Immer offen und ehrlich sein

Marc Duttle und David Seidewitz Gründer von Schmuki, der innovative und praktische Schmutzschutz für Kinder im Auto, in der Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und den Schmuki doch kurz vor!

Zum Schmuki Team gehören Marc Duttle, 41 Jahre alt, gebürtig aus Ravensburg im schönen Baden-Württemberg und David Seidewitz, 35 Jahre, aus Wangen im Allgäu. Wir sind beide Väter. Unser Schmuki ist der innovative und praktische Schmutzschutz für Kinder im Auto, der nicht nur total cool aussieht, sondern Eltern dabei hilft, viel Stress, Nerven und Zeit zu sparen. Denn Kinder im Auto bedeuten Dreck – vor allem wenn die Kleinen vom draußen spielen so richtig schmutzig sind. Mit dem Schmuki können Kinder einfach abgeholt und nach Hause gebracht werden und dürfen zudem auch im Auto kleine „Schmutz-Monster“ sein. Anstatt das ganze Auto mit Überzügen auszustatten oder die Kids lästig umzuziehen, stecken wir die kleinen Schmutzfinken einfach so dreckig wie sie sind direkt in unseren Schmuki. Toll, dass der dann auch noch Schmutz auffängt, abwischbar und immer wiederverwendbar ist – und dazu noch monstermäßig genial aussieht!

Wie ist Ihre Idee entstanden?

Die Idee zum Schmuki hatte Marc, als er seinen Sohn vom Kindergarten abgeholt hatte und dieser oft vor Dreck nur noch so strotzte. Marc wollte ihn so nicht mehr ins Auto lassen. Seinen Liebling im Kindergarten, vor allen anderen, komplett auszuziehen, wollte er ihm auch nicht antun und das Auto nach jedem Abholen sauber zu machen wollte Marc sich selbst nicht antun. In vielen Kindergärten liegen immer Rollen mit Mülltüten herum, mit denen sich manche Eltern behelfen. 

Welche Vision steckt hinter Ihrem Produkt?

Mit unserem Schmuki möchten wir ein ganz alltägliches Problem lösen.Wie schaffe ich es, unsere kleinen glücklichen Lieblinge, nach dem Spielen im Dreck, ohne Extraaktionen nach Hause zu bekommen und zudem Zeit, Geld und Nerven vieler Eltern zu schonen?

Wer ist Ihre Zielgruppe?

Unsere Zielgruppe sind Kitas und Kindergärten und alle, die Kinder im Auto, Kinderwagen, Buggy oder Fahrradanhänger befördern und nicht möchten, dass der Dreck, der an den Kinderkleidern und Schuhen klebt, im Auto oder sonst irgendwo landet. Im Grunde kann man sagen, alle Eltern mit Kindern im Alter zwischen drei und sechs Jahren.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung „Die Höhle der Löwen“ zu bewerben?

Für die VOX Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ haben wir uns entschieden, weil wir das Gefühl hatten, dass die Idee sehr gut zum Format passt. Der Schmuki ist praktisch, leicht verständlich, gut skalierbar und kann im Rahmen eines „Löwen-Pitches“ sehr gut rübergebracht werden. Dazu kommt noch, dass es ein neuartiges Produkt ist. 

Zudem hoffen wir, einen Investor zu bekommen, der bereits einen direkten Zugang zum Markt hat und ein großes Team mitbringt. Der uns auch helfen kann Struktur in unser Startup zu bringen. Wir wollten den Schmuki bekannt machen und groß rausbringen. Diese Möglichkeit haben wir in der VOX Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ gesehen.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Wir haben uns alte Staffeln von „Die Höhle der Löwen“ angesehen, uns im Internet informiert und viel miteinander gesprochen und geprobt. Als klar war, dass wir unsere Idee präsentieren dürfen, haben wir sehr lange an unserem Pitch gefeilt. Dabei hatten wir ganz tolle Unterstützung vom Produktionsteam der Sendung, die unsere Grundidee gemeinsam mit uns weiterentwickelt haben.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung „Die Höhle der Löwen“ geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Dass wir es mit unserem Schmuki in die Sendung Die Höhle der Löwen geschafft haben, hat uns enorm motiviert. Es hat uns gezeigt, dass wir mit dem Schmuki ein Problem lösen, das enormes Potenzial hat, denn egal in welchem Land, das Problem mit schmutzigen Kindern im Auto existiert überall. 

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch „Die Höhle der Löwen“ viele Interessenten und auch Medien auf Schmuki aufmerksam werden?

Wir sind sehr dankbar, dass wir die Möglichkeit hatten bei der Sendung dabei zu sein und unseren Schmuki dort präsentieren konnten. Für uns als Startup ist es wichtig, eine große Plattform zu bekommen um unser Produkt bekannt zu machen. Da ist Die Höhle der Löwen natürlich ein genialer Push für uns.

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Wir haben Ralf Dümmel als Wunschlöwe im Blick, da er einen direkten Zugang zum Einzelhandel hat und Produkte großflächig in die Märkte bringen kann. 

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir sehen den Schmuki in fünf Jahren in den großen Einzelhandelsketten europaweit. Zudem sehen wir enormes Potenzial im Automobilbereich und würden gerne den Schmuki als „Give away“ in Familienautos sehen. Wir möchten weiter an der Idee arbeiten und unseren Schmuki kontinuierlich verbessern.  Die Produktpalette erweitern und neue, dazu passende Ideen entwickeln. 

Schmuki soll international bekannt werden.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Immer offen und ehrlich sein!! Keine Geheimnisse und offen für alles. 

Generell der Tipp – „Sei einfach immer du selbst!!“

Besser gleich bei Schwächen mit offenen Karten spielen und dafür dann mit den Stärken punkten.

Bild: Marc Duttel (l.) und David Seidewitz präsentieren zusammen mit der kleinen Nayla „Schmuki“ den Schmutzschutz für Kinder im Auto. Sie erhoffen sich ein Investment von 100.000 Euro für 20 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen. Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie Schmuki am 5. Oktober in der Höhle der Löwen

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Marc Duttle und David Seidewitz für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar