Sweet Rosy einzigartige handgemachte Schmuckstücke

Sweet Rosy : Jedes Schmuckstück ist ein Unikat

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Sweet Rosy doch kurz vor!
Mein Name ist Laura, ich bin 22 Jahre jung und komme aus der Nähe von Hannover.
Im Oktober 2015 habe ich mein Bachelorstudium im Fach Wirtschaftswissenschaften an der Leibniz Universität Hannover abgeschlossen und habe mich kurz darauf selbstständig gemacht. Das wirtschaftliche Fachwissen hatte ich mir so erarbeitet.

Sweet Rosy steht für einzigartige handgemachte Schmuckstücke, die mit viel Liebe zum Detail von mir persönlich zunächst designt und anschließend kreiert werden. Hochwertige Materialien, verschiedene Techniken und eine tolle Verarbeitung zeichnen Sweet Rosy aus.

Wie ist die Idee zu Sweet Rosy entstanden und wie kam haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Vor ungefähr 8 Jahren entfachte meine Leidenschaft für die Schmuckherstellung. Von diesem Zeitpunkt an, eignete ich mir immer wieder neue Techniken an und stellte zunächst nur für mich selbst und meine Mama Schmuck her. Mit den Jahren kamen meine Tanten, Cousinen und Freundinnen dazu. Irgendwann dachte ich mir: „Warum machst du nicht noch viel mehr Frauen eine Freude mit deinem Schmuck?“ Die Idee war geboren.

Damit sich jede Frau wie eine Designerin fühlen kann, kam mir die Idee zu den Do-It-Yourself Schmuckboxen. Oftmals fehlt einem der Mut, um einfach so mit der Schmuckherstellung zu beginnen, man weiß nicht so Recht, womit man anfangen soll oder der Weg zum Bastelladen ist einfach zu weit.
Insgesamt gibt es 3 DIY Schmuckboxen: die Classic Box, die Young Box und die Mutter-Tochter Box. Ganz nach dem Motto: Mädels, nehmt euch mal wieder Zeit für euch selbst und habt Spaß. Hinter der Mutter-Tochter Box steht die Idee mehr Zeit zwischen Mutter und Tochter zu schaffen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Trotz meines Studiums im Bereich Wirtschaft stand ich am Anfang vor einer großen Herausforderung in Bezug auf steuerrechtliche Aspekte. Aber nach vielen langen Nächten, viel Kaffee und dem Durchforsten meines Steuerrechtsbuches aus Unizeiten habe ich auch diese Hürde gemeistert. Natürlich ist auch die Organisation eines Unternehmens mit viel Arbeit verbunden und es stellte sich im Laufe der Zeit die Frage: „Wie soll ich das bloß alleine schaffen?“ Dank der Unterstützung meines Freundes hatte ich die Antwort auf diese Frage.
Die Finanzierung von Sweet Rosy basiert zum einen auf Ersparnissen von studentischen Jobs während meines Studiums. Zum anderen hat mein Freund in mich und meine Ideen investiert.

Wer ist die Zielgruppe von Sweet Rosy?
Sweet Rosy’s Zielgruppe ist breit gefächert. Das Label steht zum einen für verspielten, farbenfrohen Schmuck, zum anderen für elegante sowie glänzende Schmuckstücke.
Mir ist es wichtig für jeden Geschmack ein passendes Produkt vorrätig zu haben.
Ich arbeite immer wieder mit neuen Perlen und Materialien. Von Swarovski Elements bis zu verschiedenen Lederarten, versilberten und vergoldeten Metallelementen, 925 Sterling Silber sowie Naturschmuckstücken ist alles dabei.

Was ist das Besondere an den Schmuckstücken?
Jedes Schmuckstück ist ein Unikat für sich: mal ist es eine andere Länge, mal eine andere Farbe oder ein anderer Anhänger. Sowohl in meinen Onlineshop (www.sweet-rosy.de) als auch über meinen Shop bei DaWanda (www.dawanda.de/shop/sweetrosy) haben die Kunden verschiedene Individualisierungsoptionen.

Wie ist das bisherige Kundenfeedback?
Die Resonanz der Kunden ist wirklich toll. Immer wieder wird mir auf Handgemacht-Märkten gesagt, dass es eine grandiose Idee ist, die ich da hatte. Das ist ein bezauberndes Gefühl und macht mich stolz.

Sweet Rosy, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In 5 Jahren plane ich mehrere Angestellte zu haben, die meine Leidenschaft zur Schmuckherstellung teilen und mich so in der Produktion unterstützen können.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Seid stark, gebt nicht auf und verwirklicht eure Träume, ungeachtet welche Hindernisse euch gestellt werden!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Laura für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X