Höre auf deine Intuition und glaube an deine Vision.

Stories of Almond: Mandelmus und  Mandelcrunch -100% Bio und vegan

Stellen Sie sich und das Startup Stories of Almond doch kurz unseren Lesern vor!
Wir – das sind Stephanie & Nils aus Düsseldorf mit einer großen Leidenschaft für die Mandel. Im Januar 2016 haben wir Stories of Almond gegründet, um einmalige Mandel-Kreationen in 100% Bio-Qualität herzustellen und die faszinierenden Geschichten hinter unseren Produkten zu erzählen. Unser Sortiment umfasst sieben verschiedene Sorten Mandelmus und Mandelcrunch – von lieblich bis herzhaft. Die Sorten finden ganz unterschiedliche Verwendung – als Brotaufstrich, beim Kochen, Backen, für Shakes, Mandelmilch, als Dip, Salatdressing, für Soßen. Was das Herz begehrt.

Wie ist die Idee zu Stories of Almond entstanden?
Ob als wahrer Allrounder in der Küche, als Kraftbündel und Lieferant wichtiger Nährstoffe oder einfach wegen ihres intensiv, feinen Geschmacks. Seit in unserer Küche vegan gekocht wird, sind wir auf die Mandel gekommen. Nicht nur weil Mandelmus der leckere Milch-, Butter- und Sahneersatz ist. Die Mandel ist eine so ästhetische und wohlschmeckende Frucht und somit eine wahre Bereicherung für jeden Speiseplan – völlig egal, ob vegan oder nicht.

Angetrieben Stories of Almond zu gründen hat uns insbesondere die Idee Mandeln schonend traditionell zu räuchern und daraus Mandelmus und Mandelcrunch herzustellen! Geräuchertes Mandelmus! Eine Weltneuheit! Und genau richtig für jeden, der es etwas deftiger mag – egal ob aufs Brot oder zum Kochen.
Wir alle kennen konventionelle Rauchmandeln aus dem Supermarkt, die so stark mit Raucharomen versetzt werden, dass der Mandelgeschmack völlig auf der Strecke bleibt. Dabei ist es gerade die Balance aus deftigem Rauch und lieblicher Mandel, die geräucherte Mandeln zu einem geschmacklichen Erlebnis machen. Hinzu kommt, dass Raucharomen schlichtweg nicht Bio sind. Zusammen mit einem Hersteller von Räucheranlagen haben wir lange probiert, verschiedene Räucherverfahren und -intensitäten getestet, bis wir die perfekten SOA Rauchmandeln entwickelt haben. Und da wir somit keine Aromen verwenden, sondern tatsächlich über Buchenholz räuchern, gibt es unsere Rauchmandel-Produkte in Bio-Qualität! Darauf sind wir stolz!

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?
Wir finden, dass wir generell wieder mehr über unsere Lebensmittel reden sollten. Wo sie herkommen, wer daran mitgearbeitet hat und warum sie uns guttun. Dann fällt uns ihre Wertschätzung auch nicht schwer. Wir glauben an den respektvollen Umgang mit Natur und Mensch und daran, dass wir gemeinsam mit gleichgesinnten Partnern und allen Friends of Almond etwas bewegen können. Und wir lieben die Mandel. Unsere Idee ist Reinheit. Wenig Zutaten, aber dafür die besten in Bio-Qualität. Keine Zusatzstoffe, kein Palmöl. Und nur die besten spanischen Mandeln.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Wir haben unsere Wertschöpfungskette von Null auf selber zusammengestellt, mit Partnern in Spanien und Deutschland, die unser Mandelmus und Mandelcrunch herstellen, abfüllen und unsere Gläser etikettieren. Alles nach genauer Absprache mit uns. Nach unseren Rezepten und Vorstellungen. Bei uns laufen alle Fäden zusammen und wir sind froh, dass wir Partner gefunden haben, auf die wir uns verlassen können. Das ist nicht selbstverständlich. Dennoch begleiten wir gerade am Anfang jede Produktion um sicherzugehen, dass alles gut läuft.

Eine weitere große Herausforderung war die Frage, ob sich Mandeln überhaupt räuchern lassen. Das war schließlich die Idee, die alles gezogen hat. Und es hat tatsächlich funktioniert.

Da wir mit Partnern zusammenarbeiten und die fertigen Produkte zu uns nach Düsseldorf geliefert bekommen, war eine Finanzierung relativ überschaubar. Bis auf ein Lager mussten wir keine Gewerbeflächen anmieten und auch keine Maschinen kaufen. In dem Moment, als wir die erste Produktion selber finanzieren konnten, haben wir losgelegt

Dazu kommt, dass ich Grafikdesignerin bin und mich um alles rund um Design, Fotografie und Marketing selber kümmern kann. Und Nils ist Steuerberater mit einem großartigen unternehmerischen Sinn und Leidenschaft – nicht nur für Zahlen, sondern auch fürs Kochen. Somit das perfekte Gründerteam. Und so können wir auch die Kosten gering halten, da wir vieles selber machen. Das ist Gold Wert.

Seit unserer Gründung von Stories of Almond, erleben wir nun jeden Tag ganz gespannt. Wir müssen immer den kompletten Überblick behalten. Manchmal läuft etwas nicht wie geplant und ein anderes Mal ergibt sich dann wieder eine Gelegenheit, an die wir nie gedacht hätten. Diese Entwicklung ist unglaublich schön und spannend! Es ist erstaunlich, welche Möglichkeiten sich ergeben und auf wie viel Begeisterung wir bei den Menschen stoßen. Das motiviert uns immer weiterzumachen.

Wer ist die Zielgruppe von Stories of Almond?
Mandelmus ist ein Nischenprodukt, dass man eher aus der veganen Szene kennt. Wobei sich das auch immer mehr ändert. Natürlich freuen wir uns über jeden Veganer, den wir damit erreichen. Allerdings sind unsere Produkte mehr als nur ein Ersatz oder eine Alternative für etwas wie Butter oder Sahne. Es ist feinste Bio-Kost, die mit viel Herzblut hergestellt wird. Für alle denen richtig gute Lebensmittel wichtig sind. Die sich etwas Gutes tun wollen. Und die den Bezug zur Natur und der puren Frucht nicht verlieren möchten.
Zudem haben wir unsere Crunch-Linie entwickelt und gehen damit auch weg von den Basics. So wird unser Angebot noch vielfältiger.

Was findet der Kunde auf Eurer Website von Stories of Almond?
Wir wollen unseren Kunden mehr bieten als „nur“ die Möglichkeit unsere Produkte zu kaufen. Und das sagt auch schon unser Name. Hinter jedem Produkt steckt eine Geschichte. Wir lieben den Kontakt zu den Menschen und unseren Partnern. Das beginnt schon bei den Mandelbauern, die ihre Bäume mit viel Herzblut hegen und pflegen. Die Gespräche mit ihnen erfüllen uns mit Dankbarkeit und Demut für so viel Hingabe und leidenschaftliche Arbeit. Hier beginnt die Geschichte zu leben, die wir in die deutschen Küchen holen wollen. Und das wollen wir auch auf unserer Website oder über unsere Social Media-Kanäle unseren Kunden näherbringen. Es gibt Infos über die Mandel und unsere Werte, die wir vertreten. Unser „SOA Standard“ soll dafür stehen.

Und auf unserem Blog „SOA´s Kitchen“ findet man Rezepten rund um unsere Produkte. Es lohnt sich also, sich ein bisschen Zeit zu nehmen und sich durchzuklicken.

Auf was achten Sie bei der Auswahl der Zutaten und was ist das Besondere an dem Mandelmus und Mandelcrunch?
Wir verwenden nur ganz besondere spanische Mandeln, deren Herkunft wir kennen. Unser weißes Mandelmus z.B., das aus der blanchierten Mandel hergestellt wird, ist nicht nur irgendein Basic-Mandelmus. Wir haben dafür die liebliche Marcona Mandel gewählt, die auch die spanische Königin unter den Mandeln genannt wird. Somit haben wir zwar ein weißes Mandelmus im Sortiment, aber eben ein ganz Besonderes.

Bei uns ist alles pur und rein. Keine Zusatzstoffe und kein Palmöl. Unsere Kunden wissen das sehr zu schätzen. Sie wissen genau, was sie bekommen. Der Verzicht auf Zusatzstoffe, führt zwar teilweise dazu, dass sich z.B. mandeleigenes Öl oben absetzt, das ist aber eher ein Qualitätsmerkmal. Eine natürliche Konservierung. Einfach gut umrühren und fertig. Die meisten fangen dann direkt an zu löffeln.

Auch Zutaten verwenden wir nur sehr wenige, aber dafür die besten. Wir beziehen z.B. für unser Mandel-Kakao-Crunch feinsten Arriba-Kakao von einem deutsch-ecuadorianischen Unternehmen. Das sind wunderbare Rohstoffe mit denen normalerweise nur Chocolatiers arbeiten. Die pure Kakaobutter riecht himmlisch und die Kakaonibs – die zerstoßenen Kakaobohnen – suchen ihresgleichen. Da haben wir wirklich viel gesucht und verglichen. Bei uns kommt nur das Beste ins Glas. Daher lassen sich unsere Produkte als Feinkost einstufen. Und die Qualität schmeckt man. Eine Kundin sagte mal auf einer Messe: „Ich füüüühle so viel, wenn ich euer Mandelmus esse. Das ist der Wahnsinn!“ Da denkt man: „Ja, wir haben´s geschafft!

Unsere Produkte verkörpern genau das, was wir immer wollten. Unser Herzblut, unsere Werte, unsere Vorstellung von einem ganz besonderen reinen Produkt, das einfach nur gut tut. Man schmeckt die Liebe des Mandelbauern, der seine Bäume hegt und pflegt, bis hin zu unserer Hingabe, die wir in die Auswahl der Zutaten und die Produktentwicklung stecken.“ Das macht uns glücklich!

Stories of Almond, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In fünf Jahren weiß jedes Kind, Stories of Almond steht für besten Mandelprodukt.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

1. Höre auf deine Intuition und glaube an deine Vision.

Es ist gut und wichtig sich mit Außenstehenden in der Gründungsphase auszutauschen, aber man muss nicht jedem gut gemeinten Ratschlag folgen. Klar, manchmal gibt es sehr interessante und hilfreiche Denkanstöße, die einen weiterbringen. Aber wir waren immer sehr darauf bedacht, uns nicht zu sehr beeinflussen zu lassen. Schließlich hat man eine Vision im Kopf – ein ganz klares Bild. Und dann muss man sich und seinen Ideen treu bleiben und auf sein Bauchgefühl hören. Das hat sich bei uns absolut ausgezahlt und das merken wir bei jedem Feedback.

2. Fähigkeiten vereinen

Ganz alleine gründen? Das macht für uns wenig Sinn. Es ist immer gut, sich zusammen zu tun – zu Zweit oder zu Dritt. So kann man verschiedene Fähigkeiten und Talente vereinen und hat viel mehr Möglichkeiten.

3. Klare Aufgabenverteilung

Die Aufgaben sollten sinnvoll verteilt werden. So ist es bei uns am besten. Nils ist z.B. für die Produktentwicklung verantwortlich und ich für das Design. Zwar ist der andere jederzeit auf dem aktuellen Stand und es wird auch viel diskutiert und beraten, aber es ist klar, wer das letzte Wort hat und das ist dann auch gut so. Man vermeidet sich ewig im Kreis zu drehen. Zudem hat es den großen Vorteil, dass man sich in schwierigen Phasen gegenseitig hochzuziehen und pushen kann. Sobald es im Bereich des einen gerade nicht rund läuft, kann der andere mit einem etwas distanzierteren und klareren Blick darauf schauen und ihn wieder aufbauen. Das geht dann oft im Wechsel. 😉 Ist aber immens wichtig.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Stephanie und Nils für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X