Kennt eure Nutzer und löst deren Probleme ohne eure Vision aus den Augen zu verlieren.

ScanMovers Umzugsplattform für den stressfreien Umzug

Stellen Sie sich und das Startup ScanMovers kurz unseren Lesern vor!
ScanMovers hat sich es sich zur Aufgabe gemacht, Umzüge so einfach wie möglich zu machen. Umziehen gehört zu den stressigsten Lebensereignissen, und um dem entgegenzuwirken, haben wir eine Umzugsplattform entwickelt, auf der man seinen individuellen Umzug zusammenstellen kann. Je nach seinen Bedürfnissen erhält man über unsere Plattform Angebote von Partner-Unternehmen, die man vergleichen und bei Interesse buchen kann. Zudem bieten wir eine Vielzahl von Zusatzdiensten, die das Leistungsspektrum abrunden.

Mein Name ist Daniel Hanemann und als Marketing Direktor und Co-Founder bin ich für das Wachstum der Umzugsplattform ScanMovers verantwortlich. Nach meinem Studium zog es mich zunächst zurück in meinen Geburtsort Hong Kong, wo ich bei foodpanda, einem Rocket Internet Unternehmen, das sich auf das Online-Bestellen von Essen spezialisiert hat, Erfahrung sammeln konnte. Danach gründete ich in Berlin wundertax, eine Plattform für zielgruppenspezifische Online-Steuererklärungen. . Nach zwei Jahren verließ ich das Unternehmen, um das Gründerteam von ScanMovers dabei zu unterstützen, die Umzugsindutrie zu revolutionieren.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?
Meine Faszination für das Gründen habe ich während meines Studiums an der WHU entdeckt. Mit unternehmerischer Freiheit und Flexibilität Probleme des Alltags anzugehen, finde ich etwas Wunderbares. Wie kann ich mir schnell eine Pizza online bestellen? Wie kann ich unkompliziert meinen Steuerkram am Laptop erledigen? Ist es tatsächlich möglich, stressfrei und kostengünstig einen Umzug hinter sich zu bringen? Probleme des Alltags zu lösen, ist für mich der Antrieb jeder meiner Unternehmungen.

Dass speziell das Umziehen einfacher gehen muss, weiß ich aus eigener Erfahrung.

Ich bin in meinem Leben x-mal umgezogen und stressfrei ging das dabei nie zu. Deshalb habe ich auch ein großes persönliches Interesse, mit ScanMovers das Problem Umzug aus der Welt zu schaffen, oder wenigstens zu vereinfachen. Das überaus positive Feedback unserer Nutzer motiviert mich jeden Tag aufs Neue, unsere Vision des „stressfreien Umzugs“ weiter voranzutreiben.

Welche Vision steckt hinter ScanMovers?
Umziehen ist nicht einfach der Gütertransport von A nach B und kein Umzug gleicht dem anderen. Es steckt viel Emotionalität und Verwirrung in der Sache. Unsere Vision ist es deshalb, jeden Schritt der Umzugserfahrung neu zu erfinden. Unser Ansatz ist es, den Nutzern volle Flexibilität zu bieten. Sie können somit einen Rundum-Sorglos-Umzug buchen oder auch nur einen Transporter. Auf der Unternehmensseite bringen wir Elemente der Sharing-Ökonomie ein. Wir arbeiten an einem flexiblen Umzugshelferpool, auf den Unternehmen in Hochphasen zugreifen können, um ihre Auftragslage effizienter abarbeiten zu können.

Von der Idee bis zum Start: Was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung war das anfängliche Überzeugen von unseren Umzugspartnern. Als junge Firma muss man sich erstmal Vertrauen aufbauen. Dies erfordert natürlich einen langen Atem.
Eine Gruppe von niederländischen Angel-Investoren mit Wurzeln in der Versicherungs-, IT-, VC-, und Hypothekenbranche haben uns mit insgesamt 1,25 Millionen Euro ausgestattet.

Wer ist die Zielgruppe von ScanMovers?
Alle Menschen, die umziehen wollen oder müssen, natürlich! Wir können fast alle Umzugsanforderungen bedienen, deshalb sind wir da sehr flexibel, segmentieren jedoch unsere Nutzer nach Art des Umzuges. Unter Anderem sind das kleine lokale Umzüge, komplexe Umzüge, Firmenumzüge und große Projekte.

ScanMovers vereinfacht Umzüge dabei nicht nur für den Verbraucher, sondern auch für Umzugsunternehmen selber. So können Partnerunternehmen von einer Vielzahl von Diensten Gebrauch machen um ihren Arbeitsalltag zu vereinfachen.

Wie funktioniert ScanMovers? Wo liegen die Vorteile?
Der Nutzer gibt auf unserer Seite seine Umzugsdaten ein. Sobald die Anfrage abgeschlossen ist, bekommt er innerhalb von 24 Stunden bis zu 6 Angebote.
Umzugsunternehmen bekommen so effizienter Aufträge, da diese standardisiert sind. Über unsere Plattform können sie auch standardisierte Angebote abgeben. Der Nutzer kann so nicht nur einfacher vergleichen, sondern auch Rezensionen und Bewertungen der Unternehmen einsehen.
Der Nutzer spart Kosten und kann das passendste Unternehmen wählen.

Unsere Umzugspartner können sich auf das konzentrieren, was sie besonders gut können: Den Kunden einen stressfreien Umzug ermöglichen.

Wie ist das Feedback?
Das Feedback war bisher sehr positiv. In Zeiten von Unklarheit stehen wir an der Seite der Nutzer und beraten sie in allen Belangen des Umzugs. Wir übernehmen für die Umzugsunternehmen das Marketing und die Kommunikation und schaffen somit einen Wert auf beiden Seiten.

ScanMovers, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Je mehr Städte und Länder wir abdecken, desto mehr können wir von Netzwerkeffekten profitieren. Wir sehen deshalb großes Potenzial in der europaweiten Expansion unserer Plattform. Mit unserer innovativen Herangehensweise und dem Konzept der Sharing-Ökonomie wollen wir die Idee eines Umzugs neu erfinden, so wie Uber die Personen-Beförderungsindustrie auf den Kopf gestellt hat

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Testen Testen Testen. Manche Ideen, die ihr für genial erachtet, laufen ins Leere und andersrum genauso. Seid analytisch und unemotional dabei. Wenn ihr die ersten Anzeichen habt, dass etwas gewaltig schief läuft, ändert oder verwerft es. Lieber mehrere Pivots hinter sich haben, als einen langsamen Tod zu sterben. Beißt euch nicht irgendwo fest.
2. Kennt eure Nutzer und löst deren Probleme ohne eure Vision aus den Augen zu verlieren. Technologie und Innovation sollten nie zum Selbstzweck gebaut werden, sondern um dem Nutzer ein besseres Produkt bieten zu können.
3. Baut eine skalierbare Infrastruktur. Es ist eine riesige Blockade, wenn ihr mitten in der Wachstumsphase zurückrudern müsst, weil zB euer Webseiten-Tracking oder die Datenbank spinnt. Klingt logisch, wird aber leider oft außer Acht gelassen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Daniel Hanemann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X