Teile deinen Erfolg und er wird wachsen!

Stefan Chang Gründer von Hygenator und Erfinder der RefresherBoxx im Interview

Stellen Sie sich doch kurz unseren Lesern vor!
Stefan Chang: Ich unterscheide mich nicht viel von anderen. Ich bin ein lebensfroher Familienmensch und gesunder Optimist, der stets loyal zu seinem Team und seiner Start Up-Familie ist. Für mich steht die Familie immer an erster Stelle. In meiner Freizeit bin ich gelegentlich ein Träumer, der sich durchaus auch Gedanken über das große Ganze und über den Weltfrieden macht.
Work-Life-Balance ist mir wichtig, deshalb achte ich darauf so oft wie möglich mit Freunden und Team-Mitgliedern für gemeinsame Kochabende oder Grillsessions zusammen zu kommen.

Ich würde mich zudem als durchaus extrovertierten Menschen bezeichnen. Lerne immer wieder gern neue interessante Personen kennen und freue mich neue Freundschaften zu knüpfen.

Und ich handle und arbeite nach folgendem Prinzip: Erfolg ist nur schön, wenn man ihn teilen kann. Daher muss ich nicht zwingend immer das größte Stück vom Kuchen erhalten, sondern überlasse lieber allen Beteiligten etwas vom Kuchen. Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Warum haben Sie sich entschlossen sich mit Ihrer Startup Idee für die Fernseh Sendung START UP! zu bewerben?
Stefan Chang: Als mich ein guter Freund, mein Namensvetter Stefan, auf die Show aufmerksam machte und mir den Link zuschickte, war ich mir zunächst nicht sicher, ob es das richtige für mich ist. Es handelte sich schließlich um ein neues Format und man konnte sich somit vorab keinen Eindruck von der Show verschaffen. Der Gedanke, dass das Entertainment im Vordergrund stehen und die Produkte, ihre wissenschaftliche Grundlage und die Gründer in den Hintergrund geraten könnten, beschäftigt mich ehrlich gesagt.

Am Tag des Castings kam ich jedoch zur Überzeugung, dass jeder Erfolg letztlich mit Risiken verbunden war. Die Chance, durch die Show Unterstützung bei der Umsetzung meines Traumes zu erhalten überwog letztlich jeden Zweifel. Rückblickend kann ich sagen, dass es die richtige Entscheidung war.

Was konnten Sie an Erfahrungen aus der Fernseh Sendung START UP! mitnehmen?
Stefan Chang: Für mich war es ein Erlebnis Herrn Carsten Maschmeyer kennen zu lernen. Ich bin dankbar für die vielen nützlichen Tipps, die ich vom Jury-Team erhalten habe. Ohne Zweifel ist es bewundernswert, dass es jemand wie Herr Maschmeyer aus äußerst bescheidenen Verhältnissen stammend derart erfolgreich geworden ist. Ich liebe die Geschichte des „Selfmade-Millionärs“ der es ganz allein trotz aller Widerstände geschafft hat!

Des Weiteren habe ich während der Sendung tolle Leute kennengelernt. Eine besondere Geschichte ist für mich, dass ich in meinem ehemaligen Mitstreiter – Marko Kloiber – meinen Geschäftspartner und einen Freund fürs Leben gefunden habe. Mit Gernot Jonathan Sümmermann war ich bereits vor der Sendung befreundet, aber die Sendung und gemeinsame Arbeit an der RefresherBoxx hat uns weiter zusammengeschweißt.

Wir ergänzen uns ideal und haben festgestellt, dass wir unser Ziel durch die Bündelung unserer Kompetenzen schneller erreichen werden und dabei auch wesentlich mehr Spaß haben werden. Am Ende des Tages, sollte die Arbeit ja auch glücklich machen.

Würden Sie anderen Startups bzw. Gründern die Teilnahme an Fernseh Sendungen empfehlen?
Stefan Chang: Grundsätzlich ist es eine tolle Gelegenheit einen breiten Publikum seine Idee und sein Unternehmen vorzustellen. Rückblickend würde ich auch anderen Gründer grundsätzlich die Teilnahme an Fernsehsendungen empfehlen, jedoch sollte hierbei darauf geachtet werden, dass ein gewisses Maß an Seriosität gewährleistet ist.

Wie ist nach der Ausstrahlung das Feedback von potentieller Kunden?
Stefan Chang: Das Feedback ist zu unserer großen Freude durchweg positiv ausgefallen und gibt uns Tag für Tag eine enorme Motivation. Wir nehmen das Feedback jedes potentiellen Kunden bereits jetzt sehr ernst und möchten die RefresherBoxx auf dieser Basis immer weiter optimieren.

Wir freuen uns, dass wir Ende Mai durch unsere Kickstarter-Kampagne weitere Feedbacks zur RefresherBoxx erhalten.

Stellen Sie uns doch kurz den Hygenator vor?
Stefan Chang: Hygenator ist die Firma unseres Start Ups mit der RefresherBoxx (mit 2 „x“) als zentrales Produkt.

Die RefresherBoxx ist eine Reinigungsapparatur, die Schuhe, Sportequipment und Textilien mit bekannten und bewährten physikalischen Methoden reinigt.

Kennen Sie das, wenn Sie sich nach einem langen Arbeitstag oder nach dem Sport die Schuhe ausziehen und Sie einen unangenehmeren Geruch wahrnehmen? Nicht der Mensch produziert diesen Gestank, sondern Bakterien, die sich von Schweiß und abgestorbenen Hautpartikeln ernähren.
Und genau da möchten wir mit unserem innovativen Produkt, der RefresherBoxx anknüpfen. Mit einer intelligenten und einzigartigen Kombination aktuellster Technologien (UV-C Licht, Ozon, Temperaturvariation und Unter- und Überdruck) bekämpfen und beseitigen wir die Ursache für dieses Problem.

Durch die rein physikalische Reinigungsmethode werden die gestankproduizerenden Bakterien wie z.B. Propionibacterium oder Staphylococcus Epidermis denaturiert. Das heißt, ihre Zellwände werden zerstört und die Bakterien somit abgetötet. Mit Hilfe eines Unterdrucks in der Boxx werden die denaturierten Bakterien, Pilze und Feuchtigkeit herausgetragen.

Darüber hinaus wirkt die RefresherBoxx antibakteriell und antimykotisch, sodass Pilzinfektionen bekämpft und vorgebeugt werden.

Mit drei einzigartigen Aspekten kann die RefresherBoxx überzeugen:

Schonen

Die Textilien werden schonend ohne Wasser und Chemikalien behandelt.

Trocknen

Mit der Boxx können die Textilien neben der Säuberung auch getrocknet werden.

Entstinken

Gerüche werden durch die Behandlung sanft aus den Textilien entfernt. Über Duftpads erhalten die Textilien eine frische Duftnote.

Wie ist die Idee zum Hygenator entstanden?
Stefan Chang: Ich treibe sehr gerne und viel Sport, wie zb. Tennis, Badminton, Fußball, Basketball, Schwimmen, Joggen und seid der Sendung (WwDbG) nun auch Boxen. Wenn man richtig Sport treibt, dann schwitzt man auch. Eines Tages nach dem Sport bin ich unter die Dusche gesprungen und mitten beim Duschen leuchtete die Glühbirne über meinem Kopf. Es war wie ein Geistesblitz, da ich zu dem Zeitpunkt an meine Dissertation und meine unangenehm riechenden Sportschuhe denken musste. So bin ich sofort aus der Dusche gesprungen und habe halbnackt und durchnässt vor meinem Computer hockend nach Produkten recherchiert. Leider bzw. zum Glück existierte kein Produkt, welches das Prinzip bzw. die Kombination aller Technologien und Techniken meiner Vorstellung entsprechend anbot. Und kurzer Hand sagte ich mir „mach das doch selbst!“.

Warum haben Sie sich für eine Crowdfunding Finanzierung entschieden?
Stefan Chang: Crowdfunding ist nicht nur eine gute Finanzierungsmöglichkeit, sondern darüber hinaus der ideale Weg, um ein repräsentatives Feedback zu erhalten. Wir sind der Überzeugung, dass die Auseinandersetzung mit den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden uns zum Erfolg führen werden.

Zudem haben wir in Verhandlungsgesprächen mit potentiellen Investoren gemerkt, dass es nicht immer einfach ist alle Interessen unter einen Hut zu bringen. Jedes Unternehmen muss wirtschaftlich arbeiten um zu existieren, das ist uns bewusst. Jedoch möchten wir nicht nur profitorientiert denken, sondern machen uns auch Gedanken über unsere gesellschaftliche Verantwortung. Das hat bereits unsere Verfassung vorgesehen, denn „Eigentum verpflichtet“. Unsere Überzeugung, ausschließlich in Deutschland zu produzieren, auch bei kleineren Gewinnmargen, teilt nicht jeder Investor. Umso schöner ist es, dass wir im Rahmen einer Crowdfunding Finanzierung unsere Prinzipien und moralische Vorstellunge nicht rechtfertigen müssen.

Wo sehen Sie die Vorteile gegenüber anderen Finanzierungsmöglichkeiten?
Stefan Chang: Kickstarter ist eine Plattform für kreative Köpfe, die ihre Ideen der Öffentlichkeit präsentieren dürfen und unmittelbar eine Rückmeldung erhalten. Die Kombination von Finanzierung und unmittelbarem weltweiten Feedback durch den Endverbraucher ist Gold wert. Des Weiteren ist Kickstarter ein günstiges internationales Marketingtool für uns. Die aufgezeigten Vorteile gelten in besonderem Maße für Start Ups und wir sind dankbar von dem Angebot profitieren zu können.

Was werden Sie nach erfolgreicher Finanzierung umsetzen?
Stefan Chang: Die erfolgreiche Finanzierung wird der Startschuss für unsere Serienproduktion. Zudem entwickeln wir bereits jetzt neue Produkte für die mittelfristig der Markteintritt geplant ist.

Ab wann wird man den Hygenator kaufen können?
Stefan Chang: Ab dem 22. Mai 2018 wird die RefresherBoxx und die RefresherBoxx Premium auf Kickstarter für 30 Tage vorbestellbar sein. Die Auslieferung dieser Vorbestellungen wird voraussichtlich im November sein, pünktlich zur Adventszeit als ideales Weihnachtsgeschenk. Anschließend ist der Verkaufsstart ab Januar in unserem Webshop auf www.Hygenator.com geplant.

Nur in der Zeit unserer Kickstarter Kampagne bieten wir einmalig ein Vorbestellungspreis ab 249€, d.h. 50% Rabatt gegenüber der UVP! Alle Angebote werden limitiert sein, d.h. wer zuerst kommt, reinigt zuerst!

Den Start der Kampagne haben wir bewusst auf den 22. Mai 2018 gelegt, da am selben Tag um 19:50 Uhr ein Bericht über unser Start Up im Erfindermagazin „Einfach genial“ des MDR ausgestrahlt wird. Dabei wird die RefresherBoxx vorgestellt und mit getragenen Schuhen des „Einfach genial“-Teams auf Herz und Nieren geprüft wird.

Hygenator, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Stefan Chang: Nach der Erstausstrahlung im MDR folgen weitere Beiträge unter anderem im ARD Alpha Bildungskanal, RBB und NDR Fernsehen. Hierauf freuen wir uns als Team sehr und hoffen dass weitere Kunden und potentielle Investoren auf diesem Wege auf uns aufmerksam werden.

Langfristig planen wir die RefresherBoxx auf dem internationalen Markt zu etablieren und die Reinigungsindustrie mit unserem Produkt zu revolutionieren. Ziel ist nicht mit der Waschmaschine zu konkurrieren, sondern dort anzusetzen, wo diese an ihre Grenzen stößt.

Schuhe sind als Beispiel hierfür prädestiniert, da sie sich auf Grund Ihrer Verarbeitung – die meisten Schuhe werden heut zu tage nur noch geklebt – und der verwendeten Materialien einfach nicht für die Waschmaschine eignen. Lederschuhe, Helme, (Box-)Handschuhe können nicht ohne weiteres gewaschen werden.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?
1. Hör auf deinen Bauch!
Bei wichtigen Entscheidungen sollte man zwar gut nachdenken, vielmehr sollte man sich aber in schwierigen Situationen auf sein Bauchgefühl verlassen

2. Such dir ein gutes Team!
Es ist ein harter aber auch schöner Weg und alleine macht die Reise nur halb so viel Spaß

3. Teile deinen Erfolg und er wird wachsen!

Link zum Crowdfunding

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Stefan Chang für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X