Shopkick durch innovative Features immer attraktiver

Wachstumskurs von Shopkick in Deutschland hält an

Die Shopping-App Shopkick gehört zu den wichtigsten Treibern der Digitalisierung im Einzelhandel. In Deutschland hat Shopkick bereits über 2,1 Millionen Nutzer und wächst weiter – im Zeitraum der Fußball-EM stieg die Anzahl der täglichen Downloads sogar um 200 Prozent. Über die Mobile App können sich Nutzer zu aktuellen Angeboten und Produkten von Händlern in der Umgebung informieren und bares Geld verdienen.

„Ob auf dem Sofa, beim Einkaufs-Bummel oder im Geschäft. Wir motivieren unsere Nutzer Geschäfte zu betreten und belohnen sie dafür mit Kicks. Diese können dann gegen Geschenkgutscheine eingetauscht werden. Allein in Deutschland haben Shopkick-Nutzer bereits über 566 Millionen Kicks verdient. Wir sind der ideale Shopping-Begleiter, den man immer dabeihat“, sagt Stefanie Lüdecke, Managing Director von Shopkick Deutschland.

Zusätzliche Punkte können Nutzer der App außerdem beim Scannen von Barcodes auf Produkten oder beim Anschauen von Videos in der App sammeln. Durch die Verschmelzung von Online- und Offline-Welt bietet Shopkick ein einzigartiges Shoppingerlebnis. In den vergangenen Monaten hat das Unternehmen mit großen Handelsketten Kampagnen durchgeführt. Unter anderem konnte die umsatzsteigernde Wirkung von Shopkick in einer gemeinsamen Aktion mit dem Möbelhaus Poco nachgewiesen werden. Mit dem Kassenbon-Scan, einem neuen Feature, incentiviert Shopkick seine Nutzer nun entlang der gesamten Customer Journey.

„Shopkick lohnt sich beim Kauf eines Produktes nun gleich doppelt. Neben den Kicks für die Produktinteraktion und den Walk-ins bekommen Kunden von Karstadt, Gravis, Obi und Poco jetzt auch für das Einscannen ihrer Kassenbons wertvolle Kicks. Dieser Erweiterung ist wichtig, um Shopkick-Nutzer nun auch für den Einkauf selbst zu belohnen. Wir wollen schließlich, dass Shopkick Spaß macht und steigern mit solchen Features die Motivation“, so Lüdecke.

Schon vom Geschäftsmodell grenzt sich Shopkick von Loyalty-Programmen sehr klar ab: „Wir incentiviren die Nutzer bereits beim Betreten des Ladens und damit unabhängig vom Kauf,“ betont Lüdecke.

In den vergangenen Wochen hatte Shopkick bereits mehrere neue Features eingeführt, wie Locationinsider berichtete. Durch eine Offline-Funktionalität ermöglicht die App seit April, auch in Geschäften mit Funklöchern Produkte einzuscannen und dafür Kicks zu sammeln. Seit der Aktivierung im April seien bereits knapp 7 Prozent der Produktscans mit Hilfe der Offline-Scanning-Funktion realisiert und so neues Scan-Potential erschlossen worden. Zuletzt führte Shopkick auch Tests in mehreren Karstadt-Filialen in Berlin, Dresden und Leipzig durch. Dabei wurden Umkleidekabinen mit der innovativen Beacon-Technologie ausgestattet und App-Nutzer, die diese aufsuchten mit zusätzlichen ‚Kicks’ belohnt. Neben diesem Erfolgscase aus den USA laufen bei Karstadt weitere Tests.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Quelle Hering Schuppener Consulting Strategieberatung für Kommunikation GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar

X