Bring deine Idee zu Papier

SpeaQ With Me Sprachlernplattform bringt Sprachlernende mit Muttersprachlern zusammen

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen SpeaQ With Me doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind Patrick, Christian und Kerstin und wir entwickeln die Sprachlernplattform SpeaQ With Me. SpeaQ With Me verbindet Sprachlernende mit Muttersprachlern in Text- oder Videochats. Sprachen verbinden Menschen über Kommunikation und genau dieser wichtige Punkt wird häufig in Sprachkursen oder Lernsoftware vergessen. Natürlich sind Vokabeln und Grammatik wichtig, jedoch kann die Anwendung des Gelernten in diesen Lernformen nicht gewährleistet werden. Mit unserer Plattform bieten wir Sprachlernen die Möglichkeit Ihre Sprachkompetenz und Ihr Hörverstehen zu trainieren. Um den Benutzern zu helfen die Gespräche über das Level von Smalltalk zu heben, bieten wir verschiedene Inhalte während des Chats an. Themenvorschläge, Vokabelhilfen oder interaktive Dialoge geben den Benutzern Anhaltspunkte aus denen interessante Gespräche entstehen können und mit denen Lernziele effektiver erreicht werden.

Wie ist die Idee zu SpeaQ With Me entstanden und wie haben Sie sich als Team zusammengefunden?
Die Idee stammt von Patrick, einem unserer Gründer. Er hat selber über fünf Sprachen gelernt und die Erfahrung gemacht, dass der Kontakt zu Muttersprachlern ihm am meisten geholfen hat, sich in einer Sprache wohl zu fühlen und sie flüssig zu sprechen. Da nicht jeder die Chance hat in andere Länder zu reisen, um dort mit Muttersprachlern in Kontakt zu kommen und die Vermittlung von Tandempartnern sehr langwierig ist (und nicht immer ein passender Gesprächspartner gefunden wird) kam ihm die Idee einer Online-Plattform. Diese Idee hat er im Mai 2015 bei dem Startup Weekend Saar vorgestellt, einer Veranstaltung bei der es darum geht an einem Wochenende eine Businessidee zu entwickeln und so weit wie möglich und voran zu treiben. Dort hat er Christian getroffen, der sich sofort für die Idee begeistert hat. In den kommenden Monaten haben die beiden neben ihrem Studium einen Prototyp der Plattform (SpeaQwithme for Refugees) entwickelt, den sie kostenlos Flüchtlingen in Deutschland zur Verfügung gestellt haben, damit diese mit ehrenamtlichen Helfern ihr Deutsch verbessern können. Für die weitere Entwicklung haben wir Kerstin mit ins Boot geholt und seit Juni arbeiten wir zu dritt an unserem Projekt.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Wir werden seit Juni dieses Jahrs durch das eXist Gründerstipendium finanziert. So können wir alle drei Vollzeit an dem Projekt arbeiten und haben ein Jahr Zeit die Plattform zur Marktreife zu führen. In dieser Zeit war eine unserer ersten Aufgaben, einen Businessplan mitsamt Finanzierungsplan zu erstellen. Diese Aufgabe war eine der größten Herausforderungen bis jetzt. Den Markt zu analysieren, auf der Grundlage von bestehenden Unternehmen und Kennzahlen Aussagen über Wachstum und Einkünfte zu machen und ein funktionierendes Geschäftsmodell zu entwickeln hat uns mehr Kraft und Zeit gekostet als wir gedacht haben.

Wer ist die Zielgruppe von SpeaQ With Me?
Unser Angebot richtet sich an zwei unterschiedliche Zielgruppen. Auf der einen Seite sehen wir Studenten und junge Menschen, die sich für Sprachen begeistern, weltoffen sind und sich wie selbstverständlich online bewegen. Diese Zielgruppe benutzt SpeaQ With Me nicht nur um Sprachen zu lernen, sondern auch um mit andern Menschen und Kulturen in Kontakt zu kommen. Und gleichzeitig richten wir uns auch an Berufstätige, die sich für Sprachen begeistern oder sich beruflich weiterentwickeln wollen und dafür eine Sprache lernen. Diese Zielgruppe ist noch stärker daran interessiert, ihre persönlichen Lernziele zu erreichen. Dazu können sie zusätzliche Materialien erwerben, um die Gespräche noch effektiver und zielgerichteter gestalten zu können.

Wie funktioniert SpeaQ With Me?
SpeaQ With Me ist als soziales Netzwerk konzipiert. Ich lege mir ein Profil an, auf dem neben den typischen Informationen, wie Name und Foto zu sehen sind, welche Sprachen ich spreche und lerne, woher ich komme und was meine Interessen sind. Zusätzlich kann ich noch einen kurzen Text schreiben, um andere Benutzer zu motivieren mich kennen zu lernen. Auf der Startseite der Plattform sehe ich dann immer eine Liste an möglichen Chatpartnern, die mir das System aufgrund verschiedener Punkte vorschlägt. Natürlich werden mir zuoberst die Personen angezeigt, deren Muttersprache ich gerade lernen möchte. Zusätzlich werden die Vorschläge nach Online-Status, gemeinsamen Interessen und Benutzerbewertung sortiert.
Habe ich mir einen Chatpartner ausgesucht, kann ich mir sein Profil anschauen und dort auch direkt einen Textchat beginnen. Auf diese Weise kann ein erster Kontakt hergestellt werden und die Chatpartner finden heraus, ob sie in einen Videochat wechseln möchten. Dieser kann ganz einfach aus dem Gespräch eröffnet werden und ist in die Plattform eingebaut. Ich brauche also nicht zu gängigen Videochatplattformen zu wechseln.
Im Videochat selber habe ich die Möglichkeit verschiedene Hilfen in Anspruch zu nehmen. Da wären einmal Themenvorschläge, die an gemeinsame Interessen anknüpfen oder frei gewählt werden können. Häufig entwickeln sich aus einfachen Fragen angeregte Gespräche, die dann selber ihren Lauf finden.
Für Benutzer, die sich noch nicht so sicher in einer Sprache fühlen, als auch für diejenigen, die bestimmte Situationen aus dem Leben üben möchten, bieten wir interaktive Dialoge. Hier kann ich aus einer Vielzahl von Szenarien wählen, die ich mit meinem Chatpartner durchspiele. Hierbei werden beiden Parteien Rollen zugeordnet und das Gespräch wird durch Anweisungen geleitet. Je nach Sprachfähigkeit des Lernenden können die Antworten auch unterschiedlich lang ausfallen.
Zuletzt möchten wir auch kleine Spielchen anbieten, die etwas Schüchternen helfen das Eis zu brechen und Kontakt zu knüpfen, gleichzeitig aber auch die Möglichkeit bieten neue Vokabeln zu lernen und mit dem Partner zu diskutieren.
Neben dem Sprachenlernen hat dieser soziale Ansatz den positiven Nebeneffekt, dass ich über den Kontakt zu Menschen aus der ganzen Welt Einblicke in ihre Kultur bekomme. So kann ich auch als Muttersprachler im Gespräch mit einem Lerner meiner Sprache neue Dinge lernen und interessante Menschen treffen.

Wo liegen die Vorteile mit SpeaQ With Me Sprachen zu lernen?
Wie bereits gesagt, fokussieren wir uns auf den Kontakt und das Gespräch zwischen den Benutzern. Die Gespräche fördern nicht nur die Sprech- und Hörkompetenzen, sondern auch zwischenmenschliche Beziehungen. Die wiederum helfen beim Lernen motiviert zu bleiben und ein dauerhaftes Interesse an der Sprache zu entwickeln. Lerne ich eine Sprache auf diese Art und Weise, stehe ich nicht vor dem Problem der Übertragung des Gelernten auf die Wirklichkeit, das häufig auftritt, wenn ich auf traditionelle Weise (Buch, Kurs, Online-Programme) lerne.
Zusätzlich bieten die Hilfen im Videochat einige Vorteile zu anderen Plattformen, auf denen Benutzer „auf sich alleine gestellt sind“.

SpeaQ With Me, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In fünf Jahren bietet unsere Sprachlernplattform einen Platz für alle begeisterten Sprachlerner, die ihre Fremdsprachenkenntnisse auf ein neues Level heben möchten. Jeden Tag werden tausende Videochats gestartet und verbinden die Benutzer aus der ganzen Welt. Auf SpeaQ With Me hat sich eine offene und vielfältige Gemeinschaft Gleichgesinnter gebildet, in der nicht nur das Sprachenlernen wichtig ist, sondern auch der Kontakt untereinander.
Das Angebot der Plattform wird regelmäßig erweitert und den Benutzern stehen immer wieder neue Inhalte zur Verfügung. Dabei sind sie in den Prozess der Entwicklung mit einbezogen und reichen selber Entwürfe für Materialien ein.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Wir glauben das Wichtigste ist Leidenschaft. Glaube an deine Idee und gib alles diese umzusetzen. Du kannst noch so gut sein in dem was du machst, wenn du selber nicht hinter einem Vorhaben stehst, wirst du nur halb so viel Erfolg haben, wie du könntest.
Auch, oder gerade weil wir selber mit unserem Businessplan gekämpft haben. Bring deine Idee zu Papier. Es gibt genug Leitfäden, an denen du dich orientieren kannst. Dabei wirst du über Bereiche stolpern, über die du noch nicht nachgedacht hast, die aber für deine Planung von großer Wichtigkeit sind. Außerdem ist es sehr aufschlussreich sich die Finanzplanung anzuschauen. Du wirst sehen, wann und wie eine Finanzierung von außen notwendig ist und ob deinem Geschäftsmodell überhaupt Gewinne in Aussicht stehen.
Als letztes: Habt Spaß! Du wirst viel Zeit mit den Leuten aus deinem Projekt, aber auch mit dem Projekt selber verbringen. Vergiss darüber aber nicht dich um dich selber zu kümmern. Auch wenn es immer so klingt als ob Gründer ohne Pause arbeiten, zwischendurch muss man sich auch einfach mal erholen können und den Kopf wenigstens für ein paar Stunden ausschalten.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Patrick, Christian und Kerstin für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X