Nehmt ehrliches Feedback von Anderen an!

STORITY kombiniert Selfstorage und On-Demand Lieferung

Stellen Sie sich und das Startup STORITY doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind ein Start-Up für On Demand Storage. Das heißt konkret: wir bringen dir Verpackungsmaterial, lagern temporär nicht benötigte Gegenstände ein und kümmern uns um den Hin- und Rücktransport. Jeder Schritt wird dabei ganz einfach anhand einer App gesteuert.

Wie ist die Idee zu STORITY entstanden?
Da alle STORITY-Gründer seit relativ langer Zeit in Hamburg leben, kennt man die Probleme der Großstadt einfach zu gut. Das WG-Zimmer wird dann Mal untervermietet und die Skier passen weder in den Keller, noch in die Wohnung. Dadurch, dass sowohl Jan Felix, als auch Fabian seit langer Zeit ihr Interesse für die Logistik Branche teilen und bereits viel Erfahrung vorweisen können, war der Meilenstein für STORITY früh gelegt.

Welche Vision steckt hinter STORITY?
Wer kennt es nicht? Die Wohnung ist voll bis unters Dach und man hat keine Ahnung, wohin mit dem ganzen Zeug, doch Wegschmeißen oder Verkaufen kommt nicht infrage. Unsere Vision ist, die Probleme der Urbanisierung zu bekämpfen und jedem Mieter einer Stadtwohnung, ggf. ohne Keller oder Dachboden, ganz bequem die Möglichkeit zu geben, geliebte und ungeliebte Platzräuber ganz ohne Aufwand auf begrenzte Zeit loszuwerden.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war definitiv die Phase zwischen der Idee bis hin zum Start.Prozesse, die in einem gegründeten Unternehmen stattfinden, kann man im Notfall Mal googlen, doch der Prozess von einer eigenen Idee bis hin zur Gründung ist einmalig.

Egal wie viele Tipps du von allen Seiten bekommst, keiner hat den ultimativen Ratgeber, wie man im jungen Alter von einer Idee ausgehend ein Geschäftsmodell entwickelt.

Der Startschuss für STORITY fiel dann durch ein Projekt an Fabians Uni. Finanziert haben wir uns aus eigener Tasche und durch private Investoren.

Wer ist die Zielgruppe von STORITY?
Generell gehört für uns jeder Mieter in der Großstadt zu unserer Zielgruppe. Vor allem fokussieren wir uns aber auf Young Professionals bzw. Studenten, die beispielsweise ins Ausland gehen und junge Familien in Stadt.

Wie funktioniert STORITY?
Das STORITY Prinzip ist ganz simpel: Du lädst dir unsere App runter, bestellst dir dein Verpackungsmaterial und packst deine Sachen ein. Wenn diese bereit sind für die Abholung durch einen STORITY-Kurier, buchst du dir einen Termin und alles wird bei dir Zuhause abgeholt und in unser Lager gebracht. Wann immer du Deine Sachen vermisst, liefern wir sie innerhalb von 24 Stunden zurück. Dabei hast du in der App jederzeit einen Überblick über deine eingelagerten Sachen, da du sie mit Foto versehren und bezeichnen kannst.

Welche Vorteile bietet STORITY? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
STORITY wird oft mit Selfstorage verglichen. Doch davon grenzen wir uns mit unserem Prinzip klar ab. In unserem Preis ist der Hin- und Rücktransport deiner Gegenstände mit inbegriffen.

Zudem müssen unsere Kunden kein ganzes Abteil mieten, sondern können pro Box für 5€ je Monat einlagern. Diese günstigen Preise sind ebenfalls eine Besonderheit. Dadurch, dass wir kein Selfstorage mit Kundenzugang sind, können wir mit strategischen Partnern gemeinsam Hallen mieten und große Synergieeffekte erzielen.

STORITY, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Unser Weg wird uns in den nächsten Jahren erst in weitere deutsche und später in andere europäische Großstädte führen. In 5 Jahren ist der Begriff On Demand Storage etabliert.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Vergesst NIE, wie wichtig das Team ist. Ohne Zusammenhalt funktioniert in einem Start-Up gar nichts!
Nehmt ehrliches Feedback von Anderen an! Die Meinung von Jedem, der auch nur ansatzweise eurer Zielgruppe entspricht, ist unglaublich wichtig für jeden weiteren Step.
Lasst euch nicht unterkriegen. Bergab gehört genauso zu einem Start-Up dazu wie bergauf. Manchmal entsteht aus dem Gefühl des absoluten Tiefpunkts die beste Idee!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X