Machen! Es ist keine Schande Fehler zu machen

SHÄRE mobility innovation bietet digitale Mobilitätslösungen für Unternehmen

Stellen Sie sich und Ihr Unternehmen SHÄRE doch kurz vor!
Hallo zusammen, mein Name ist Manuel Wesch, bin mittlerweile 27 Jahre alt und bin nach dem Studium dem Ruf meines ehemaligen Schulfreundes David Baus gefolgt, das Abenteuer der digitalen Mobilität zu wagen.
Wir haben die SHÄRE GmbH im Juni 2014 in München gegründet. Aktuell umfasst unser Kernteam in München 6 Personen. SHÄRE mobility innovation bietet digitale Mobilitätslösungen für Unternehmen – die Basis hierfür sind neben einer europaweiten Mobilitätsinfrastruktur vor allem eigens entwickelte und intelligente Echtzeit Matching, Routing und Sharing Algorithmen.

Wie ist die Idee zu SHÄRE entstanden und warum haben Sie sich entschlossen vom B2C zu B2B zu wechseln?
Die Idee zu unserem ersten Produkt, der App SHÄRE-a-Taxi kam uns auf diversen Messebesuchen. An den Taxiständen bildeten sich am Abend endlose Warteschlangen. Die meisten Besucher stiegen alleine in das Taxi, obwohl doch fast alle mit dem Flughafen das gleiche Ziel hatten. Hier wollten wir ansetzen und eine effiziente, kostengünstige aber auch umweltschonende Mobilitätsalternative schaffen.
Somit gingen wir im Januar 2015 mit der App SHÄRE-a-Taxi an den Start. Mit SHÄRE-a-Taxi lässt sich ein Taxi bestellen, bezahlen und mittels intelligenten Algorithmen mit anderen Mitfahrern teilen. Mit der App sprachen wir anfangs allen voran eine junge, studentische und preissensible Zielgruppe an.
Die Resonanz war überwältigend, jedoch merkten wir schnell wie kapitalintensiv die Vermarktung ist und auch noch sein wird. Wir haben uns an diesem Punkt bewusst gegen weiteres Risikokapital entschieden. Wir wollten eine Lösung finden, mit welcher wir unser Unternehmen organisch und gesund abseits der Startup Blase wachsen lassen können. Zu dieser Zeit kamen auch die ersten Anfragen aus dem B2B Bereich in Form von einem Interesse an einer Whitelabellösung der SHÄRE-a-Taxi App aber auch Anfragen zu diversen Software- und Beratungsleistungen. Diesen Schritt sind wir dann gegangen, haben die App im B2C Segment hinter uns gelassen und den Pivot gewagt. Wir haben im B2B Segment definitiv für uns das größere Potential gesehen. Bis heute sind wir mit der Entscheidung mehr als zufrieden.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Eine der größten Herausforderungen war sicherlich, dass wir mit der Taxi- und Mobilitätsbranche in einem Bereich tätig wurden mit dem wir zuvor keinerlei Berührungspunkte hatten. Wir haben den Sprung ins kalte Wasser gewagt und konnten so aber in den letzten 2,5 Jahren extrem viel Erfahrung sammeln. Wir haben anfänglich das Unternehmen klassisch gebootstrapped. Hinzu kamen in den ersten Monaten diverse Business Angels, welche uns unterstützen und auch bis heute noch sehr aktive und wichtige Sparringspartner sind. Trotz dieser Unterstützungen standen wir jedoch oftmals im Bezug auf unsere Finanzen vor großen Herausforderungen. Heute haben wir mittlerweile zum Glück nicht mehr den Druck neues Kapital einsammeln zu müssen. Die neue ungewisse Konstante nennt sich heute Auftragslage – deutlich angenehmer, aber langweilig wird es dennoch nicht.

Wer ist die Zielgruppe von SHÄRE?
Unsere Kunden sind zum einen große Mobilitätsanbieter aus verschiedenen Bereichen, Automobilhersteller & -zulieferer aber auch diverse Startups aus den Bereichen von Mobilitäts- und Travel Apps.
Darüber hinaus entwickeln wir auch für viele Unternehmen aus entfernteren Branchen Lösungen für das betriebliche Mobilitätsmanagement.

Welchen Service bieten Sie an?
Wir begleiten unsere Kunden als starker Partner in der Entwicklung von individuellen und innovativen Mobilitätskonzepten, Softwarelösungen sowie der Anbindung Ihrer bestehenden Systeme an unsere europaweite Mobilitätsinfrastruktur von Taxen und Limousinen.
Hierbei bringen wir unsere Expertise schon direkt in die Beratung, Konzeption und später auch in die Entwicklung direkt und effizient mit ein.
Bei all unseren Projekten fahren wir einen strikten Lean Startup Ansatz und sind stets getrieben für unsere Kunden neuartige und innovative Lösungen zu finden. Durch ein sehr starkes Netzwerk können wir auch bei größeren Projekten zusätzlich zu unserem Kernteam interdisziplinäre Teams aufbauen. Unsere Kunden schätzen diese Präzision und Geschwindigkeit, welche weit entfernt jeglicher Konzernbehäbigkeit liegt.

SHÄRE, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Im besten Fall immer weiter nach oben! Spaß beiseite, wir haben vor ca. einem Jahr diesen strategischen Wechsel eingeschlagen, um nicht in dem Zirkus „höher – schneller – weiter“ mitmischen zu müssen. Wir sehen uns in 5 Jahren dennoch ambitioniert als der Ansprechpartner und Aggregator, wenn es um urbane Mobilitätsinfrastruktur geht und der damit verbundenen innovativen Softwareentwicklung.
Da wir jedoch auch intern extrem viele Ideen im erweiterten Bereich der Mobilität haben, werden wir sicherlich von Zeit zu Zeit mittels Rapid Prototyping auch selbst neue Produkte zum MVP zu pushen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Für mich ist das Team definitiv am wichtigsten. Ohne die perfekten Mitgründer und ein geiles Team lässt sich keine Idee der Welt erfolgreich umsetzen. Daher bin ich sehr dankbar diesen Weg mit CEO David Baus und unserem CTO Mátyás Albert Nagy bestreiten zu können.
Ansonsten habe ich nur noch einen weiteren Tipp: Machen! Es ist keine Schande Fehler zu machen. Bei SHÄRE leben wir diese Trial & Error Kultur jeden Tag. Eine Schande ist es, wenn man es nicht versucht und sich somit seine Chancen den eigenen Traum zu lebenzu Nichte macht.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Manuel Wesch für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X