Wenn das Team an die Idee und den Erfolg glaubt können einen auch kleinere Rückschläge nicht aufhalten

SCANOVIS innovatives Verfahren für die Kriminaltechnik

Stellen Sie sich und das Unternehmen SCANOVIS kurz unseren Lesern vor!
Die SCANOVIS GmbH hat ein innovatives und patentgeschütztes Verfahren für die Kriminaltechnik entwickelt. Mit Hilfe dieses Verfahrens lassen sich Fingerabdruckspuren sicherer finden, besser sichtbar machen, schneller verarbeiten und direkt digital speichern. SCANOVIS befindet sich Momentan noch in der Entwicklungsphase. Bei der Finanzierung haben wir uns bei dieser Phase für Crowdinvesting auf FunderNation entschieden. Ziel der Crowdinvesting Kampagne ist es den laserbasierten Scanner so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen.

Wie ist die Idee zu SCANOVIS entstanden ?
Die Idee ist aus einer Studie mit dem Bundeskriminalamt entstanden. Diese hatte das Ziel, Veränderungen in Papieroberflächen mit unserem Oberflächenscanner (Nanoskop) in der Forensik verwertbar zu machen. Im Laufe dieser Studie wurde klar, dass eine ähnliche Technologie auch zum kontaktlosen Scannen von Fingerabdrücken verwendet werden könnte. Daraus entstanden erste Versuche, die schnell zeigten, dass die laserbasierte Technologie funktioniert.

Von der Idee bis zum Start, was waren die größten Herausforderungen ?
Die größte Hürde war die Startfinanzierung, die wir über einen privaten Angel-Investor erreichen konnten. Die Finanzierung verlief in mehreren Teilen, welche jeweils an die Einhaltung verschiedener Milestones geknüpft waren. Diese konnten wir allerdings alle ohne weitere Probleme erreichen.

Warum haben Sie sich jetzt für eine Crowdinvesting Kampagne entschieden?
Der Auslöser sich mit Crowdinvesting zu beschäftigen entstand aus unserem eigenen Umfeld. Es kam die Frage auf, ob es die Möglichkeit gibt, sich mit kleineren bis mittleren Beträgen an unserer Innovation zu beteiligen. Um diese Möglichkeit der breiten Masse zu öffnen haben wir dann beschlossen eine Crowdinvesting Kampagne zu starten.

Wo sehen Sie für sich die Vorteile?
Wichtig war für uns ein flexibles Finanzierungmodell zu bekommen das die Möglichkeit bietet in einer weiteren Finanzierungsrunde Gelder einzuwerben.Außerdem bietet die Crowdinvesting Kampagne die Möglichkeit über potentielle Investoren auch schon interessierte Kunden und Unterstützer kennen zu lernen.

SCANOVIS kriminaltechnik forensik fingerabdruck
Jürgen Marx

Was werden Sie nach erfolgreicher Finanzierung umsetzen?
Wir werden die durch die Crowdinvesting Kampagne eingeworbenen Gelder dazu verwenden unsere Entwicklungsergebnisse in eine kompakte Bauweise zu bringen. Hierzu haben wir bereits eine Roadmap mit den entsprechenden Partnern erstellt.

Wer ist die Zielgruppe von SCANOVIS?
Unsere Zielkunden sind im ersten Schritt die Polizei (BKA, LKA) und private Labore. Unsere Technologie kann jedoch auch in der Substanzerkennung der Industrie und der Medizin eingesetzt werden. Dort ergeben sich weitreichende Anwendungsmöglichkeiten, denen wir momentan nachgehen.

Wie funktioniert SCANOVIS?
Wir scannen in hoher Geschwindigkeit sehr kleine Punkte einer Oberfläche und messen dabei ob sich dort unsere Zielsubstanz befindet. Die gewonnenen Datenwerden mit der Position der jeweiligen Messung verknüpft. Daraus erstellen wir ein Bild mit der Substanzverteilung. Das ganze kann gut mit einem Digitalbild verglichen werden. Dieses besteht ebenso aus Millionen Bildpunkten, in diesem Fall mit einer Farbinformation.

Was unterscheidet SCANOVIS von bisherigen Methoden? Welche Vorteile bietet SCANOVIS?
Der Vorteil von SCANNOVIS besteht in der kontaktlosen Messung, ohne das Asservat und die Spur zu berühren und damit zu verändern oder im schlimmsten Fall zu zerstören. Weitere Vorteile sind die hohe Abbildungspräzision und die hohe Scangeschwindigkeit von weniger als einer Minute für eine DIN A4 Fläche. Diese Neuerungen revolutionieren die Arbeit in der Forensik und können für die Arbeit der Polizei von großem Nutzen sein.

Wo geht der Weg hin, wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Was uns antreibt ist die Möglichkeit die forensische Arbeit zu digitalisieren und damit grundlegend zu verändern. Ich sehe in 5 Jahren einen Kriminaltechniker, mit einem SCANOVIS Handscanner, am Tatort eine Spur in wenigen Sekunden scannen. Das sofort verfügbare digitale Ergebnis kann innerhalb Minuten mit einer Datenbank verglichen werden und das Ergebnis noch am Tatort in die Ermittlungsarbeit einbezogen werden. Die Polizei kann dadurch wertvolle Zeit bei Täterermittlung gewinnen.

Zum Schluss: Welche drei Tipps würden Sie Gründern mit auf den Weg geben?
Schon in der Anfangsphase ein kompetentes Team aufbauen ist enorm wichtig. Wenn das Team an die Idee und den Erfolg glaubt können einen auch kleinere Rückschläge nicht aufhalten. Eine weitere wichtige Basis ist die Akquise eines Angel-Investors der hinter dem Vorhaben steht. Als letztes ist die Wahl der Plattform entscheidend eine harmonische Zusammenarbeit sind hierbei das A und O. So wie auch wir mit unserem Partner FunderNation.

Weitere Informationen finden Sie hier

Link zum Crowdinvesting

Wir bedanken uns bei Jürgen Marx für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X