Gründer sollten sich immer große, jedoch realistische Ziele setzen

Safaya Sicherheitsprodukte funktional und ansprechend

Stellen Sie sich und das Startup Safaya doch kurz vor!
Die SAFAYA GmbH wurde in 2017 von Tahnee, Julian und Marcus gegründet. Unter der Marke SAFAYA gestallten wir die eingestaubte und männerdominierte Welt der Sicherheitsprodukte neu.

Über unsere Onlineplattform schaffen wir Aufmerksamkeit und Bewußtsein für das sensible Thema Sicherheit.

Wie ist die Idee zu Safaya entstanden? Welche Vision steckt dahinter?
Die Idee zu SAFAYA entstand bei einem Abendessen. Nach einer Marktrecherche stellten wir fest, dass es keine optisch ansprechenden, funktionalen Produkte im Bereich Sicherheit für Frauen und Männer gab, uns jedoch eine starke Nachfrage für genau solche Produkte vorlag.

Somit war die Idee für eine neue Generation an Safety-Gadgets geboren, die zugleich funktional als auch ansprechend sind.

Wer ist die Zielgruppe von Safaya?
Wir sprechen mit SAFAYA nicht nur Frauen sondern auch Männer an, bzw. all die Menschen für die Sicherheit ein wichtiges Thema in ihrem Alltag ist.

Was ist das Besondere von Safaya?
SAFAYA setzt sich von den herkömmlichen Sicherheitsprodukten am Markt ab. Wir überzeugen durch eine hohe Funktionalität als auch durch unser zeitgemäßes Design. Über unsere Onlineplattform sprechen wir insbesondere die Zielgruppen an, welche sich mit herkömmlichen Sicherheitsprodukten bisher nicht identifizieren konnten.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für Die Höhle der Löwen zu bewerben?
Die Idee entstand ehrlich gesagt sehr spontan. Wir haben uns kurz vor Ende des Castings beworben und vollkommen unverhofft eine Zusage erhalten.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?
Tatsächlich ging alles sehr schnell. Wir hatten gefühlt gerade erst gegründet und waren mit unserem Produkt erst einige Wochen auf dem Markt.

Aus diesem Grund mussten wir stark improvisieren und hatten kaum Zeit, um uns ausreichend auf die Sendung vorzubereiten.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung „Die Höhle der Löwen“ geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Wir freuen uns natürlich sehr darüber, dass wir eines der wenigen Unternehmen sind, die es in die Höhle der Löwen geschafft haben.
Es hat uns bestätigt, dass wir mit unserer Idee auf dem richtigen Weg sind.

Von der Show erhoffen wir uns, einen Löwen zu überzeugen und den Markt gemeinsam zu gestalten.

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch „Die Höhle der Löwen“ viele Interessenten und auch Medien auf Safaya aufmerksam werden?
Für uns ist es selbstverständlich ein wichtiger Schritt, insbesondere um unsere Idee einem möglichst großen Publikum vorzustellen, als auch um neue strategisch wichtige Partnerschaften im Online- und Offline-Handel zu schließen.

Ziel der Sendung „Die Höhle der Löwen“ ist es, dass ein Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Für SAFAYA haben wir insbesondere Ralf Dümmel und Georg Kofler im Fokus. Wir glauben, dass beide aufgrund ihrer Marktexpertise und ihres Netzwerkes sehr gut zum Konzept von SAFAYA passen würden.

Safaya, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir wollen noch viele spannende Produkte auf den Markt bringen, die den Anforderungen der modernen Frau von heute entsprechen. Wir möchten jedoch nicht nur das Produktspektrum im Bereich Sicherheitsaccessoires erweitern, sondern wir gehen auch mit den digitalen Ansprüchen und planen somit unter anderem auch Apps, sowie smart-security-systems mit aufzunehmen.
Durch die voranschreitende Digitalisierung halten Technik und Sicherheit nun auch in der Modebranche Einzug. Und das verändert nicht nur den Zweck, sondern auch den Gebrauch von Kleidungsstücken.

Gerne möchten wir Kooperationen mit Designern eingehen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Team: An erster Stelle würden wir anderen Gründern ans Herz legen, dass die wichtigste Komponente das Team ist, denn nirgendwo sonst kann es schneller krachen. Das Gründerteam sollte die gleichen Visionen und Zielen haben und miteinander harmonieren.

Den Tunnelblick haben: Gründer sollten sich immer große, jedoch realistische Ziele setzen. Wenn man sich große Ziele setzt, wächst die Motivation. Es reicht nicht aus, nur in der Seed-Phase nach außen zu gehen und die Idee so intensiv wie möglich zu testen. Startups müssen kontinuierlich Feedback vom Kunden einholen und das Produkt weiterentwickeln.

Motivation: Man darf nie die Motivation oder seine Visionen aus den Augen verlieren. Jeder DHDL Bewerber hat schlaflose Nächte, aber das ist ganz normal. Wenn man an seine Idee glaubt, dann sollte man nicht aufgeben, sofern das Ziel realistisch ist.

Bild © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Weitere Informationen finden Sie hier

Sehen Sie Safaya am 20. November in #DHDL

Wir bedanken uns bei Tahnee, Julian und Marcus für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X