TerraLoupe und Hawa Dawa gewinnen den NMW Lab17

Inkubationshub NMW Lab17 vernetzt Startups, Automobilkonzerne, Investoren und Experten

TerraLoupe und Hawa Dawa gewinnen den ersten Startup Wettbewerb des Inkubationshubs NMW Lab17. Auf der FORUM Main Stage der New Mobility World setzten sich TerraLoupe in der Kategorie “Seniors” (ab Series A), Hawa Dawa in der Kategorie “Freshmen” (bis Seed) gegen jeweils vier weitere Unternehmen durch. Der VDA hatte den Wettbewerb im Rahmen der New Mobility World gemeinsam mit Startup Sesame Mobility initiiert. Weltweit hatten über 150 Startups aus 24 Ländern teilgenommen.

TerraLoupe konnte sich gegen HIGH MOBILITY aus Berlin, Lattis aus den USA, evopark aus Köln und Pace aus Karlsruhe durchsetzen. Das Münchner Startup hat eine selbstlernende Software entwickelt, um aus Luftbildern hochpräzises Kartenmaterial zu erstellen. Dies könnte beispielsweise als Grundlage für autonom fahrende Fahrzeuge dienen. Manuela Rasthofer, Gründerin und Geschäftsführerin von TerraLoupe, nach ihrem Sieger-Pitch: “Die Entscheidung ist eine tolle Bestätigung unserer Vision, dass die Kombination aus Luftbildaufnahmen und künstlicher Intelligenz einen großen Wert für die nächste Generation der Kartierung darstellt, welche für die Realisierung autonomer Fahrzeuge notwendig ist.” Als Experte für die intelligente Analyse von Luftaufnahmen arbeite TerraLoupe “bereits heute daran, die Vision zur Realität werden zu lassen”.

Als Preis empfing Rasthofer eine von Techcode bereit gestellte Delegationsreise nach China inklusive Matchmaking vor Ort, Co-Working-Space im Betahaus sowie Media-Pakete von Gründerszene (10.000 Euro) und Edison (7.000 Euro). Eine hochkarätige Jury mit VCs wie Atomico, Accel Partners oder auch Holger Weiss, Partner von Target Partners und selber Gründer des Startups German Autolabs, hatte TerraLoupe zum Sieger gekürt. “Das war keine leichte Entscheidung. Ausschlaggebend war insbesondere das hohe Potenzial der Technologie für so genannte HD-Maps, also hochauflösende Karten. Das Beschaffen solcher Karten ist noch sehr aufwendig. TerraLoupe hat uns glaubhaft gezeigt, dass das Team einen signifikanten Informationslayer beisteuern kann”, so Weiss.

Echtzeit-Informationen über Luftqualität

Noch schwerer tat sich die Jury in der Kategorie Freshmen. “Am Ende mussten wir tatsächlich eine Münze werfen”, berichtet Tanja Kufner, Jury-Mitglied und Managing Director des Startupbootcamp. Kufner hielt für den Sieger mit einer Wildcard für ein neues Mobility-Programm noch einen Überraschungspreis parat. Entsprechend freute sich Heiko Erhardt vom Siegerteam Hawa Dawa, dass auch die Jury “den Bedarf und das Potenzial unserer Technologie erkannt hat.”

Die Sensortechnologie von Hawa Dawa gibt in Echtzeit Auskunft über die Luftqualität – gerade im urbanen Raum eine zunehmende Herausforderung. Ein erstes Pilotprojekt wurde in München bereits erfolgreich realisiert. Das Team entdecke “zurzeit ständig neue Anwendungsbereiche und erhält viel Feedback von der Automobilindustrie”, so Erhardt: “Schließlich ist der Autoverkehr eine wesentliche Ursache für Luftverschmutzung im urbanen Raum. Wir tragen dazu bei bei, dass wir und unsere Kinder in einer Welt, in der immer mehr Menschen in Metropolen zusammenleben, saubere Luft einatmen können.“

Hawa Dawa konnte gegen TeleRetail aus Düsseldorf, Akoustic Arts aus Frankreich, CarPay-Diem aus Luxemburg und neteera aus den USA bestehen. Das E-Mobility-Magazin Edison lädt den Sieger zum Auto-Gipfel ein, inklusive Pitch vor der Führungsetage der Autokonzerne. Außerdem erhält Hawa Dawa ein Media-Paket der Media-Manufaktur (carIT und automotiveIT) im Wert von 30.000 Euro, 3-6 Monate Co-Working-Space bei Fluxunit sowie eine Wildcard für das Smart Mobility & Logistics Programm von Hardware.co.

“Beeindruckende Vielfalt und Internationalität der Teilnehmer”

Unter den “Freshmen”-Jury Mitgliedern waren neben Kufner weitere Hochkaräter wie Philipp Hartmann von Index Ventures oder Orlie Dahan von Ecomotion, eine israelische Mobility-Community mit 5.000 Mitgliedern, darunter 580 Startups. “Beeindruckend war nicht nur die Qualität des Wettbewerbs. Was mich besonders erfreut hat, war die Vielfalt und Internationalität der Teilnehmer. Von speziellen Akustiklösungen für Fahrer und Mitfahrer oder auch Sensortechnologie für Städte und Autos war alles dabei. Der Wettbewerb steht damit exemplarisch für unsere neue Mobilitätswelt, in der interdisziplinär unterschiedliche Akteure neue Mobilitätslösungen entwickeln”, so Dahan.

Neues internationales Netzwerk für innovative Mobility-Experten

Der VDA vernetzt als Initiator des Wettbewerbs innovative Startups mit seinen Verbandsmitgliedern, darunter weltweit führende Mobilitäts- und Industrie-Unternehmen. “Perspektivisch stellt der Inkubationshub einen Brückenschlag dar, durch den wir vorhandene Synergien nutzen: Für Startups eröffnen sich Zugangschancen zu Markt, Kapital und Entscheidern, die etablierten Unternehmen treffen auf Talente und Innovationen”, so VDA-Geschäftsführer Dr. Kay Lindemann.

Mit Startup Sesame Mobility war Europas größte Allianz an Tech Events Partner des NMW Lab17. Zudem unterstützten etliche Partner aus der ganzen Welt den Wettbewerb. Entsprechend groß war die Resonanz mit rund 150 Bewerbungen aus 24 Nationen. Nach dem erfolgreichen Auftakt sollen die Aktivitäten des NMW Lab17 zukünftig verstärkt werden.

Fotograf: Dieter Schwer

Quelle Openers

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar

X
X