilien heute möglich ist, waren Initialzündungen für das, was dann folgte.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die hinter uns liegenden knapp 2 Jahre Entwicklungstätigkeit waren natürlich geprägt von Aufs und Abs – zunächst war das ganze privat finanziert und neben der regulären Tätigkeit als Freiberufller vorangetrieben. Dann wurde ein Teil des Teams über das Exist-Stipendium gefördert. Momentan erhalten wir das Technologie-Gründerstipendium des Freistaates Sachsen, was uns ermöglicht, ohne Existenzängste voranzukommen.
Nun liegt der finale Prototyp vor und die Texlock GmbH wurde im Juli 2016 gegründet. Auf der diesjährigen Fahrradmesse Eurobike ist das erste Produkt präsentiert worden und stieß auf überwältigendes Interesse seitens der Endkunden, Händler und Hersteller von Diebstahlsicherung.

Wer ist die Zielgruppe von Texlock?
Über eine eigene Marke werden kleinere Premiumzielgruppen erreicht. Nutzer sollen zunächst die kaufkräftigen, innovationsaffinen First Mover aus den Communities der Mountainbike- oder Rennradszene werden. Das Mengengeschäft wird über B2B Abnehmer generiert.

Was ist das Besondere an Texlock?
Freizeit-Equipment wird immer leichter und hochwertiger, die nötige Sicherung gegen Diebstahl besteht aber weiterhin aus Stahl, ist unhandlich und ist vor allem schwer.
Wir haben ein Schloss entwickelt, das die nötige Sicherheit mit geringem Gewicht und hoher Flexibilität verbindet. Das auf einem Seil basierende Schloss verhindert durch weiche Haptik Zerkratzen und Klappern am Fahrrad. Es ist sehr flexibel und leicht – kurzum die moderne Art der Diebstahlsicherung.
Für das tex–lock Schloss werden Leichtbau-Materialien verwendet, die im Verbund sehr widerstandsfähig sind. So hält das System Angriffen mit Feuer, Schnitt- und Schlagwerkzeugen über mehrere Minuten stand. Das System ist weltweit zum Patent angemeldet.

Texlock, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Die Texlock Produkte sind fester Bestandteil des Fahrrad- und Outdoor-Equipments auf der ganzen Welt. Es ist zur Selbstverständlichkeit geworden, ein leicht handhabbares Schloss zu nutzen, das integrierten Alarm besitzt und sich ohne Schlüssel öffnen lässt. Unterdessen sind auch viele andere Branchen Abnehmer des Texlock-Systems, z.B. Logistik und Transportwesen. Vermutlich werden unsere Köpfe bereits rauchen und über neuen Ideen brüten, was man mit unserem Produkt noch so alles anstellen kann.

Zum Schluss: Welche3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Erstens: Sich von Anfang an professionelle Hilfe durch Externe holen – je nachdem, ob die Gründer technische oder eher käufmännisch-Cracks sind. Als Gründer kann man nicht alles selbst können.
Zweitens: Deutschland – speziell Sachsen – ist ein Eldorado für Gründer, was Förderungen angeht. Lasst Euch beraten, was geht und nutzt die Chancen für finanzielle und sonstige Unterstützung!
Drittens: Ohne Feedback ist man aufgeschmissen und kann kein wirklich gutes Geschäftsmodell zu einer guten Idee entwerfen. Teilt Eure Gründerideen mit so vielen Leuten wie möglich, und beharrt nicht auf der allerersten Version.

Weitere Informationen finden Sie hier

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X