Sascha van Holt: Sucht euch die richtigen Leute, denn das richtige Team macht enorm viel aus!

Treffen Sie Sascha van Holt auf der StartupCon in Köln

Stelle dich doch unseren Lesern kurz vor!
Sascha van Holt: Sehr gerne. Ich bin Sascha van Holt, CEO bei SevenVentures und verantworte bei der ProSiebenSat.1-Tochterseit der Gründung in 2011 das Investmentgeschäft. Zuvor war ich für einen führenden europäischen Private Equity Fonds tätig.

Gibt es den richtigen Zeitpunkt, um ein Startup zu gründen?
Sascha van Holt: Dann, wenn man eine gute Idee hat, von der man zu 100 Prozent überzeugt ist. Allerdings muss der Markt auch bereit dafür sein. Vor Facebook gab es zum Beispiel zahlreiche Anwendungen für Soziale Netzwerke. Aber auch einige E-Commerce-Unternehmen, die bereits schon während der Jahrtausendwende in der New Economy aktiv waren, haben erst später dank verbesserter Marketingmöglichkeiten und Technologien sowie alternativer Bezahlmethoden und entwickelter Logistikketten den Weg zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell gefunden.

Welche Startups habt Ihr im Portfolio?
Sascha van Holt: Wir investieren diversifiziert. .Eine gemeinsame Klammer gibt es dennoch: Alle Startups, die mit uns zusammen arbeiten, adressieren einen Massenmarkt. Hier kann die Media Power unserer Sendergruppe ihre ganze Stärke entfalten und so zur Wertsteigerung der Startups entscheidend beitragen. In letzter Zeit haben wir beispielsweise verstärkt in das junge, vielversprechende Segment FinTech/InsurTech investiert, wie Clark, auxmoney oder ayondo. Aber auch klassischer E-Commerce-Unternehmen wie Lieferando JustFab oder Babymarkt gehören zu unserem Portfolio.

Was muss ein Startup mitbringen, um es zu euch ins Portfolio zu schaffen?
Sascha van Holt: Wir investieren in junge Wachstumsunternehmen die im B2C-Bereich tätig sind breiter die Zielgruppe, desto erfolgsversprechender ist unser Investment. Die Produkte oder Dienstleistungen sollten bereits erfolgreich im Markt etabliert sein und das Unternehmen sollte über eine ausgereifte Infrastruktur verfügen. Einen besonderen Länderfokus haben wir dabei nicht, auch wenn die meisten unserer Portfoliounternehmen aktuell aus Deutschland stammen. Es gibt genauso viele spannende internationale Unternehmen, die sich Deutschland für ihre weitere Expansion ausgesucht haben.

Wie sieht der perfekte Pitch aus?
Sascha van Holt: Mir ist es immer wichtig, dass sich das Management Team gut ergänzt und für sein Business brennt. . Dann braucht es natürlich ein gutes Geschäftsmodell mit einem innovativen Produkt sowie überzeugende Kennzahlen. An letzteren scheitert ein Investment am häufigsten.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von Sascha van Holt aus?
Sascha van Holt: Einen normalen Arbeitstag gibt es bei mir gar nicht. Ich bin viel unterwegs, schaue mir spannende Unternehmen und Märkte an, treffe einzigartige Persönlichkeiten aus der Gründer- und VC-Szene, bespreche mich mit meinen Vorständen und meinem Team und gemeinsam treffen wir täglich viele Entscheidungen. Jeder Arbeitstag ist sehr dynamisch und genau das liebe ich auch an meinem Job.

Über welches Thema wirst du auf der StartupCon referieren?
Sascha van Holt: Ich bin Teil eines Panels zum Thema Fin/InsurTech und freue mich sehr, hier einiges zum Thema Marketing und Finanzierung solcher Unternehmen beisteuern zu können.

Wie hat sich die Startup-Szene in den letzten Jahren verändert?
Sascha van Holt: Die gesamte Szene ist reifer geworden. Wir bei SevenVentures übrigens auch. Hier und da können wir in Europa natürlich noch einiges von den USA lernen – vor allem in Sachen Finanzierung und Dynamik. Auf der anderen Seite haben wir im Zusammenspiel mit dem Reichweiten-Booster TV eine Expertise aufgebaut, die auch in Amerika verstärkt wahrgenommen wird.

Welches sind die größten Fehler junger Gründer?
Sascha van Holt: Ich habe schon einiges gesehen. Der häufigste Fehler ist aber, dass viele junge Unternehmer zu schnell zu viel wollen. Organisationen werden unnötig aufgeblasen und Geld an den falschen Stellen investiert. Oftmals liegt das Manko auch im Management-Team selbst. Es gibt Gründerteams, die in sich zu gleich sind aber eher einen guten Counterpart benötigen würden.

Welches war das letzte Buch das du gelesen hast?
Sascha van Holt: Bei meinem Arbeitsaufkommen fehlt mir für mehr als das Lesen interessanter Artikel in der Tages- und Fachpresse aktuell leider die Zeit.

Wo siehst du dich in den nächsten fünf Jahren?
Sascha van Holt: Wie eingangs gesagt, die Branche ist sehr spannend, keiner weiß, wohin die Entwicklungen gehen. Wenn das so bleibt, bleibe ich auch.

Welche 3 Tipps hast du für Gründer?
Sich einen guten Partner für ihre Vermarktung an Bord holen (lacht).
Glaubt an euch und euer Produkt.
Und vor allem, auch ganz wichtig: Sucht euch die richtigen Leute, denn das richtige Team macht enorm viel aus!

Wir bedanken uns bei Sascha von Holt für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X