TEAMcorp mit der Crowd die Vision verwirklichen

TEAMcorp vernetzt sportbegeisterte Menschen miteinander

Stellt euch doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind Benjamin und Sebastian Schulze, Brüder aus Dresden. Ideengeber und Gründer von TEAMcorp – your sportsnetwork. TEAMcorp wird eine revolutionäre, sportartenübergreifende Vernetzung für alle sportbegeisterten Menschen. Egal ob aktiv oder passiv sportbegeistert. Unser Ziel ist es, die organisatorischen, kommunikativen und finanziellen Probleme von Sportlern, Vereinen und Mannschaften einfach und effizient zu lösen. Wer beispielsweise einen passenden Freundschaftsspiel-, Turniergegner oder eine neue Trainingsübung sucht, der ist bei uns genau an der richtigen Adresse. Natürlich ist das nur der Anfang von vielen weiteren Funktionen, die TEAMcorp bietet.

Wie ist die Idee zu TEAMcorp entstanden?
Die Idee entstand vor zirka 2 Jahren beim Versuch ein Freundschaftsspiel in kurzer Zeit zu organisieren. Ich, Sebastian, hatte gerade seit ein paar Monaten das Amt des Trainers bei der SG Verkehrsbetriebe Dresden übernommen und mir fehlte das Netzwerk, um schnell viele Leute kontaktieren zu können, um innerhalb von ein paar Tagen ein Freundschaftspiel auf die Beine zu stellen. Ich kontaktierte per E-Mail und Telefon jede Menge Vereine, Mannschaften oder eigene Kontakte, die ich zur Verfügung hatte. Aber alles mit schlechten bis mäßigem Erfolg. Zum einen fanden sich nicht genug Spieler, die Termine waren schon vergeben oder der Platz war belegt. Teilweise wurden dann auch kurzfristig schon länger geplante Termine abgesagt und man stand schnell ohne ein Freundschaftsspiel in der Vorbereitung da. Genau bei diesen nervigen Punkten kam mir die Idee eine App zu entwickeln, die sich dieses Problem annimmt und womit man ganz einfach Freundschaftsspiele oder Turniere organisieren kann.
Ich erzählte die Idee meinem Bruder Benjamin. Dieser stand der ganzen Sache erst einmal kritisch gegenüber, da wir eigentlich gerade schon fast mit dem Businessplan und der Planung für eine Flohmarkt-App fertig waren, an der wir schon eine ganze Weile getüftelt hatten. Aber wir haben angefangen mehr und mehr darüber nachzudenken, den Markt analysiert und uns immer weiter Gedanken gemacht. Beispielsweise unsere integrierte Video- und Übungsplattform speziell für den Sport. Jeder kennt das Problem. Man sucht in den Videoportalen nach neuen Videos und Übungen, aber man weiß nie, welche Übung wirklich effektiv ist. Außerdem haben wir auch viele Leute im Umfeld befragt und alle hatten ganz ähnliche bzw. auch gleiche Probleme. So wurden weitere Probleme aufgenommen und unsere Idee immer weiter entwickelt. Am Ende kam ein großes Gesamtkonzept heraus, das wir auf den Namen TEAMcorp – your sportsnetwork tauften.

Was waren bis jetzt die größten Herausforderungen?
Im Markt bekannt zu werden. Ein gutes Produkt ist zwar super, aber es braucht eben auch viele Menschen, die das Produkt kennenlernen, verstehen und unterstützen. Momentan sind wir bei unserer größten Herausforderung, genügend Unterstützer für unsere Crowdfunding Kampagne auf Startnext zu erreichen.

Wer ist die Zielgruppe von TEAMcorp?
Alle mit dem Sport verbundenen Menschen können sich bei TEAMcorp vernetzen, treffen oder einfach die neuesten und besten Übungen oder Videos anschauen. Wir möchten die alltäglichen organisatorischen, kommunikativen und finanziellen Probleme von Sportlern, Vereinen und Mannschaften, sowie deren Mitgliedern einfach und effizient lösen.
TEAMcorp richtet sich an alle Sportler, Trainer, Verantwortliche, Eltern, Mannschaften, Vereine und deren Partner. Wie schon gesagt, möchten wir alle Menschen mit dem Interesse an Sport verbinden. Das meinen wir auch so. Deshalb möchten wir an dieser Stelle keine Altersgruppen oder andere Dinge aufzählen oder gar ausschließen.

Wie funktioniert TEAMcorp?
Wir wollen nicht zwei Leute, eine Mannschaft, einen Verein, einen Verband oder eine Sportart miteinander verbinden. Nein! Unsere Vision ist die Vernetzung aller sportbegeisterten Menschen! Eine Vernetzung und Kommunikation zwischen verschiedenen Sportlern und Mannschaften. Wir möchten, dass jeder die Möglichkeit hat, jederzeit egal wo und wann die Sportart mit Bekannten oder auch neuen Bekanntschaften auszuüben, auf die er Lust hat. Kein stupides Spezialisieren auf nur eine Sportart, wie meist Fußball. Bei uns soll man schnell, einfach und ohne viel Aufwand Freundschaftsspiel- oder Turniergegner, Videos, Trainingsübungen oder neue Trainingspartner finden und dies für alle Sportarten! Egal ob Kletterer, Jogger oder auch die Schachspieler von nebenan. Jeder kann es nutzen, denn TEAMcorp lebt durch uns alle!
TEAMcorp wird als App für IOS und Android und als Webseite erscheinen. Per Schnellanmeldung via Facebook, Google, etc. kann man sich ganz einfach anmelden, wählt danach seine Hauptsportart aus und kann entscheiden, ob er weitere Infos erhalten möchte. Zum einen bei neuen Trainingsvideos oder –übungen oder bei neuen Leuten oder Veranstaltungen, wie zum Beispiel Freundschaftsspielgegner oder einfach einen Partner zum Joggen. Mit der Radarfunktion kann man immer sehen, welche Veranstaltungen derzeit interessant sind. Durch unsere speziellen Filterfunktionen kann man sich auch nur für bestimmte Sportarten benachrichtigen lassen. Die Unübersichtlichkeit bei der Suche nach neuen Videos und Übungen hat mit TEAMcorp ebenfalls ein Ende, da unsere Video- und Übungsplattform mit einem ordentlichen Bewertungssystem und speziellen Kriterien für den Sport schnell und einfach zur effektivsten Übung oder zum sinnvollsten Video führt. Außerdem bekommt man die neusten Übungen, die für einen wichtig sind, direkt per Push-Nachricht auf sein Smartphone.

Warum habt Ihr euch jetzt für eine Crowdfunding Kampagne entschieden? Wo seht Ihr für euch die Vorteile gegenüber anderen Finanzierungsmöglichkeiten?
Um unser Sportnetzwerk mit den dazugehörigen IOS- & Android App´s erfolgreich in Deutsch und Englisch aufzubauen, liegt weiterhin ein steiniger Weg vor uns. Als Sportler sind wir es gewohnt Hürden zu nehmen und wir freuen uns sehr auf diese spezielle Herausforderung. Wir arbeiten seit über zwei Jahren an diesem Projekt und haben bisher alles aus eigenen Mitteln finanziert. Unsere Mittel sind nun aufgebraucht. In unserer Planung wollen wir den Großteil der Kosten über Bankfinanzierungen oder Investoren finanzieren. Um mit der Programmierung loszulegen, benötigen wir allerdings ein Startkapital. Aus diesem Grund möchten wir viele Unterstützer gewinnen. Crowdfunding ist eine interessante Möglichkeit der Finanzierung. Hier sind die bürokratischen Hürden sehr gering und man kann die Laufzeiten selbst bestimmen. Bei Bankfinanzierungen ist meist viel Bürokratie und Zeit zu bewältigen, ehe es wenigstens mal losgehen kann. Außerdem kann man sich beim Crowdfunding zeigen und präsentieren.
Crowdfunding ist sicherlich auch eine Art von Marketing und hilft einem Startup bekannter zu werden. Im Übrigen ist es natürlich auch möglich, Umfragen durchzuführen und wir erhoffen uns viel Feedback von der Crowd. Wirklich überzeugte Menschen unterstützen ein Produkt auch finanziell und bekommen bei uns dafür auch noch wirklich tolle Dankeschöns. Sie sind aber auch die ersten Kunden, die dieses Produkt auf jeden Fall nutzen möchten. Genau in diesem Punkt liegt auch ein Vorteil. Man gewinnt sofort die ersten Fans für sein Produkt bzw. seine Plattform. Diese geben nicht nur finanziell ihre Unterstützung, sondern vergrößern gleichzeitig das Netzwerk, geben hilfreichen Input und vielleicht entstehen weitere Kontakte. Bis hin zu zukünftigen Mitarbeitern ist alles möglich.

Wie habt Ihr euch auf die Kampagne vorbereitet?
Planung, Planung, Planung und trotzdem läuft es meist anders als gedacht. Wir haben uns viele Kampagnen angeschaut, welche erfolgreich und welche auch nicht erfolgreich waren. Haben Bücher gewälzt und mit unseren Partnern von Leitwerk und Fairnet nach Dankeschöns geschaut, Texte überarbeitet und ein Konzept zur Verbreitung erarbeitet. Stück für Stück haben wir dann auf Facebook unser Produkt vorgestellt und die Leute auf Startnext eingeschworen. Zusätzlich haben wir natürlich alle Bekannten und Verwandten über unser Vorhaben informiert und auch bei YouTube und Facebook unser Erklärvideo beworben und bewerben dieses natürlich auch weiterhin. Zudem haben wir Verbände und Unternehmen rausgesucht, welche wir in der Zeit der Crowdfunding Kampagne kontaktieren und als Multiplikator oder auch Unterstützer gewinnen möchten.

Was werdet Ihr nach erfolgreicher Finanzierung umsetzen?
Das Erreichen der Fundingschwelle von 45.000 Euro ist die Basis für den Start des Projektes und ein Baustein für die Gesamtfinanzierung. Die Programmierungsarbeiten für die Plattform und App´s sind aufgrund der zahlreichen Funktionen sehr umfangreich. Damit dieses Projekt realisiert werden kann, bringt sich jeder im Team voll ein und verzichtet auf einen großen Teil seines Honorars. Zusätzlich bringen wir über eine Bankfinanzierung 200.000 Euro für die weiteren Projektkosten ein.
Wie schnell sich TEAMcorp entwickeln kann, hängt von der Höhe der Bankfinanzierung ab, da dies viel Zeit in Anspruch nimmt. Mit Erreichen der Fundingschwelle von 45.000 Euro können wir starten. Die Fundingschwelle stellt die absolute Basis für unser Projekt dar.
Wenn wir 75.000 Euro erreichen, ist unsere Kampagne ein voller Erfolg. In diesem Fall werden wir die Mittel ausschließlich für die Programmierung einsetzen und weitere Finanzierungsmittel für Vertrieb, Marketing und Personal über eine Bankfinanzierung in Anspruch nehmen.
In diesem Projekt geht es uns nicht vordergründig darum, großen finanziellen Gewinn zu erzielen, sondern darum, die alltäglichen organisatorischen, kommunikativen und finanziellen Probleme von Sportlern, Vereinen und Mannschaften sowie deren Mitglieder einfach und effizient zu lösen. Außerdem sollen durch unsere Plattform Sportvereine und Mannschaften finanziell entlastet werden, damit die Möglichkeit, Sport im Verein zu treiben, auch weiterhin für jeden Geldbeutel bezahlbar bleibt.

Warum sollte man TEAMcorp unterstützen?
Weil du so dafür sorgst, dass du all das bald selbst nutzen kannst! TEAMcorp wird vom Aufbau und seiner plattformübergreifenden Kompaktheit einzigartig. Das bisherige Angebot ist sehr stark begrenzt und gilt meist nur für einzelne Sportarten oder Funktionen. Wir verbinden für jeden Einzelnen den Spaß mit großem Nutzen. Wir schaffen gemeinsam ein fantastisches Netzwerk, was uns allen viel Aufwand erspart und viel Freude bereiten wird.
#SEITEILDERVISION indem du einer bist, der diesem Projekt den Schubs zum Start gegeben hat und belohne dich zusätzlich noch mit einem unserer coolen Dankeschöns! Um gemeinsam etwas zu verändern und zu erreichen, benötigen wir jetzt eure Unterstützung!

TEAMcorp, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Kurzfristige Ziele sind die erfolgreichen Finanzierungen, um TEAMcorp vollständig umzusetzen, die Wünsche unserer Nutzer zu integrieren und die Stabilität. An erster Stelle steht natürlich die erfolgreiche Etablierung am Markt. TEAMcorp startet im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz). Langfristige Ziele sind die Expansion in weitere Länder und vor allem, dass TEAMcorp für jedermann so einfach und benutzerfreundlich wie möglich bleibt. Wir hoffen, dass wir in fünf Jahren insgesamt zehn Länder sportlich miteinander verbinden.

Hier gehts zum Crowdfunding auf Startnext

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Benjamin und Sebastian Schulze für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X