Wenn du wirklich für eine Idee brennst: Realisier Sie!

Seeanoli ist ein neuer Marktplatz für echtes Leben

Stellen Sie sich und das Startup Seeanoli doch kurz unseren Lesern vor!
Seeanoli ist ein neuer Marktplatz für „echtes Leben“. Seeanoli steht für „see another life“ und ermöglicht es, den Alltag interessanter Menschen für einen Tag, live und vor Ort kennenzulernen. Die Gastgeber können ihre Arbeit, ihr Unternehmen oder ihr Hobby in einem neuen, modernen Format präsentieren und gleichzeitig nebenbei Geld verdienen.

Gäste erhalten mit Seeanoli die Möglichkeit, Lebenswelten jenseits ihres bisherigen Erfahrungshorizonts kennenzulernen.
Ich bin seit über 20 Jahren als Unternehmensberater zu „People-Themen“ im Rahmen großer Transformationsprozesse tätig, bin in Düsseldorf geboren und lebe mit meiner Familie im schönen Wien.

Wie ist die Idee zu Seeanoli entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Obwohl ich in meinem Beruf und meinem Freundeskreismit sehr vielen Menschen zu tun habe, habe ich festgestellt, dass diese Menschen meist Berufe und Interessen haben, die meinen sehr ähnlich sind. Andere Lebenswelten bleiben einem meistens weitgehend verschlossen.

Ein Tag, den ich mit einem befreundeten Archäologen verbracht habe, hat mir gezeigt wie spannend es ist, in ganz andere Leben hinein zu schauen. Für mich als Büromensch war es ein echtes Erlebnis, einen Tag bei einer Ausgrabung dabei zu sein und mir erklären zu lassen, worauf es da ankommt.
Es gibt so viele Berufe und Leben außerhalb des eigenen Universums. Um diese erlebbar zu machen, habe ich Seeanoli entwickelt.
Das Brennen für die Idee von Seeanoli verbindet mich und das ‚Ökosystem‘ an Mitwirkenden und Unterstützern.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Ein ‚two-sided-marketplace‘ ist immer eine sehr große Herausforderung, da sowohl die Anbieter- als auch die Nachfrager-Seite entwickelt werden muss. Das braucht viel Zeit.

Zudem ist es bei der Gewinnung von Gastgebern noch häufig erklärungsbedürftig, dass es nicht um die Veranstaltung eines zeitintensiven „Tags der offenen Tür“ geht, sondern um das normale Leben des eigenen Alltags, in dem zeitweise jemand zu Gast ist.
Finanziell ist bislang ‚boot-strapping‘ angesagt. Mit den Eigenmitteln möchte ich Seeanoli auf einen Stand bringen, der klar erkennen lässt, dass es sich um ein nachhaltiges Business-Modell handelt.

Wer ist die Zielgruppe ?
Auf der Gastgeberseite soll möglichst die ganze Vielfalt und Buntheit des Lebens abgebildet werden. Jeder, der etwas mit Leidenschaft tut und diese Leidenschaft gerne mit anderen teilt, ist ein idealer Seeanoli-Gastgeber.

Gästeseitig gibt es drei Zielgruppen:
1. Menschen in beruflicher (Neu-) Orientierung.
Mit Seeanoli können sie einen kurzen lebensechten Eindruck von einem Beruf bekommen ohne Gefahr zu laufen, schon am ersten Tag eines mehrmonatigen Praktikums zu wissen, dass der Job nichts für sie ist.
2. Menschen, die einfach ihren Horizont erweitern wollen.
Mit Seeanoli können interessante aber bislang fremde Lebenswelten erschlossen werden – Seeanoli ist hier wie ein kleiner Urlaub
3. Touristen
Wer echtes Leben abseits touristischer Inszenierungen in einer Stadt sucht, wird bei Seeanoli bestimmt fündig.

Wie funktioniert Seeanoli?
Gastgeber und Gäste registrieren sich auf der Online-Plattform. Die Gastgebererstellen ein kurzes Profil ihres Alltagslebens, stellen ein paar Fotos ein und legen den Preis für einen Besuch bei ihnen fest. Für den Gastgeber entstehen dabei zu keinem Zeitpunkt Kosten. Der Gast bucht einen Tag bei dem Gastgeber seiner Wahl. Der Termin für den Besuch wird danach individuell vereinbart. Nach seinem Seeanoli-Tag kann der Gast seinen Besuch bewerten. Seeanoli erhält eine Pauschale, die im vom Gastgeber festgesetzten Preis inbegriffen ist.

Wo liegen die Vorteile?
Die Gastgeber können ihre Leidenschaft teilen und so auch zusätzlich Geld verdienen.
Gäste können für einen kurzen intensiven Zeitraum ein anderes Leben kennenlernen, sei es aus beruflichem, privatem oder touristischem Interesse.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir sind jetzt in Deutschland und Österreich gestartet. In fünf Jahren soll Seeanoli die Vielfalt der Berufe und Leben in möglichst vielen Ländern und Kulturen erlebbar machen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Wenn du wirklich für eine Idee brennst: Realisier sie, auch wenn es anstrengend, langwierig und teuer ist. Wenn du es nicht tust, ärgerst du dich irgendwann, deine Leidenschaft nicht gelebt zu haben.
2. Steh zu deiner Idee auch gegen viele Widerstände, aber höre sehr aufmerksam allen Feedbacks und Meinungen zu und hab dann die Offenheit und Flexibilität, deine Idee weiterzuentwickeln.
3. Freu dich über alle, die deine Idee super finden aber sei nicht verwundert, wenn nicht alle deine Leidenschaft teilen. Nicht alle brennen für das Gleiche, das Leben ist eben bunt.

Fotograf KODYM Gerhard

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Dirk Schwendt für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X
X