Startup Weddingplaner: Eine interessante Nische für Gründer?

Für die Gründung eines Startup-Unternehmens bieten vor allem originelle Nischenbereiche ideale Voraussetzungen. So ist in Bereichen dieser Art die Konkurrenz häufig recht überschaubar, was Gründern ideale Startbedingungen beschert. Ein Beispiel ist hier unter anderem die Tätigkeit als Hochzeitsplaner bzw. Weddingplaner. Doch was gibt es bei der praktischen Umsetzung eigentlich alles zu beachten?



Warum ist der Hochzeitsbereich für Startups so interessant?

Eine Hochzeit ist zwar grundsätzlich eine sehr romantische Angelegenheit, allerdings sind die Vorbereitungen für die Hochzeit bzw. den schönsten Tag im Leben in der Regel mit einer Menge Arbeit verbunden. So sehen sich viele Brautpaare schnell überfordert und suchen in der Folge nach externer Hilfe. Während Hochzeitsplaner in den USA und Großbritannien weit verbreitet sind, stellen sie in Deutschland vieler Orts nach wie vor eine Seltenheit dar. Allerdings zeigt der Trend, dass immer mehr Heiratswillige ihre Hochzeit mit professioneller Hilfe durchführen möchten. Da sich der Beruf des Hochzeitsplaners in Deutschland aktuell erst in seiner Etablierungsphase befindet, bietet dieser Bereich vor allem Startups ideale Möglichkeiten. Hinzu kommt, dass Hochzeiten heute immer mehr einem echten Event gleichen, woraus sich für Unternehmen ein gigantisches Absatzpotenzial ergibt.



Was zeichnet die Arbeit als Weddingplaner im Detail aus?

Ein Hochzeitsplaner – oder neudeutsch „Weddingplaner“ – ist in erster Linie für die organisatorischen Aufgaben einer Hochzeit zuständig. Das Aufgabenfeld reicht dabei von der Buchung einer Location über das Engagement von Catering-Services bis hin zur Bereitstellung von professionellen Hochzeitsfotografen, Rednern und Musikern. Auch kleine Details wie Tisch- und Danksagungskarten zur Hochzeit werden von Hochzeitsplanern perfekt in die Tat umgesetzt. Besonders interessant für Startups und Gründern ist im Speziellen das Anbieten von außergewöhnlichen Hochzeitsformen. So haben insbesondere Auslandstrauungen in den letzten Jahren stark an Beliebtheit hinzugewonnen. Mit Angeboten dieser Art können sich Unternehmen gezielt von der bereits bestehenden Konkurrenz abheben und somit einen echten Wettbewerbsvorteil erlangen.

Welche Voraussetzungen sollte man als Hochzeitsplaner mitbringen?

Die professionelle Planung einer Hochzeit setzt sich in der Praxis aus einer Vielzahl an Einzelaspekten zusammen, die gleiche mehrere Anforderungen an das durchführende Unternehmen stellen. Vor allem ein strukturelles Vorgehen sowie eine überdurchschnittliche Organisationsfähigkeit sind in diesem Zusammenhang essentielle Parameter. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen. So muss in jedem Fall ein Netzwerk aus verschiedenen Partnern wie beispielsweise Caterern, Druckereien und anderen Firmen aufgebaut werden. Weiterhin nehmen Hochzeitsplaner ebenfalls eine beratende Funktion ein, mit deren Hilfe individuelle Konzepte erarbeitet werden. Aus diesem Grund ist Kreativität ein wichtiges Kennzeichen von Weddingplanern. Auch Kenntnisse in Bezug auf Rechts- und Versicherungsfragen werden im Bereich der Hochzeitsplanung zwingend benötigt.

Worauf kommt es bei der Umsetzung eines Startups in diesem Bereich an?

Da im Bereich der Hochzeitsplanung zahlreiche Stolpersteine auf Unternehmen warten, ist eine genaue Planung sowie ein strukturiertes Vorgehen unerlässlich. Gerade für Gründer ist hier das Finanzmanagement ein wichtiger Punkt. So müssen Konzepte zur Durchführung erarbeitet werden, die das eigene Firmenbudget so gering wie möglich belasten. Auch das Marketing muss so gestaltet werden, dass jeder eingesetzte Euro so effizient wie möglich ausgenutzt wird. Um Fehltritte zu vermeiden, sind vor allem spezielle Schulungen für angehende Hochzeitsplaner eine gute Lösung. Hier erfahren Gründern von erfahrenen Referenten anhand von Fallbeispielen, worauf es in der Praxis im Detail ankommt. Einen konkreten Ausbildungsberuf gibt es hier zwar nicht, allerdings gibt es spezielle IHK-Weiterbildungsmöglichkeiten zum Hochzeitenplaner mit Zertifikat im Rahmen des klassischen Event-Managers. Ein solches Seminar kann auch für Gründer in diesem Bereich durchaus nützlich sein.

Fazit:

Der aufstrebende Bereich der Hochzeitsplanung in Deutschland bietet Startups eine vielversprechende Grundlage für die Existenzgründung. Ob eine Gründung im Hochzeitsbereich am Ende von Erfolg gekrönt ist, hängt dabei in erster Linie von der strukturellen und finanziellen Planung ab.

Autor:Carteland

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

X