Networking. Ob auf Messen, in der Uni oder im Internet

Studibon Bonusprogramm App, die Studenten dafür belohnt, Zeit an der Universität zu verbringen

Stellen Sie sich und das Startup Studibon kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Maximilian Rupp, ich bin in Zürich geboren und zog mit acht Jahren mit meiner Familie nach Deutschland. Meine Eltern waren beide Unternehmer und haben ein sehr erfolgreiches Dienstleistungsunternehmen in der Schweiz geführt. Von ihnen habe ich auch mein unternehmerisches Talent.

Studibon ist eine Bonusprogramm App, die Studenten dafür belohnt, Zeit an der Universität zu verbringen. Wie funktioniert das? Die Zeit an der Universität wird per GPS Tracking in Punkte verwandelt und diese können die Studenten für exklusive Gutscheine meiner Partnershops einlösen.

Wie ist die Idee zu Studibon entstanden?
Da ich selber noch Student bin, bemerkte ich, dass Vorlesungen, die frühmorgens oder spätabends stattfanden, nicht gut besucht waren. Auch ich konnte manchmal nicht der Versuchung widerstehen, zuhause zu bleiben, wenn mich eine Vorlesung nicht interessierte.

Die Idee mit der App fiel mir ein, als ich wieder einer Vorlesung fernblieb und mir überlegte, was mich selbst motivieren könnte, mehr an die Uni zu gehen. Eine Belohnung für die Anwesenheit an der Universität schien da ein willkommener Anreiz zu sein. Da Studenten auch meist knapp bei Kasse sind, erwies sich die Entwicklung einer App, die Studenten für ihre Anwesenheit an der Uni mit Gutscheinen belohnt als der richtige Weg. So entstand Studibon.

Welche Vision steckt hinter Studibon?
Studibon soll die Nummer 1 App für Studenten werden und weiter expandieren. Studibon schont den Geldbeutel und steigert die Motivation von Studenten und das soll auch weiterhin so bleiben.

Zusätzlich hat Studibon viele Empfehlungen und Tipps für Studenten, die den Uni-Alltag erleichtern.

Von der Idee bis zur Umsetzung, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war am Anfang möglichst viele User zu generieren und gleichzeitig möglichst viele Gutscheinpartner für Studibon zu gewinnen, ohne übermäßig viel Geld in Werbung zu investieren. Eine zu kleine Auswahl an Gutscheinen ist für User uninteressant, daher war es anfangs schwierig in den Userzahlen schnell zu wachsen. Kleinere Userzahlen wiederum sind von wenig Interesse für Partnerunternehmen, die Gutscheine zur Verfügung zu stellen. Diese große Hürde haben wir jetzt mit 10´000 Usern nach zehn Monaten überwunden, ohne unser Werbebudget zu strapazieren. Finanziert wurde die App und das Unternehmen von Erspartem.

Wer ist die Zielgruppe von Studibon?
Studenten in ganz Deutschland.

Wie funktioniert Studibon?
Studibon belohnt die Studenten an der Universität anwesend zu sein und gibt ihnen für die Ansammlung von Stunden, die sie in der Universität verbringen, Gutscheine für eine Vielzahl von Shops. Dank Geo-Location kontrolliert die App, ob der User sich in der ausgewählten Universität befindet. Falls nicht, geht der Timer auch nicht an. Die App ist auf den höchsten Sicherheitsstandards erstellt worden, sodass Studibon gegen Betrug oder Fake-GPS konsequent vorgehen kann.Zusätzlich hat die App ein Stufen-System, mit dem man nach Ansammlung einer bestimmten Anzahl von Stunden, ein höheres Level erreichen kann. Mit jedem Level erscheint ein neues Tier als Profilbild, so zum Beispiel eine Katze auf Level 1. Dieses System soll einen Reiz bieten, immer weiter zu sammeln.

Hat der User die Anzahl von 1200 Punkten, was einer Anwesenheit von 20 Stunden entspricht, erreicht, kann er sich einen Gutschein aussuchen. Als weiterer Anreiz für den ersten Gutschein, dient eine Gutschrift von 300 Punkten für die Einladung von Freunden.

Welche Vorteile bietet Studibon? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Studibon bietet den Studenten exklusivere und wertvollere Gutscheine / Rabatte als andere Anbieter. Die Partnerfirmen von Studibon unterstützen mit ihren Gutscheinen alle Studenten in ganz Deutschland. Zusätzlich gibt es bei Studibon einen Gamification Aspekt für die Studenten, da Punkte gesammelt werden müssen, um die Gutscheine frei zuschalten.

Unternehmen, die mit Studibon zusammenarbeiten, profitieren von der Direktmarketing-Reichweite zu den Studenten und können so ihr positives Image in diesem Kundensegment stärken.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Da ich in einem Monat fertig mit meinem Studium bin, plane ich gerade den Vollzeit Einstieg in mein Startup. Ich werde einen Co-Founder suchen, der mit seinen Stärken mit mir zusammen die weitere Expansion von Studibon vorantreibt.

Studibon wird weitere Länder und deren Hochschulen / Universitäten ins Portfolio nehmen. Ziel ist es, den Studenten auf der ganzen Welt Belohnungen anbieten zu können. In fünf Jahren sehe ich mich am Flughafen München auf mein Flugzeug warten, das mich zu einem von vielen weiteren Studibon Standorten auf der Welt bringt, um einen Workshop mit meinen neuesten Mitarbeitern durchzuführen. Studibon wird es dann in einer Vielzahl von Ländern geben und die Studenten können es sich gar nicht mehr wegdenken!

Zum Schluss: Welche drei Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Recherchieren Sie sorgfältig Ihre Geschäftsidee und klären Sie vorher gründlich ab, ob auf dem Markt dafür Nachfrage besteht. Dies kann man zum Beispiel mit Umfragen sicherstellen. Nicht nur auf Freunde und Familie hören: sie können meist keine neutrale Meinung abgeben, da sie immer hinter Ihnen stehen wollen und alles eher blauäugig unterstützen.

Networking. Ob auf Messen, in der Uni oder im Internet. Networking ist so wichtig für Startups und Gründer. Ich habe schon so viele wertvolle Kontakte geknüpft, die wichtige Tipps für mich hatten und mir die Kontaktaufnahme mit weiteren Schlüsselpartnern ermöglichten. Man weiß nie, auf wen man alles treffen kann und welche Türen sich öffnen.

Machen sie Ihre Idee zu Ihrem Baby. Es benötigt ständig Ihre Aufmerksamkeit und wird ohne Sie nicht überleben. Füttern Sie es mit Arbeit und erzählen Sie jeden davon. Nur so bekommt es die nötige Basis zu gedeihen und zu wachsen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Maximilian Rupp für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X