Social Media für Startups: DIY, auslagern oder ohnehin gar nicht notwendig?

Auch Sie kommunizieren mittlerweile mit Ihren Kunden über Social Media Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter? Wenn ja, besitzt Ihre Firma auch ausreichend Expertise, um relevante Daten, die Sie darüber generieren, zu erkennen, effektiv zu analysieren und für Ihr Social Media Marketing zu nutzen? Wann und ob es Sinn macht seine Social-Media-Aktivitäten auszulagern, ob es vielleicht sogar besser ist Social Media im eigenen Hauszu betreuen oder ob Social Media Marketing nicht ohnehin völlig überbewertet wird – all das erfahren Sie im folgenden Artikel.

Social Media bedeutet Arbeit – und Zeit!

So ein bisschen Social Media „nebenbei machen“ funktioniert nicht. Jedenfalls nicht, wenn Sie es erfolgreich betreiben und darüber mehr Follower und höhere Verkaufszahlen generieren möchten. Und, ist das nicht der Grund, warum Sie Social Media Marketing überhaupt betreiben möchten? Außer Frage steht, dass die sozialen Medien viel Arbeit bedeuten und dementsprechend Zeit und Ressourcen beanspruchen. Aber, gänzlich auf sie verzichten? Das wäre definitiv eine vergebene Chance für ein erfolgreiches Marketing.

Kennen Sie das: „Ich mach das mal eben“ auf Facebook, Twitter und Co. Aber, eigentlich ist das nie so schnell erledigt, wie angenommen? Dann geht es Ihnen, wie es vielen Unternehmen geht. Sie unterschätzen den Zeitaufwand, den Social Media Marketing mit sich bringt. Doch, warum ist Social Media eigentlich so zeitintensiv?

Die Erwartung der User erfüllen

Der Nutzen sozialer Netzwerke besteht darin, mit den Usern in den Dialog zu treten. Voraussetzung dafür ist das Monitoring Ihrer Fanseiten und eine gelungene Social Media Marketing Strategie. Dazu gehört auch, auf Posts Ihrer Follower direkt zu reagieren.Dabei sollten Sie vor allem unangemessene User-Postings im Blick haben. Denn diese erfordern eine besonders schnelle Reaktion Ihrerseits. Die nötige Reaktionsgeschwindigkeit und das Monitoring sind allerdings nur zwei einer ganzen Reihe von Gründen, weshalb Ihnen ausreichend Kapazitäten zur Verfügung stehen müssen, um das Potential der Sozialen Medien ausschöpfen zu können.

Um beispielsweise den Erfolg und die Glaubwürdigkeit Ihrer Facebook Fan-Seite zu garantieren, müssen Sie diese regelmäßig mit (gutem) Content befüllen. Drei Posts pro Woche sind das Minimum, um die Leser „bei der Stange“ zu halten. Und, mit den Posts an sich ist es noch nicht getan – Sie müssen den Lesern zusätzlich einen hohen Mehrwert bieten, wenn diese Ihnen langfristig die Treue halten sollen. User „liken“ Ihre Seite nicht, weil sie regelmäßig mit Werbung versorgt werden, sondern wegen des Mehrwerts den Sie ihnen bieten. Informativ, abwechslungsreich undunterhaltsam sollten die Posts sein. Das bedeutet aber gleichzeitig auch jede Menge Arbeit!

Fehlt es an Social Media Experten und ausreichenden Ressourcen, laufen Facebook Fan-Seiten nebenher und werden bestenfalls als reine Werbeplattform genutzt. Das lässt Ihr Unternehmen in keinem guten Licht erscheinen und ist eine verpasste Chance einer erfolgreichen Zielgruppenansprache.

In Ihrem Unternehmen gibt es keinen Social Media Profi? Dann kann es sich durchaus lohnen, sich externe Unterstützung zu holen. Denn vergessen Sie nicht – Ihre Social Media Profile sind in gewisser Weise auch Ihre Visitenkarte!

Regelmäßiger und glaubhafter Input ist der Schlüssel zum Erfolg

Egal, welchem Unternehmen Sie angehören – in jedem Fall müssen Sie als Marke glaubwürdig bleiben. Unregelmäßige und inkonsistente Postingsführen bei den Followern zu Desinteresse. Schnell folgt das „Entfolgen“. Nicht nur die Regelmäßigkeit von Postings spielt bei der Follower-Generierung eine wichtige Rolle. Auch der Schreibstil sollte einheitlich und die Philosophie Ihres Unternehmensklar herauszulesen sein.

Sie haben Unterstützung durch externe Social Media Experten angefordert? Dann, liegt dennoch eine große Verantwortung für den Erfolg oder Misserfolg Ihrer Marketingstrategie in Ihren Händen: Eine externe Social Media Agentur steht vor der Herausforderung, Ihre Markenbildung voranzutreiben. Doch dazu muss sie genau verstehen, wie die Zielgruppenansprache im Sinne Ihres Unternehmens aussehen soll. Sprich: die Agentur kann nur so gut sein, wie der Input, den Sie ihr liefern.

Externe Unterstützung – eine Lösung für alle Unternehmen?

Nicht immer ist eine Agentur die Mutter aller Lösungen, wenn es um den Social Media Erfolg eines Unternehmens geht. Gerade bei einem Startup kann die persönliche Komponente eine große Rolle spielen. Dann tun Sie besser daran, die Betreuung Ihrer Kanäle selbst zu übernehmen. Natürlich hängt es dabei von der Art Ihres Unternehmens ab. Sie haben einen kleinen Juweliershop im Herzen einer Kleinstadt? Dann leben die Social Media Profile mit Sicherheit vom „Blick hinter die Kulissen“. Emotional und sehr persönlich geprägte Posts lassen Ihre Profile besonders authentisch erscheinen.

An welchem Produkt basteln Sie aktuell? Was hat Sie heute inspiriert? Wer könnte das besser zum Ausdruck bringen, als Sie selbst? Das bedeutet allerdings auch, dass Sie sich selbst in das Thema Social Media hineinarbeiten und zum Experten werden müssen. Eine Agentur sollte hier nur marginal eingreifen und von Ihnen vorab bestens gebrieft werden. Ein falscher Tonfall, ein unpassendes Zitat und schnell steht die Glaubwürdigkeit Ihres Accounts auf dem Spiel.

Wann sich eine Agentur lohnt

Es ist für Sie unmöglich, ausreichend Zeit für ein gelungenes Social Media Marketing zu investieren? Oder, Sie möchten zumindest die ersten Schritte mit Hilfe einer Agentur gehen? Kein Problem – solange die Agentur ihr Handwerk versteht. Was das heißt? Sie sollte

1. lernen die Sprache Ihres Unternehmens zu sprechen
2. Ihr Unternehmen (glaubhaft!), emotional und persönlich präsentieren
3. Nähe zu Ihren Nutzern schaffen
4. mit einem Zusatznutzen in den Posts überzeugen können
5. ein Social Media Konzept entwickeln, das perfekt zu Ihrer Zielgruppe passt und sich nahtlos in Ihre Unternehmensstrategie einfügt

Sorgen Sie für einen regelmäßigen Austausch. Laden Sie die Agentur in Ihr Unternehmen ein. Stellen Sie Gestaltungsrichtlinien zur Verfügung, die der CI Ihres Unternehmens entsprechen. In enger Zusammenarbeit kann diese Investition auch für kleine Unternehmen und Startups mit einer persönlichen Notesehr sinnvoll sein.

Wegen der großen Zeitaufwands und der oft mangelnden Expertise, kann es für einige Unternehmen durchaus sinnvoll sein, Social-Media-Aktivitäten einer externen Agentur zu übertragen. So sparen Sie zum einen Zeit und Ressourcen. Zum anderen haben Sie einen kompetenten Berater an Ihrer Seite, der Erfahrungen auf dem Gebiet der Sozialen Medien vorweisen kann. Profitiert Ihr Unternehmen stark von einer persönlichen Komponente, sollten Sie gegebenenfalls davon absehen externe Experten zu involvieren oder einen sehr engen Kontakt mit der beauftragten Agentur anstreben.

Mareike Faschinka

Mareike Faschinka ist Online-Redakteurin bei der Social Media Agentur media by nature in Hamburg. Nach einigen Jahren imAuslandhat es sie wieder zurück in die Heimat verschlagen, wo sie nun in erster Linie über verschiedenste Themen aus ihrem Fachgebiet Social Media, schreibt.

X
X