Haben Sie keine Angst vor unbekanntem Terrain

Sister’s Closet der virtuelle Kleiderschrank für Designermode

Stellen Sie sich und das Startup Sister’s Closet doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind Sarah Hillemann und Andreas Krah, Gründer und Geschäftsführer von Sister’s Closet, einer P2P-Sharing-Plattform für Designermode. Bei uns können Frauen Kleidung, Taschen, Schuhe und Accessoires von Luxusmarken sowohl mieten als auch vermieten.

Wie ist die Idee zu Sister’s Closet entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Wir sind der Meinung, dass die Welt ein besserer Ort wäre, wenn sich jeder kurzfristig und so oft er möchte etwas Besonderes leisten kann. Aus diesem Grund haben wir eine Plattform gegründet, auf der sich jeder Designerkleidung für außergewöhnliche Augenblicke leisten kann. Auf der anderen Seite liegen in deutschen Kleiderschränken 1 Milliarde ungenutzter Kleidungsstücke. Gerade die teuren Designerteile möchten Frauen aber nur ungerne aussortieren, man könnte sie ja noch einmal gebrauchen. Hier ist das Vermieten für uns die perfekte Lösung – Man kann seine ungenutzte Kleidung für eine bestimmte Zeit „aussortieren“, mit ihr Geld verdienen und das ohne für immer auf sie verzichten zu müssen. Diese Idee einte uns als Freunde und jetzt als Geschäftspartner.

Welche Vision steckt hinter Sister’s Closet?
Wir wollen der größte virtuelle Kleiderschrank für Designermode in Deutschland werden – Ein Kleiderschrank, indem Frauen immer etwas zum Anziehen finden.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war für uns die Programmierung der Plattform. Da wir selbst keine Erfahrung in diesem Bereich hatten, mussten wir uns diese Expertise zunächst im Selbststudium aneignen. Nicht zuletzt, weil wir uns bislang eigenständig finanzieren.

Wer ist die Zielgruppe von Sister’s Closet?
Die Zielgruppe von Sister’s Closet sind alle Frauen, die sich hin und wieder etwas Besonderes leisten möchten. Aber nicht bereit sind, dafür Unsummen zu investieren. Oder sie haben zu viel ungenutzte Kleidung im Kleiderschrank, mit der sie Geld verdienen möchten.

Wie funktioniert Sister’s Closet?
Das Mieten funktioniert bei Sister’s Closet wie das gewohnte Shoppen im Internet. Der einzige Unterschied: Am Ende der Mietzeit, schickt man den Artikel wieder zurück. Zum Vermieten sendet man über die Plattform eine Vermietanfrage, schickt seinen Artikel an Sister’s Closet und lehnt sich dann entspannt zurück. Denn wir kümmern uns um die gesamte Abwicklung. Möchte der Vermieter seinen Artikel wiederhaben, kann er dies jederzeit anfragen.

Welche Vorteile bietet Sister’s Closet?
Sister’s Closet gewährleistet einen umfangreichen Plattformservice und reduziert den Aufwand für beide Nutzergruppen – sowohl für Mieter als auch Vermieter. Der Mieter kann sich auf die Qualitätskontrolle, den Echtheitscheck und die professionelle Reinigung der Designerstücke verlassen. Für den Vermieter übernimmt Sister‘s Closet alle Aufgaben, die das Vermieten und Verkaufen von Kleidung zuvor lästig machten: Das Team kümmert sich um die Artikeleinstellung inklusive Fotos und Produkttexte, deren Lagerung, die Kommunikation mit Mietern, den Versand, die Zahlungsabwicklung und die Aufbereitung der Artikel nach der Vermietung.

Sister’s Closet, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir wollen Frauen für unsere Idee begeistern und sie dazu animieren, dass sie sich in Zukunft am größten virtuellen Kleiderschrank Deutschlands bedienen. Dazu bauen wir in den nächsten Jahren kontinuierlich unser Produktsortiment aus und vergrößern die „Sorority“.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
(1) Achten Sie darauf, dass ihr Name FinTS/HBCI konform ist. Das verhindert Probleme mit Bank- und Steuerberatungssoftware.
(2) Tragen Sie im Handelsregister unter „Unternehmenszweck“ einen Zweck ein, den eine Versicherung auch versichert.
(3) Haben Sie keine Angst vor unbekanntem Terrain. Sie können mehr als Sie glauben!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Sarah Hillemann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X