Austausch mit der Konkurrenz und anderen Firmen ist sehr wichtig

TarGroup Media: Online Studienführer und Ratgeber für angehende Studenten

Stellen Sie sich und das Startup TarGroup Media doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Milan Klesper und ich habe vor einigen Jahren die TarGroup Media gegründet. Mit meinem Team aus 10 Mitarbeitern betreiben wir Online-Studienführer und sind damit einer der beiden Marktführer im Bereich Online-Bildungsmarketing geworden. Insgesamt betreiben wir rund zwei Dutzend Portale in Deutschland sowie zwei in Österreich, auf denen sich z.B. (Fach)Abiturienten über ein Erststudium oder Berufstätige über berufsbegleitende Studien- und Weiterbildungsmöglichkeiten informieren können.

Wie ist die Idee zu TarGroup Media entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Ich habe schon während meines Studiums an der privaten Hochschule Fresenius in Köln im Hochschulmarketing gearbeitet und war nach Studienabschluss dort u.a. für das gesamte Onlinemarketing verantwortlich. Ich hatte Budget, fand aber kaum qualitativ hochwertige Webseiten, auf denen ich mein Geld sinnvoll ausgeben konnte.

Da ich schon immer selber Webseiten programmiert habe, fing ich nebenberuflich an, unter generischen Domains hochwertige Informationsportale zu einzelnen Studiengängen aufzubauen. Die Idee hat sich dann so gut entwickelt, dass ich mich 2010 selbständig gemacht und erstmal zwei Jahre als Ein-Mann-GmbH gearbeitet habe.

Von der Idee bis zum Start – was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die Firma basiert komplett auf Eigenkapital und Bootstrapping. Da ich zunächst ja noch einen Hauptberuf hatte, konnte ich abwarten, bis die Einnahmen aus dem nebenberuflichen Unternehmen zum Leben reichten und dann die Selbständigkeit wagen. Seitdem habe ich alles aus den Einnahmen bezahlt und kein Fremdkapital aufgenommen.

Zu Beginn der Firmengeschichte waren für mich die ersten Mitarbeiter eine Herausforderung. Wenn man mehrere Jahre alles allein macht, sind die Prozesse natürlich komplett auf einen zugeschnitten und vor allem hat man jedes Detail dort, wo kein Mitarbeiter nachgucken kann – im Kopf. Mit den ersten Mitarbeitern musste ich dann sinnvolle Prozesse einführen und auch etwas mehr strategisch als operativ arbeiten.

Wer ist die Zielgruppe von TarGroup Media?
Einerseits die jährlich hunderttausenden Studien- und Weiterbildungsinteressenten in Deutschland und Österreich. Rund 10 Millionen Besucher haben unsere Portale pro Jahr – diese Besucher sind hochinteressant für Hochschulen, Weiterbildungsanbieter und andere Bildungsdienstleister, denn so zielgerichtet wie bei uns kann man Interessenten in der Orientierungsphase sonst kaum auf das eigene Bildungsangebot aufmerksam machen.

Diese Hochschulen, Weiterbildungsanbieter und Bildungsdienstleister sind dann anderseits unsere „Kundenzielgruppe“. Zudem betreiben wir mit Wegweiser-Duales-Studium.de einen der größten Studienführer zum (wie der Name ja sagt) dualen Studium und arbeiten dort auch mit Firmen jeglicher Art und Größe, vom Steuerberater bis zum Autokonzern, zusammen. Diesen Firmen helfen wir beim Employer Branding und Bewerber für ihre dualen Studiengänge zu finden.

Welche Vorteile bietet TarGroup Media?
Für Studien- und Weiterbildungsinteressenten: So detailliert wie auf unseren Studienführern kann man sich nirgendwo sonst über Studiengänge, ihre Inhalte, Voraussetzungen und Zukunftschancen informieren.

Für unsere Kunden: Wir haben die perfekte Zielgruppe – stark interessiert an Informationen zu Studiengängen oder Weiterbildungen und auf der Suche nach dem richtigen Anbieter.

TarGroup Media, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In fünf Jahren wird sich jeder deutsche Studieninteressent vor seiner Studienbewerbung/ Einschreibung auf mindestens einem unserer Portale, d.h. in unserem Studienführer-Netzwerk  informiert haben.

Zudem haben wir in Österreich stark expandiert, wo wir jetzt schon mit studieren.at den größten Studienführer betreiben. Nach einem Relaunch Anfang 2018 werden wir dann mit zwei weiteren Portalen zusätzlich den Markt erobern.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Die Prozesse nicht zu sehr auf sich selbst zuschneidern und die Preise standardisieren. Wenn Kunde A 100 Euro, Kunde B 95 Euro und Kunde C 75 Euro für das gleiche Produkt zahlt, ist das nicht nur unfair den Kunden gegenüber, sondern auch ein großer Verwaltungsaufwand mit vielen internen Rückfragen.

Zudem ist der Austausch mit der Konkurrenz und anderen Firmen sehr wichtig. Mit unserem größten Mitbewerber arbeiten wir sogar in manchen Punkten zusammen und tauschen uns regelmäßig über Erfahrungen bei der Weiterentwicklung der Firmen aus. Natürlich werden keine Betriebsgeheimnisse verraten, aber generell ist dieser Austausch sehr zielführend und auch motivierend.

Und man sollte den Vertrieb stark aufstellen. Wir hatten schon immer das Glück, dass 90% unserer Kunden von sich aus auf uns zugekommen sind, um bei uns zu werben. Wenn man sich aber darüber hinaus weiterentwickeln will, braucht man gute Vertriebler und Kundenbetreuer.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Milan Klesper für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X