Fokussierung auf das Wesentliche

Secufy kleiner und handlicher Hilferuf-Button für zu Hause und unterwegs

Stellen Sie sich und Secufy kurz unseren Lesern vor!

Secufy ist ein kleiner und handlicher Hilferuf-Button für zu Hause und unterwegs, der einen Alarm mit deiner Position sendet, sobald er aktiviert ist. Der Button benachrichtigt bis zu drei vorher festgelegte Familienmitglieder oder Freunde, wenn Du in einer bedrohlichen Situation bist oder Hilfe benötigst. Das Besondere: Secufy funktioniert drinnen und draußen ganz ohne ein zusätzliches Gerät wie zum Beispiel einem Smartphone oder einer Basisstation.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Wir haben uns zur Unternehmensgründung entschlossen, weil wir in unserem Produkt unbestechliche Kriterien sehen. Der Button lässt sich überall und diskret anbringen, ob an Rucksack, als Kette oder in der Hosentasche. Secufy lässt sich im Notfall so schnell aktivieren, dass keine Smartphone oder eine App-Lösung mithalten kann. Stellen wir uns aus Elternsicht eine bedrohliche Situation vor – das erste, was meinem Kind abgenommen wird, ist doch das Smartphone. Zudem hat die Batterie des Buttons eine sehr lange Laufzeit.

Ein Smartphone muss ständig aufgeladen sein und ist ausgerechnet dann nicht einsatzbereit, wenn ich es dringend brauche. Die Akkulaufzeit von Secufy beträgt bis zu fünf Monate. GPS und IoT-Verbindungen sind zuverlässig abgedeckt. Der größte USP ist allerdings der Datenschutzgrund. Welches Kind, oder Jugendlicher will schon ständig von seinen Eltern getrackt werden? Der Button verrät seinen Standort nur dann, wenn er aktiviert wird. So ist eine ungewollte Überwachung ausgeschlossen. Den Auslöser zum Hilferuf hat buchstäblich jeder selbst in der Hand – solch eine Lösung im Gesamtpaket gibt es derzeit nicht auf dem Markt. 


Welche Vision steckt hinter Secufy?

Wer kennt es nicht? Die Angst um seine Liebsten: das Kind, den Partner, die nicht mehr ganz so rüstigen Eltern und Großeltern. Wir alle machen uns Sorgen, häufig sogar so sehr, dass sie unseren Alltag bestimmen und behindern. Unsere Vision ist es, eine unkomplizierte Hilferuflösung zu schaffen, die nur ein Bruchteil von dem kostet, was man für stationäre Notfalllösungen zahlen muss. Zudem werden bis zu 3 Familienmitglieder oder Freunde im Notfall benachrichtigt, somit ist eine Abstimmung untereinander möglich. Bei Konkurrenzprodukten ist der Datenschutz nicht ausreichend vorhanden. Wir glauben an made in Germany. Das Produkt wird für den Verbraucher geschaffen, nicht umgekehrt. Bei der SOS-Lösung sollte eine Ortung erst dann gegeben sein, wenn der Hilfesuchende den Button aktiviert.

Secufy SOS Hilferuf-Button

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Die Privatsphäre ist geschützt, der Secufy SOS Button ist kein tracking device. Kein Button oder alternative Produkte besitzen solch eine hohe Batterielaufzeit von bis zu fünf Monaten. Zudem punkten wir mit unserer Netzwerkabdeckung. Der Button benötigt weder ein Smartphone noch eine Basisstation und greift je nach geografischer Lage auf das Sigfox IoT Netzwerk, Thingstream oder auf GSM zu. 


Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Unsere Crowdfunding-Kampagne über Kickstarter war nur ein kleiner Teil der Finanzierung. Für uns waren auch das Feedback und die Ideen solch einer hochaffinen und interessierten Tech-Community wichtig. Wir haben mehrere Business-Angels, die von unserem Produkt überzeugt sind und in unser Unternehmen investieren. Herausforderungen gibt es immer wieder, beispielsweise die gesamte und hochanspruchsvolle Technology in ein stand-alone device unterzubringen bis hin zur optimalen GPS und IoT-connectivity. 

Wer ist die Zielgruppe von Secufy?

Die Zielgruppe ist unterschiedlich, der Hilferuf-Button ist für jedermann geeignet. Beispielsweise für Senioren, die alleine zu Hause sind und nicht aus dem Bett kommen oder gar gestürzt sind. Die Familie wird schnell und unkompliziert benachrichtig, wenn etwas passiert ist.

Jugendliche oder Kinder können Mobbing, Bedrohung oder noch gefährlicheren Situationen ausgesetzt sein. Wir denken an Frauen, die z. B. alleine im Park joggen gehen und belästigt werden oder eine Gruppe jugendlicher Mädchen, die abends auf dem Nachhausweg von einer Party sind.

Der Button kann aber auch im Sport, in Taxen, in Hotels, Schulen, Sicherheitsdiensten oder Vereinen Anwendung finden. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und reichen vom Endverbraucher bis hin zum B2B-Bereich.

Wie ist das Feedback?

Das Feedback war extrem positiv, engagiert und mit sehr präzisen Rückfragen. Wir haben auf Kickstarter unser Finanzierungsziel in nur wenigen Tagen erreicht. Secufy findet großen Anklang und das über EU-Grenzen hinaus. Besonders in Nordamerika und Asien ist das Interesse enorm. Im B2B-Bereich ebnen sich viele Geschäftsfelder, die Anfragen sind vielfältig.

Secufy, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Secufy wir im B2C als auch B2B-Bereich zu Hause sein. Menschen gleich welchen Alters haben mit dem Button einen schnellen Hilferuf zur Hand. Im B2B-Bereich ist Secufy in Kombination mit Beacons einsetzbar – diese Technik ermöglicht präzise Indoor-Lokalisierung.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben

Fokussierung auf das Wesentliche und ein kompetentes und leidenschaftliches Team, welches sich für das gesamte Projekt einsetzt – von der Idee bis zum Markteintritt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar