Mach dein Auto zum SmartCar

TankTaler bringt dein Auto auf das Smartphone

Stellen Sie sich und Ihr Start-Up Unternehmen doch kurz vor!
Wir von ThinxNet – das Unternehmen hinter TankTaler – sind ein junges, dynamisches Start-Up das 2014 in München gegründet wurde. Unser internationales Team besteht derzeit aus rund 30 Mitarbeitern vom Praktikanten und Werkstudenten bis hin zum Geschäftsführer, mit interessanten Persönlichkeiten und spannenden Hintergründen. Neben einer Reihe an Serial Entrepreneurs die bereits Unternehmen wie Aloqa (aufgekauft durch Motorola) gründeten, bestechen unsere Kollegen zudem auch durch jahrelange Erfahrungen in Bereichen rund um Private Equity oder Technologien wie GSM und GPS. Unser Team ermöglicht es, unsere Vision zu verwirklichen und das Start-Up erfolgreich voranzutreiben. Wir decken alle Bereiche unseres Produkts selbst ab: Hardware-& Softwareentwicklung, Produktentwicklung, Marketing, Business Development/Sales. Zudem haben wir ein Operations-Team, das für alles rund um die Kundenbeziehung verantwortlich ist. Den Kundenservice machen wir selbst, so können wir im direkten Kontakt von unseren Kunden lernen.

Wie ist die Idee zu TankTaler entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee zu TankTaler kam im Prinzip in drei Schritten: Zunächst fokussierten wir uns – von der GPS-Technologie getrieben, auf einen völlig anderen Bereich. Wir wollten Kühe auf der Alm mithilfe von GPS tracken. Dies half den Sennern, ihre Kühe stets im Blick zu behalten und keine zu verlieren. Von dieser Idee kamen wir allerdings recht schnell ab, da der Markt hierfür zu gering war, bzw. die Lösung einfach zu teuer. Im nächsten Schritt orteten wir Flugzeugschlepper. Jeder Flugzeugtyp benötigt seinen spezifischen Flugzeugschlepper. Falls dieses Schleppfahrzeug falsch zugewiesen oder nicht schnell genug gefunden wird, entstehen hohe Wartezeiten und enorme Kosten für die Fluggesellschaft. Mit unserem Trackingsystem haben wir die Zuteilung optimiert, sodass der Pushback-Vorgang zur richtigen Zeit mit dem richtigen Fahrzeug stattfinden konnte. So richtig gefunzt hat das aber auch nicht, sehr enger Anwendungsfall…
Dann kam mit der Hinzunahme eines neuen Investors die schlagende Idee: Der Automobilmarkt. Die Anwendungsfälle rund um die Vernetzung des Fahrers mit seinem Fahrzeug sind riesig. Bisher schlummert dieses Potenzial noch, auch wenn die Automobilhersteller zwar bereits diverse Daten von Neufahrzeugen sammeln, ist deren Verwertung noch nicht ausgereift. Zudem wollen wir die Daten nicht den Herstellern überlassen, sondern dem Nutzer selbst zur Verfügung stellen. Der Automobilmarkt ist richtig groß, alleine in Deutschland gibt es rund 40 Mio. Autos die wir vernetzen können. Zudem skaliert die Idee auch international. Jetzt machen wir also Autos smart. Mit TankTaler.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die grundlegende Herausforderung war neben der Idee an sich, auch deren Platzierung und Skalierbarkeit im Markt. Denn eine coole Idee alleine reicht nicht, um damit im Idealfall auch Geld zu verdienen. Also muss neben der Entwicklung des Produkts eine Marke geschaffen und der Markteintritt genau durchdacht und geplant werden. Für dieses Ziel haben wir zu Beginn Business Angels gefunden, die von uns und unserem Plan überzeugt sind. So entstand Schritt für Schritt TankTaler. Dabei war und ist auch das Thema Datenschutz eine Herausforderung, die es zu überwinden gilt: In Deutschland wird der Datenschutz sehr ernst genommen, was keinesfalls schlecht ist. Vielmehr war es und ist es unsere Aufgabe, nicht nur den deutschen Datenschutzrichtlinien gerecht zu werden, sondern auch darüber hinaus Vertrauen unserer Nutzer zu erlangen, wenn es um den Schutz ihrer Daten geht. Aus diesem Grund entschieden wir uns dafür, den Datenschutz bei TankTaler nach dem Motto Made in Germany zu prägen.

Wer ist die Zielgruppe von TankTaler?
Zielgruppe ist der deutsche Automobilmarkt mit rund 40 Mio Fahrzeugen. TankTaler ist für jeden Autofahrer relevant, der Daten rund um sein Fahrzeug selbst verwalten und von Services profitieren will, die sich aus diesen Daten ableiten lassen. Neben dem informativen und ökonomischen Mehrwert für den Einzelnen, schaffen wir diesen auch für die gesamte Bevölkerung bspw. durch die Möglichkeit, in Echtzeit mittels Big Data Analysen die Verkehrslage zu optimieren oder den Fahrbahnzustand zu analysieren.

Wie funktioniert TankTaler?
Es ist unser Ziel, die Zukunft der Mobilität auf neue und aufregende Weise zu gestalten und sicherer zu machen. Wir erschaffen das intelligente Fahrzeug für Jedermann. Für dieses Ziel haben wir das Produkt TankTaler entwickelt: ein Fahrzeugstecker und eine Applikation für das Smartphone. Als Pioniere vernetzen wir auf diese Weise Automobile jeglicher Art – schnell und unkompliziert, unabhängig von Marke und Modell. Unsere Mission besteht darin, dem Nutzer ein zukunftsorientiertes und einfaches Werkzeug an die Hand zu geben, damit er selbst Herr über seine Daten sein kann. Durch TankTaler verfügen Nutzer schon heute über drei Komponenten: deutlich mehr Informationen hinsichtlich Fahrzeugstatus, Fahrweise und zurückgelegte Strecken, zusätzliche Kostenvorteile durch die Bildung einer Einkaufsgemeinschaft aller TankTaler-Nutzer und schließlich ein digitales Bezahlsystem.
TankTaler ist eine Smartphone-Applikation für die Betriebssysteme iOS und Android, welche das Auto mit dem Internet vernetzt und so auf das Handy des Nutzers bringt. In Echtzeit können durch die App Fahrzeugdetails auf dem Handy abgerufen werden. Um Daten vom Auto bereitzustellen, muss der TankTaler-Stecker eingesteckt werden. Bei diesem handelt es sich um einen OBD 2-Stecker, der in wenigen Sekunden einfach im Auto angebracht wird. Durch den OBD 2-Stecker werden Daten an unsere Server übermittelt. Erst dadurch können Standort, Strecken und Statistiken auf dem Smartphone angezeigt werden. Doch warum der Name TankTaler? TankTaler werden beim Tanken, Fahren, Freunde werben oder auch durch exklusive Aktionen ganz automatisch gesammelt. Cashback-System: Die gesammelten Bonuspunkte können gegen Gutscheine eingelöst werden.
Unser Geschäftsmodell sieht vor, den TankTaler Stecker als kostenlosen Service für den privaten Nutzer anzubieten. Dieser profitiert direkt von den bereitgestellten Daten in der App, dem Cashback-System der TankTaler sowie exklusiven Angeboten von Partnerunternehmen wie bspw. Autowerkstätten. Neben dem informativen und ökonomischen Mehrwert für den Privatnutzer profitiert auch die gesamte Bevölkerung: So kann bspw. in Echtzeit mittels Big Data Analysen die Verkehrslage optimiert oder der Fahrbahnzustand ermittelt werden. Wir refinanzieren die kostenlose Herausgabe des TankTalers durch die Bildung einer Einkaufsgemeinschaft, Provisionen sowie anonymisierte Schwarmdaten, die bspw. für Städte oder Navigationssysteme-Hersteller zur intelligenten Verkehrssteuerung von Relevanz sind.

Warum sollte man TankTaler nutzen?
TankTaler bietet viele Vorteile: Mit TankTaler behält der Nutzer stets den Überblick, wo sich sein Auto gerade befindet. Die Standort-Daten werden nach dem Abstellen des Motors vom Stecker an die Cloud geschickt. Das Smartphone liest die Standortdaten anschließend aus der Cloud ab. So kann die Position in der App angezeigt werden. Jegliche Bewegungen des Fahrzeugs oder sogar Diebstähle werden dadurch mitgeteilt.
Darüber hinaus erhält der Nutzer seine Fahrten als digitales Fahrtenbuch. Die zurückgelegten Strecken inklusive Standortdaten, Kilometeranzahl und Fahrtdauer werden direkt in der App gespeichert. Mit nur einem Klick ist es möglich die Fahrten als digitales Fahrtenbuch in Form einer Excel-Tabelle zu exportieren. Diese Funktion kann vor allem für die Steuererklärung hilfreich sein.
Das neueste TankTaler-Feature “TankTaler Pay” erlaubt es Nutzern beim Tanken direkt an der Zapfsäule, aus der App zu bezahlen. Dazu muss lediglich die Zapfsäule gewählt werden, der Betrag bestätigt werden und schon kann man weiterfahren, die Abrechnung erfolgt dann auf monatlicher Basis direkt mit uns. Unnötige Wartezeiten im Tankstellen-Shop werden somit umgangen.

Wie sicher sind die Daten?
Wir bei TankTaler setzen sehr hohe Ansprüche, wenn es um den Schutz der Daten geht. Aus diesem Grund bieten wir Datenschutz „Made in Germany“, das heißt unsere Server stehen in einem Sicherheitsrechenzentrum in Deutschland. Die Kommunikation zwischen dem TankTaler-Stecker, dem Smartphone und unseren Servern erfolgt ausschließlich über verschlüsselte Verbindungen (VPN undhttps).
Persönliche Daten werden genutzt, um TankTaler für das Tanken und für Fahrten gut zu schreiben, gezielte Angebote zu unterbreiten und Statistiken für unsere Nutzer zu erstellen. Niemals aber werden personenbezogene Daten an Dritte weitergegeben.

Wie ist das bisherige Feedback?
Das bisherige Feedback ist überaus positiv und spiegelt sich auch in unseren Nutzerzahlen wider: Im Raum München und Köln haben wir bereits mehr als 25.000 Nutzer, von denen mehr als 40% die App täglich öffnen.

TankTaler, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
TankTaler dient als Plattform für ein flexibel erweiterbares Geschäftsmodell mit unbegrenzten Möglichkeiten rund um das vernetzte Fahrzeug. Sukzessive erschaffen wir die größte Flotte intelligenter Fahrzeuge Europas, wobei die Nutzer selbst von ihren Daten profitieren und über diese verfügen sollen. TankTaler hilft uns bei der Generierung, der Verarbeitung und der intelligenten Nutzung großer Datenmengen – Big Data. Mit diesen wollen wir das Verhalten unseres Netzwerks analysieren und immer bessere Services anbieten, für den einzelnen Nutzer als auch die Gesellschaft im Ganzen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Grundsätzlich wäre da zunächst der Glaube an die Idee. Ohne feste Überzeugung und Vision wird es nie möglich sein, Projekte aufzubauen und erfolgreich durchzuführen. Eine gemeinsame Vision gibt den Beteiligten einen gewissen Rahmen, Halt und Motivation mit voller Kraft durchzustarten. Darüber hinaus sollte man eine hohe Frustrationstoleranz mitbringen – nicht alles funktioniert auf Anhieb. Gerade wenn es mal wieder nicht weiter zu gehen scheint, nicht aufgeben, sondern weiterhin daran festhalten und alternative Wege testen. Und zu guter Letzt sollte man niemals den Spaß an der Sache verlieren. Neben diesen abstrakten Tipps, spielen auch konkrete Anforderungen eine Rolle um ein erfolgreiches Start-Up aufzubauen: Ein durchdachter Businessplan, von dem nicht nur die Gründer sondern auch Investoren überzeugt sind sowie ein gutes Reporting und Controlling. Dafür sollten stets Kennzahlen herangezogen werden um das Unternehmen zu steuern.

Wir bedanken uns bei Regina Werner für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X