Samstag, November 27, 2021

Sprecht mit vielen über eure Idee

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Swilook stylische Outfits von anderen aus der Community suchen, finden und swipen

Stellen Sie sich und das Startup Swilook doch kurz unseren Lesern vor! 

Hey zusammen, ich bin Constantin Wolf 20 Jahre alt und der Gründer von Swilook. Ich studiere in Düsseldorf, und wir haben ein Bewertungsportal für coole Outfits entwickelt, dass dir die besten Styles und nachhaltigen Trends in deiner Umgebung anzeigt. Denn was gibt es Schlimmeres, asl morgens vor dem Kleiderschrank zu stehen und sich wieder mal zu fragen, ob man für heute was Cooles zum Anziehen hat. Darauf gibt dir Swilook klare Antworten: Welche Outfits sind in deiner Umgebung angesagt ? Welche Outfits inspirieren dich ? Sind deine Outfits ok mit Blick auf Nachhaltigkeit ? Welche Modelabels kommen deinen Erwartungen nahe ? Das ist die Idee von Swilook

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen ?

Die Gründungsidee hat mich schon in der Schulzeit gepackt. Seit ich als Schüler an einem Startup Workshop an der Heinrich-Heine-Universität teilgenommen habe, bin ich von der Startup Szene begeistert. Ich habe Lust, durch Innovation und kreative Ideen etwas zu verändern. In unserem Fall: Mehr Menschen sollen sich mit ihren Outfits wohlfühlen, und viele große Modemarken signalisieren, dass sie nachhaltiger werden wollen. Ich bin der Meinung, dass heute viel mehr junge Menschen Initiative zeigen, ein eigenes Unternehmen aufbauen, um einen attraktiven Arbeitsplätze zu schaffen und um Dinge neu und anders zu denken. 

Ich habe es außerdem gegründet, um in vielen Bereichen eine Menge zu lernen, denn gerade am Anfang muss man sich mit ziemlich vielen Bereichen auseinandersetzten und sich eine Menge selber beibringen. Man lernt allerdings nicht nur thematisch super viel, sondern auch über sich selbst als Person: Wie gehe ich mit Druck und Problemen um ? Wie strukturiere ich mich perfekt, um so effizient wie möglich zu sein?

Welche Vision steckt hinter Swilook ? 

Grundsätzlich möchten wir Menschen dazu empowern, die Mode zu tragen, mit der sie sich wohlfühlen, und für jeden die perfekte Inspiration für jeden Anlass bieten. Wir beschreiben unsere Vision auch gerne damit, dass wir die Blicke, die man auf der Straße bekommt, vorher digital einfangen. Allerdings ist unser Hauptziel, die Modewelt deutlich nachhaltiger zu gestalten, weshalb wir auch kleinere nachhaltige Modemarken mit Wachstumspotential begleiten wollen und so dafür sorgen, dass es Alternativen zur Fast Fashion gibt.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert ?

Die größte Herausforderung bisher war das Finden von guten Entwicklern, da Startups boomen und viele Gründer jemanden suchen, der die technische Komponente abdeckt. Wir haben zum Glück super Entwickler gefunden, die sich für unsere Idee entschieden haben. 

Ansonsten gibt es eigentlich jeden Tag neue Herausforderungen. Oft nur kleinere, wie zum Beispiel den Versand von Kleiderbügeln aus recyceltem Kunststoff und Wiesengras zu organisieren, aber das macht es auch nie langweilig.Für die Idee Swilook habe ich das NRW Gründerstipendium erhalten und so auch die Gründung und die erste Version unserer App finanziert. Das heißt, wir sind noch eigenfinanziert. 

Wer ist die Zielgruppe von Swilook ?

Die Zielgruppe umfasst grundsätzlich jeden der morgens vor seinem Kleiderschrank steht und sich fragt: „What the f*** ziehe ich heute an?“ Vor allem aber Menschen, die für Mode leben und ständig auf der Suche nach dem nächsten stylischen Outfit sind. 

Wie funktioniert Swilook? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern ?

Mit der „Swilook“-App kannst du stylische Outfits von anderen aus der Community suchen, finden und „swipen“. Du kannst nach links oder rechts wischen. Willst du für das Outfit dein Like geben, swipst du nach rechts. Wenn du ein Outfit hochlädst, sieht du die Anzahl der Likes in deinem Profil. Bei Swilook kannst du nicht diskriminiert werden. Es werden nur Likes gezählt, Kommentare sind nicht möglich. 

Eine zusätzliche Funktion besteht im Swipen nach oben. Damit speicherst du das Outfit in deinem virtuellen Kleiderschrank. Die Vorteile liegen darin, dass man erstens selber den Radius einstellen kann, indem man suchen möchte. Aber mit der größte Vorteil ist, dass es bei uns keinerlei Diskriminierung gibt, weshalb Menschen in einer guten Atmosphäre ihren Style präsentieren können. 

Uns unterscheidet von anderen, dass wir kein anonymer Onlineshop sind. Bei uns geht es auch um die Menschen hinter den Outfits. Wir wollen eine große Community schaffen, bei der man Feedback bekommt. Außerdem unterscheidet uns, dass unser Fokus ganz klar auf nachhaltiger Fashion liegt, in dem du Vorschläge für interessante nachhaltige Modestores bekommst, die direkt bei dir in der Nähe sind.

Swilook, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In 5 Jahren sehe ich mich als Teil eines großen Swilook Teams, dass es geschafft hat, die großen Modemarken nachhaltig zu machen. Damit jede/r der morgens vor dem Kleiderschrank steht, weiß, was man anziehen soll. Außerdem, dass mehr Menschen ermutigt werden, zu ihrem persönlichen Style zu stehen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Sprecht mit vielen über eure Idee: Der Austausch untereinander ist super wichtig, und gerade am Anfang ist es total wichtig, so viel Feedback zu bekommen, wie es nur geht.

Vernetze dich auch mit Menschen aus anderen Bereichen:

Man bekommt oft ganz neue Denkansätze und Ideen, bestimmte Prozesse neu oder anders zu denken, wenn man aus unterschiedlichsten Bereichen Input und auch Wissen bekommt. 

Hinterfrage ständig:

Versuche häufig bestimmte Dinge zu hinterfragen, damit du nicht in deiner Denkbubble stecken bleibst. Außerdem hilft es dir, deinen Kunden besser zu verstehen. Denn darauf kommt es an.

Wir bedanken uns bei Constantin Wolf für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.