Donnerstag, Dezember 2, 2021

Sucht euch Unterstützung!

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

socialbnb Online-Plattform, die Reisende mit sozialen und ökologischen Projekten auf der ganzen Welt verbindet

Stellen Sie sich und das Startup socialbnb doch kurz unseren Lesern vor!

Wir sind Nils Lohmann und Alexander Haufschild, die  Gründer von socialbnb.

socialbnb ist eine Online-Plattform, die Reisende mit sozialen und ökologischen Projekten auf der ganzen Welt verbindet. Wir bieten deren ungenutzten Räumlichkeiten, als Übernachtungsmöglichkeit für Reisende an, die nachhaltiger und authentischer reisen möchten. Durch die Übernachtung vor Ort erhalten die Projekte eine nachhaltige Einkommensquelle abseits von Spenden und können so ihre wertvolle Arbeit finanzieren. Die Reisenden haben währenddessen die Möglichkeit, eine authentische und lokale Reiseerfahrung zu machen, in das Leben vor Ort einzutauchen und mehr über das jeweilige Projekt zu lernen. So schaffen wir eine neue Form des nachhaltigen Tourismus, von dem alle profitieren

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Auf eigenen zahlreichen Auslandsaufenthalten ist uns bewusst geworden wie viele inspirierende Ideen und Lösungsansätze es auf der ganzen Welt gibt für unsere aktuelle, globalen Herausforderungen. Zu selten werden diese Projekte mit ihren Lösungsansätzen und die motivierten Menschen dahinter aber überhaupt wahrgenommen oder finanziell unterstützt. Gemeinsam mit den Projekten vor Ort entwickelten wir die Idee, die enorme Kraft des Tourismus für die Finanzierung von solchen Projekten zu nutzen und entwickelten socialbnb. In einem Studierendenteam verfolgten wir die Idee über die Jahre nebenbei weiter. Als das Feedback sowohl von Reisenden, als auch von den Projekten sehr positiv war entschieden wir uns socialbnb als eigenständiges social Impact Start-Up zu gründen, um so eine wirkliche Veränderung im Tourismus anstoßen zu können.

Welche Vision steckt hinter socialbnb?

Wir glauben an einen nachhaltigen Tourismus von dem alle profitieren. Mit socialbnb wollen wir Reisen so gestalten, dass die Einnahmen aus dem Tourismus den Leuten vor Ort zu Gute kommen und einen positiven Mehrwert für alle Beteiligten erzielen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Eine große Herausforderung zu Beginn war es unser Partnernetzwerk auf der ganzen Welt aufzubauen. Dafür haben wir nach und nach einen Prozess entwickelt, um auch von Deutschland aus den Kontakt zu unseren Projektpartnern vor Ort zu halten. Unser Team ist aufgeteilt auf die verschiedenen Weltregionen und sucht online nach Projekten, die wir mit unserem Konzept unterstützen könnten. Mittlerweile können wir aber auch auf ein großes Netzwerk von Verbänden, großen NGOs oder Instituten in den jeweiligen Regionen zurückgreifen, die Kontakte weitervermitteln. Das war enorm hilfreich.

Aktuell ist sicherlich die große Unsicherheit bezüglich der sich sehr schnell veränderten Corona Situation in den jeweiligen Ländern eine große Herausforderung. Da wir mittlerweile in über 45 Ländern aktiv sind ist es schwer den Überblick über die Regularien zu behalten und die Sicherheit vor Ort für alle zu gewährleisten. Wir haben aber einen Prozess implementiert bei dem wir wöchentlich die Situationen in denen bei uns angebotenen Ländern uns anschauen und in Absprache mit den Projekten vor Ort entscheiden ob gewisse Regionen nicht gebucht werden können.

socialbnb hat sich bisher aus Eigenmitteln finanziert und wurde durch verschiedene Start-Up Wettbewerbe und Förderungsprogramme unterstützt. Aktuell finanzieren wir uns durch das Exist-Gründerstipendium.

Wer ist die Zielgruppe von socialbnb?

Unsere Hauptzielgruppe sind junge Reisende zwischen 18 – 35 Jahren, die vor allem auf der Suche nach authentischen und besonderen Erlebnissen sind. Sie haben aber auch ein großes Bewusstsein für Soziales und Nachhaltigkeit und wollen mehr über die Gegebenheiten vor Ort lernen. Für sie sind die meisten unserer Unterkünfte ausgelegt. Wir haben aber im Laufe der Zeit festgestellt, dass es auch eine ältere Zielgruppe gibt, die sich für unser Angebot interessiert. Denn auch für Alleinreisende in der Altersgruppe ab 35 oder Familien, die für Thematiken wie Nachhaltigkeit sensibilisiert sind und auf der Suche nach Begegnungen mit verschiedenen Kulturen sind, kommt eine Buchung bei socialbnb in Frage. Daher gibt es auch immer mehr familienfreundliche Unterkünfte und solche mit höherem Komfort in unserem Angebot, die ein soziales und einzigartiges Reiserlebnis versprechen.

Wie funktioniert socialbnb? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Interessierte können sich auf der neuen Plattform von socialbnb über die verschiedenen Unterkünfte informieren.

Neben der Filterung der Themenschwerpunkte, Preis und Lage, kann zudem nach zusätzlichen Merkmalen wie veganer Küche, Barrierefreiheit oder sonstigen Aktivitäten gefiltert werden. Auf den jeweiligen Profilen finden Reisende alle Informationen zu Art der Unterkunft und was sie vor Ort erleben können. Außerdem steht beschrieben, für was das Geld für die Übernachtung verwendet wird.

Sportinteressierte können beispielsweise den pädagogischen Einsatz von Skateboarding, oder Surfen in den jeweiligen Ländern kennenlernen und gleichzeitig selbst diese Sportarten erlernen. Tierfreunde können bei einem Aufenthalt bei dem Projekt Tenikwa in Südafrika, die Behandlung verletzter Wildtiere und deren Auswilderung mitfinanzieren.

Dadurch bietet ein Aufenthalt in einem socialbnb eine ganz neue Reiseerfahrung.

Lokale NGOs hingegen können mit socialbnb, fehlende staatliche Gelder in den jeweiligen Ländern ausgleichen und sich finanziell absichern. Die Nutzung ist, im Gegensatz zu vielen anderen touristischen Plattformen, für Anbieter kostenlos. Außerdem erhalten sie Kontakt zu internationalen Reisenden, die sich für das Thema der Projekte interessieren. Diese gezielte Zielgruppenansprache sorgt dafür, dass sie Reisende erhalten, die sich wirklich für ihre Thematiken interessieren und sie nicht als reine Übernachtungsmöglichkeit sehen. Wir bieten den Projekten darüber hinaus eine individuelle Betreuung und ein auf sie zugeschnittenes Angebot.

socialbnb, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Ziel ist es socialbnb zum größten Anbieter für nachhaltiges und verantwortungsvolles Reisen zu machen. In Zukunft wollen wir das Angebot noch weiter ausbauen und vor allem weitere einzigartige Unterkünfte auch in Europa schaffen. Aber nachhaltiges Reisen hört natürlich nicht bei der Unterkunft auf. Wir würden gerne weitere Angebote wie Aktivitäten und Transportmöglichkeiten mit aufnehmen und in Zukunft ebenfalls vermitteln.

Dann sind wir auch daran interessiert, neben der Vermittlung über unsere Plattform, Kooperationen mit anderen Reiseunternehmen einzugehen, um so noch mehr Unterstützung für die Partnerprojekte bieten zu können. Dadurch wollen wir unserem Ziel den Tourismus als solches Stück für Stück so umzugestalten, dass vor allem die lokale Bevölkerung profitiert, näherkommen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Bleibt fokussiert und verliert euer Ziel nicht aus den Augen.

Sucht euch Unterstützung! Es macht viel mehr Spaß im Team zu arbeiten und schließlich kann man alleine nicht alles wissen. Holt euch Hilfe auch von extern. Uns haben dabei zahlreiche Accelerator Programme geholfen.

Immer lächeln und den Spaß behalten! Gründen ist ein auf und ab – trotzdem eine unfassbare schöne Sache, für die man dankbar sein sollte. Also immer mal wieder zurückschauen und sich vergewissern wie weit man schon gekommen ist.

Wir bedanken uns bei Nils Lohmann und Alexander Haufschild für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.