Bewertet Feedback sachlich und strukturiert.

STRAFFR: Dein Personal Trainer für die Hosentasche

Stellen Sie sich und das Startup STRAFFR kurz unseren Lesern vor!

STRAFFR verbindet innerhalb einer App Physiotherapeuten und Personal Trainer mit Menschen, die zu jeder Zeit und an jedem Ort ein professionelles Fitnesstraining absolvieren wollen. Ein intelligentes elastisches Sportband, das sich mit der App verbindet, ermöglicht ein motivierendes, sicheres und vielseitiges Training. 

Das Gründerteam besteht aus Stefan, Hanno, Torben und Volker. Wir haben uns in Kassel kennen gelernt und arbeiten seit 2017 an dieser Idee. Neben unterschiedlichen Industrieerfahrungen verbindet uns besonders die Leidenschaft für Sport.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Nachdem wir ein paar Jahre in der Industrie Erfahrung sammeln konnten und in den Nächten und am Wochenende unsere Geschäftsidee weiterentwickelt haben, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir unbedingt gründen müssen. Wir haben gemerkt, dass wir mit STRAFFR einen echten Mehrwert schaffen können und das uns die gemeinsame Zusammenarbeit einfach Spaß macht. Die Entwicklung neuer Ideen, das Lösen von Problemen, die gemeinsame Philosophie von Teamarbeit und die Vision einer neuen Zukunft von Sport und Gesundheit haben uns letztendlich dazu motiviert unser eigenes Unternehmen aufzubauen.

Welche Vision steckt hinter STRAFFR?

STRAFFR ermöglicht es Menschen überall und zu jeder Zeit zu trainieren, um ein gesundes und schmerzfreies Leben zu führen. Durch intelligente, verbundene und portable Fitnessgeräte werden ganzheitliche und motivierende Fitnesslösungen angeboten.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Durch die Entwicklung eines Hardware/Software-Hybrids, bestand für uns die größte Herausforderung darin, die Grundfunktionalitäten eines solchen Sportgerätes darzustellen. Man entwickelt an zwei unterschiedlichen Produkten, die am Ende nahtlos miteinander kommunizieren müssen. Wir haben durch ein paar Preisgelder bei unterschiedlichen regionalen und überregionalen Wettbewerben die ersten Prototypen finanzieren können. Mit eigenem Anteil wurde dann weiter entwickelt bis wir schließlich durch das EXIST Gründerstipendium Vollzeit an STRAFFR arbeiten konnten. Wir stehen nun kurz vor der Markteinführung und der Folgefinanzierung. Wir können es kaum erwarten, unseren Kunden das Training mit STRAFFR zu ermöglichen.

Wer ist die Zielgruppe von STRAFFR?

Unsere Zielgruppe umfasst sportlich aktive Menschen, die auf der Suche nach einem vielseitigen und motivierenden Training sind. Menschen denen Jogging zu einseitig ist und denen Burpees, Liegestütze und Co. auf Dauer zu langweilig wird – die mehr von Fitnesstrackern erwarten, als nur Schritte oder Wiederholungen zu zählen. Unsere Kunden wollen nicht nur wissen wie viel sie trainiert haben, sondern ob sie auch richtig trainieren und sich dabei auch verbessern und ihre Ziele erreichen. Sie wollen unabhängig von ihrem Standort, dem Wetter, oder der Uhrzeit ein effektives und professionelles Training absolvieren.

Wie funktioniert STRAFFR? Wo liegen die Vorteile?  Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Das eigens entwickelte STRAFFR Band bietet den Vorteil, dass es über eine zum Patent angemeldete innovative Sensorik, Kraft, Wiederholungszahl und Geschwindigkeit während des Trainings messen kann und an die STRAFFR App überträgt. Mit über 50 ausführbaren Übungen haben Kunde ihr eigenes Fitnessstudio immer zur Hand und einen Personal Trainer in der Hosentasche. Durch die Kombination aus STRAFFR Band und App bekommt der Kunde aktives Feedback, welches zur Korrektur der Übungen in Echtzeit und zum Messen der Trainingserfolge genutzt wird.

Wie ist das Feedback?

Das Feedback von Kunden, Sportlern und Sportwissenschaftlern ist super. Wir konnten durch verschiedene Testphasen mit unserem Prototypen zeigen, dass wir relevante Probleme lösen und darüber hinaus auch Bedarf für unser Produkt besteht. Unsere Herausforderung ist nun, das Produkt in kurzer Zeit serienreif auf den Markt zu bringen, um der Nachfrage gerecht zu werden.

STRAFFR, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir sehen STRAFFR als innovatives Powerhouse im Bereich Sport, Lifestyle und Gesundheit. Und wir wollen mit verschiedenen intelligenten, portablen Sportgeräten und Trainingsprogrammen Menschen ermöglichen, mehr Sport zu treiben und darüber hinaus ein qualitativ hochwertiges Training zu absolvieren. Wir haben noch weitere Sportgeräte, Trainingskonzepte und Softwarelösungen in der Schublade, die wir in den nächsten Jahren auf den Markt bringen wollen, um der führende Anbieter von smarten Fitness- und Gesundheitskonzepten zu werden.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Ihr habt uns danach bereits gefragt: Feedback, Feedback, Feedback. Wir können nur bestätigen, dass es gerade in einer sehr frühen Phase enorm wichtig ist Feedback einzuholen und daraus zu lernen. Daraus leitet sich direkt auch der zweite Tipp ab: 

Bewertet das Feedback sachlich und strukturiert. Man sollte sich von negativem Feedback nicht unterkriegen lassen, sondern versuchen daraus zu lernen. Ebenso sollte positives Feedback nicht überbewertet werden. Aus unserer Sicht ist es wichtig, mit dem Unternehmen eine Vision bzw. Strategie zu verfolgen von der man sich nicht durch negatives oder positives Feedback abringen lassen sollte.

Des Weiteren raten wir zur Bildung eines diversifizierten Gründerteams. Aus unserer Sicht ist es von Vorteil, wenn die Gründer ergänzende persönliche Eigenschaften haben und unterschiedliche fachliche Hintergründe bzw. Spezialisierungen mitbringen. Es ist letztlich super, wenn die entscheidenden Wettbewerbsvorteile des Unternehmens auch aus den Kenntnissen und Fähigkeiten der Gründer resultieren.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X