Lasse Dich nicht von Zweiflern demotivieren

starter and kicker Matchmaking App für Gründer (starter) und Förderer (kicker)

Stellen Sie sich und die App starter and kicker doch kurz unseren Lesern vor!
starter and kicker ist eine im Sommer 2018 gegründete UG aus Leipzig. Unser Team besteht aus 6 festen und freien Mitarbeitern. Ich selbst, Guido Hannich bin der Ideengeber und Gründer des Unternehmens. Von Anfang an involviert und damit wie Mitgründer zu sehen, sind Jonas Heinroth und Heinz Ingensiep.

Guido Hannich (52): Langjährig beruflich im Marketing und Vertrieb von Apple, Sony und Suzuki unterwegs, ist heute Unternehmerberater und beschäftigt sich intensiv mit der Rolle des persönlichen Lebens-Antriebs des Unternehmers in der Führung und strategischen Ausrichtung des Unternehmens.

Jonas Heinroth (33): Startup Insider in Leipzig. Selbst zweifacher Gründer, begleitet er seit mehreren Jahren u.a. Start-ups des Social Impact Lab Leipzig (The Buzzard) und des SpinLabs (Yolawo). Darüber hinaus ist er Dozent für Marketing an der FOM in Leipzig.

Heinz Ingensiep(54): Betreibt das App-Entwicklungsunternehmen IQ-ME in Köln. Als App Entwickler der allerersten Generation (seit 2007) war seine Beratung in diesem Projekt von größter Bedeutung.

starter and kicker ist eine Matchmaking App für Gründer (starter) und Förderer (kicker) und tritt an, die Zahl der Unternehmensgründungen wieder deutlich zu erhöhen, indem sie Gründer (Starter) und Förderer (Kicker) besonders früh und passend zusammenführt.

Wie ist die Idee zu starter and kicker entstanden?
Als ich im Auftrag einer meiner Beratungskunden das Thema Gründungsförderung analysiert habe, wurde mir klar wie hoch die Hürden für ein junges Unternehmen sind um sich für Dinge wie Crowdfunding oder Fördermittel zu Qualifizieren. Dann las ich einige Artikel über das „Tal des Todes“. Also die Zeit die Gründer von dem Moment des ernsthaften Beginns Ihres Projektes bis zum ersten Prototypen oder zum ausgereiften Konzept verbringen. In dieser Phase verlieren wir viele Projekte, die großes Potential haben, vor allem weil die Gründer „einsam“ sind.

Da dachte ich, wir müssen Gründer mit Menschen verbinden die sie unterstützen können. Und zwar mit Unterstützung jedweder Art. Es ging also darum, Menschen zusammen bringen. Da kam mir die Idee. Lasst es uns machen wie die Experten, lasst es uns machen wie die Dating Szene.

Und so haben wir uns von modernen Matchmaking Apps inspirieren lassen und starter and kicker entwickelt.

Welche Vision steckt hinter starter and kicker ?
Da wir uns ja mit zwei Welten beschäftigen haben wir zwei Visionen die sich zu einer weiteren verbinden.

Für die Starter: Wir wollen diesen mutigen Menschen schon sehr früh und sehr einfach Hilfe vermitteln. Damit es in der Zukunft 50% mehr in die weitergehenden Phasen eines Start-ups schaffen.

Für Kicker: Wir wollen eine völlig neue Gruppe Menschen als Start-up Unterstützer gewinnen. Unterstützung, wenn es nicht immer nur Geld ist, können viele geben. So bekommen Einzelpersonen, die nicht den Status eines sehr wohlhabenden Business Angels haben, einen Zugang zur Start-up Welt. Kurz gesagt, wir hoffen tausende neuer Unterstützer für Start-ups zu begeistern.

Zusammen: Wir hoffen, dass durch unsere Arbeit 20% mehr Gründungen das Tal des Todes überstehen und sich gestärkt auf dein weiteren Weg ihrer Gründungs Expedition begeben können.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Auch bei mir war es die „Einsamkeit“ . Erst seit wir hier im Team zusammenarbeiten macht unser Projekt wirklich Freude. Bisher habe ich das Projekt vollständig aus eigener Tasche finanziert. Hier zeigt sich ein weiteres Problem der Start-up Förderung in Deutschland. Förderung gibt es fast nie für die Entwicklung des eigentlichen „Produktes“. Besonders in der Phase von der Idee bis zum Prototypen wird bisher fast nur Beratung bezuschusst.

Daraus ergeben sich 2 Probleme: obwohl Coaching und Beratung gerade am Anfang besonders wichtig sind, können sich Gründer diesen Zuschuss oft nicht leisten, da sie immer noch die hälfte der Summe selbst tragen müssen (Bsp: 4000€ Beratungsleistung, 2000€ muss der Gründer vorstrecken). Zum anderen brauchen Gründer ganz konkrete Hilfe (z.B. eine Werkstatt in der sie arbeiten können, Experten aus verschiedenen Bereichen oder einfach Manpower) um einen Prototypen real werden zu lassen.

Wer ist die Zielgruppe von starter and kicker?
Wir haben natürlich im Kern zwei Zielgruppen.

Starter: Menschen oder Teams, die sich in einer frühen Phase ihrer Gründung, Projektentwicklung befinden. Wir sagen hier ganz deutlich, dass jede Gründung für uns wertvoll ist. Vom mittelständischen Projekt im Handwerk bis zum nächsten Black Swan à la Google sind alle herzlich willkommen.

Kicker: Diese Zielgruppe ist komplex: Jeder der unterstützen will, soll es bitte tun. Wir haben aber natürlich insbesondere die „neuen Unterstützer“ im Auge: 1. Unternehmen die sich mit neuen Entwicklungen beschäftigen wollen aber jetzt eben nicht nur die ganz großen. 2. Menschen die im Verlauf ihres beruflichen Werdegangs an den Punkt kommen, selbstständig machen oder an einem Projekt beteiligen. 3. Alle die, die so früh wie möglich die neuesten Ideen in ihrem Bereich kennenlernen wollen.

Und natürlich brauchen auch wir Werbetreibende:

Das sind alle, die unsere Starter und Kicker als spannende Kunden sehen, die können bei uns Werbepartner werden. Deshalb unterstützt uns die Commerzbank in Leipzig heute schon. Wofür wir sehr dankbar sind.

Wie funktioniert starter and kicker?
Einfach, schnell und günstig, wie mit einem Foto bei modernen Partnerbörsen präsentieren sich die Starter und die Kicker in einer Beschreibung, die man auf einen Blick erfassen kann. Hier zeigt die App in einem Bild, einem Satz und einem Wort die Kernidee und die Kategorie des Projektes, das der Starter bietet oder der Kicker sucht.

Auf diese einfache Weise lernen sich Starter und Kicker kennen.

Und “einfach” heißt hier wirklich einfach, denn die Mobile Only App verlangt nur wenige Minuten, um ein sehr aussagefähiges Profil zu erstellen. Dann kann bereits die Kontaktaufnahme beginnen. Wenn beide aneinander Interesse zeigen, indem sie in der App einfach nur die Beschreibung des jeweils anderen nach rechts schieben (liken), können sie über die integrierte Chat-Funktion sofort in den Austausch treten. Dort können sie sich weitere Informationen zusenden und sich zu einem vertieften Kennenlernen verabreden.

Welche Vorteile bietet starter and kicker?
Vorteile kann man ja nur gegenüber Mitstreitern haben. Wir glauben , dass wir eigentlich derzeit die einzigen sind, deren Lösung so früh eingreift und die allen anderen Playern, wie Inkubatoren, Acceleratoren oder öffentlichen Förderern fittere Gründungsprojekte zu spielt. Dennoch, wir haben ja ein Freemium Konzept. So können unsere User früher und Kostengünstiger ihr Projekt oder ihr Interesse an Förderung bekannt machen. Ganz grundsätzlich ist aber neben des frühen Zeitpunkts die Einbindung völlig neuer Förderer die größte Innovation für die Gründungswelt.

starter and kicker, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Zwar ist unsere App von Anfang an Global nutzbar (deshalb auch in Englisch) zu machen; wir konzentrieren uns aber im ersten Jahr auf Deutschland. Denn dafür reichen unsere Ressourcen. Hier rechnen wir mit einem Potential von 400.000 Usern von denen wir im ersten Jahr 20.000 gewinnen wollen. Dafür suchen wir nach Partnern die uns helfen, sehr schnell, eine gute Verbreitung hinzubekommen. Mit der nach einem Jahr erzielten Traction hoffen wir dann eine Internationalisierung hinbekommen.

In fünf Jahren wollen wir die führende „Mobile Partnerbörse“ für Start-ups der Welt sein.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Gründe weil du an eine Sache glaubst und nicht weil du reich werden willst.

2. Lasse Dich nicht von Zweiflern demotivieren.

3. Suche Dir ein tolles Team und trefft eindeutige Vereinbarungen über Rechte und Ziele miteinander.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X