Donnerstag, Dezember 2, 2021

Nicht lang quatschen, sondern machen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Scoolio kostenfreie App die Schüler und Schulen den Alltag erleichtert

Stellen Sie sich und das Startup Scoolio doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Danny Roller, 33 Jahre alt und komme aus Dresden. Im Herzen von Sachsen haben wir 2016 das Startup Scoolio gegründet – eine kostenfreie Schulapp, die Schülern und Schulen ihren Alltag erleichtern soll.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Die Idee zu Scoolio kam mir tatsächlich an einem Sonntagmorgen im Bett. Da habe ich mit Zettel und Stift alle Gedanken dann direkt festgehalten. Die Idee war: Warum nicht ein digitales Hausaufgabenheft und eine Community aufbauen, die sich auch wirklich auf die Bedürfnisse der Zielgruppe konzentriert. Mit meinen Erfahrungen, die ich mit dem Print-Kalender FuturePlan gesammelt habe, wusste ich, dass es Zeit ist, die digitale Transformation mitzubegleiten.

Welche Vision steckt hinter Scoolio?

Scoolio will Schüler erfolgreich machen! Wir wollen die Schüler auf ihrem ersten Bildungsweg begleiten und dabei erfolgreich mit Unternehmen sowie Hochschulen vernetzen. Der gelungene Übergang von der Schule in die berufliche Ausbildung oder das Studium ist für uns der Erfolg.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Ganz ehrlich, direkt und gerade heraus: Es ist die größte Challenge neue Kunden zu einer Zusammenarbeit zu bewegen – Vertrieb ist kein Zuckerschlecken in Deutschland!

Scoolio ist VC-finanziert, aber das reicht bei weitem nicht aus, um hier ein großes Unternehmen hochzuziehen. Wir brauchen auch die Unterstützung durch die öffentliche Hand, weitere Fördermittel und natürlich Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, um unser Produkt langfristig zu skalieren. Entsprechend ist immer auch die Skalierung von unseren Produkten, Prozessen und Mitarbeitern eine Herausforderung.

Wer ist die Zielgruppe von Scoolio?

Wir begleiten vor allem Schüler auf dem ersten Bildungsweg an allgemeinbildenden Schulen. Die App kann in allen Schulklassen genutzt werden, wobei wir in der selbstständigen Organisation mit Scoolio vor allem Schüler im Alter von 12-18 Jahren sehen. Die webbasierte Cloudlösung Scoolio Box stellen wir Schulen und Lehrern ebenso kostenfrei zur Verfügung. Es vereinfacht den Datenaustausch zwischen den Schülern und Lehrkräften, insbesondere auch in den herausfordernden Zeiten von Homeschooling.

Wie funktioniert Scoolio? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Scoolio vereint für die Schüler das tägliche Organisationstool (Notenübersicht, Hausaufgaben, etc.) mit der beruflichen Orientierung. Dafür haben wir in unserem Futurespace unter anderem ein Jobgame integriert, in dem sich die Schüler über 550 Berufe informieren können. Der Gamification-Ansatz erleichtert es, sich mit der eigenen Persönlichkeit und den Vorstellungen für die weitere Laufbahn auseinanderzusetzen. Gleichzeitig ermöglicht das Jobgame eine innovative Leadgenerierung, mit der wir Schüler und Unternehmen direkt matchen. Damit sind wir einzigartig auf dem Markt.

Für die Gen Z ist es zudem maßgeblich wichtig, sich in eigenen Interessengruppen zu organisieren, was wir über das Communitybuilding sehr gut aufgreifen. Insbesondere während der Herausforderung Homeschooling können wir den Schülern so soziale Kontakte ermöglichen.

Scoolio, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir haben ein klares Ziel mit Scoolio: Europas größte Schülercommunity 2025! Wir möchten mit unserer App noch mehr Schüler begeistern und somit die App auch in weiteren Ländern außerhalb des deutschsprachigen Raums zur Verfügung stellen. 

Ab Sommer 2021 werden wir mit einer weiteren App Scoolio auch für Eltern zur Verfügung stellen. Sei es der unkomplizierte Austausch von Vertretungsplänen mit den Kids oder die Vorschläge zu Ausbildungsmöglichkeiten für den Nachwuchs.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Geht so lange wie möglich euren eigenen Weg – Also ohne Fremdkapital. Es klingt platt, aber die VC-Welt ist nicht rosarot. Wenn der Markt die Bereitschaft zeigt, stärker über Umsatz zu laufen, dann ist Kapital von außen nicht notwendig. 

Und sonst: Nicht lang quatschen, sondern machen

Wir bedanken uns bei Danny Roller für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.