Bleibt bei allem Druck flexibel!

SAP.iO Foundry Berlin: Accelerator für innovative Startups

Stellen Sie sich doch unseren Lesern kurz vor

Ich bin Astrid Freier und leite seit Mai dieses Jahres den Accelerator SAP.iO Foundry  in Berlin. Es ist für mich ein Traumjob, da ich seit Jahren im Berliner Ökosystem zu Hause bin und hier nun wirkungsvoll die Brücke zwischen innovativen Startups, SAP und seinen Kunden schlagen kann. Mir macht es dabei sehr viel Spaß, mit diversen Teams zusammenarbeiten und meine verschiedenen Verbindungen aus Japan, USA etc. einzubringen.

Stellen Sie uns und unseren Lesern SAP.iO Foundry Berlin kurz vor!

Mit SAP.iO Foundry bieten wir innovativen Startups zweimal pro Jahr gründerfreundliche und equity-freie Programme. Kern dieser sind der Zugang zu unseren mehr als 400.000 Kunden und zu unseren Technologien, um die Lösungen der Startups mit SAP-Produkten zu verknüpfen. Uns ist dabei sehr wichtig, dass wir Gründerinnen und Gründer unterrepräsentierter Gruppen zu fördern. Gerade haben wir sechs großartige Startups im Programm, die von Frauen oder Angehörigen von Minderheiten mitgegründet wurden. Schon jetzt scouten wir für das nächste Programm nach innovativen Lösungen im Bereich Governance, Finance, Risk und Compliance, das am 30. September 2019 startet

In welche Startups investiert SAP.iO ?

Neben den weltweit angesiedelten acht Foundries verfügt SAP.iO auch über einen Fonds. Dieser investiert in Early-Stage-Startups mit komplementären Geschäftsmodellen zu SAP. Ein fantastisches aktuelles Beispiel ist das im Forbes Magazin porträtierte Startup Revuze, ein schönes Beispiel wie unsere Zusammenarbeit mit Startups und SAP.iO aussieht.
 

Wie können sich Startups für das kommende Programm von SAP.iO Foundry bewerben?

Wir freuen uns über Bewerbungen unter folgendem Link: www.f6s.com/grcprogram/about. Wir richten uns an Startups mit B2B-Enterprise-Lösungen im Bereich Seed bis Series A mit einem vorhandenen Proof-of-Concept, da wir diesen den meisten Mehrwert für eine Integration mit SAP und unseren Kunden bieten können. Gerade in Berlin sehen wir hier starke junge Unternehmen, mit denen wir gerne zusammenarbeiten wollen.

Gibt es den richtigen Zeitpunkt, um ein Startup zu gründen?

Jeder Zeitpunkt ist gut, wenn man von seiner Sache überzeugt ist. Ferner sollten Teams den unternehmerischen Drive mitbringen, Hürden zu überwinden, die ganz natürlich auftauchen werden.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von Astrid Freier aus?

Wir agieren sehr ähnlich wie ein Startup. Unsere Normalität ist, dass jeder Tag anders ist. Wir schauen, dass wir für unsere Startups täglich zielgerichtet die besten Kontakte bei SAP und unseren Kunden mobilisieren, um ihre Lösungen zum Erfolg werden zu lassen. Dazu gehört ein breites gut gepflegtes Netzwerk sowie ein sehr gutes Verständnis von Business Development und aktueller Technologien.

Wie hat sich aus ihrer Sicht die Startup-Szene in den letzten Jahren verändert?


Ich verfolge die Startup-Szene seit dem Platzen der New Economy-Blase und sehe hier eine deutliche Zunahme an reifen Geschäftsmodellen. So gibt es inzwischen deutlich mehr Business Cases im Bereich B2B. Ferner haben auch die Corporates mit ihren verschiedenen Innovation Hubs eine deutliche Industriefokussierung in diese Landschaft eingebracht.

Welches sind die größten Fehler junger Gründer?

Häufig wird die Einmaligkeit der eigenen Lösung und damit deren Markt unterschätzt. Das hat dann fatale Auswirkungen auf Team und Finanzierung. Hier lohnt es sich, in der Frühphase ausreichend Zeit für eine Marktanalyse sowie die Herausarbeitung des zu lösenden Problems zu verwenden.

Welche 3 Tipps haben Sie für Gründer?

Bringt Ausdauer und starkes Durchhaltevermögen mit.

Bleibt bei allem Druck flexibel.

Seid mutig in Euren Entscheidungen.

B2B-Startups empfehle ich zusätzlich auf jeden Fall den Kontakt zu SAP und SAP.iO

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Astrid Freier für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X