Samstag, Dezember 3, 2022

Ein Team aufzubauen, welches an die Idee und das Produkt glaubt

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Die Gründer von Saatgutkonfetti, Konfetti das aus Saatgut von 23 heimischen Wildpflanzenarten besteht, in der Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und Ihr Startup doch kurz vor! 

Wir sind Katja, Philip und Chris von Saatgutkonfetti! Philip ist 31 und in Köln großgeworden. Aktuell wohnt er in Kassel und studiert Produktdesign an der Kunsthochschule Kassel. Chris ist 31 und in Hürth bei Köln aufgewachsen. Im Anschluss an sein Geographie Studium in Bonn hat er als Projektmanager bei einer NGO für die Energiewende gearbeitet. Katja ist 34, hat Jura und Wirtschaft studiert und nach der Uni bei SAP und als Innovationscoach gearbeitet. Aktuell wohnt sie in Hamburg. 

Zu dritt haben wir vor ca. 2,5 Jahren Saatgutkonfetti gegründet und somit den Sprung in die Start- up-Welt und Selbstständigkeit gemacht. Unser Konfetti ist nicht nur zu 100% kompostierbar, vegan und macht unglaublich viel Spaß, sondern enthält auch das Saatgut von 23 heimischen Wildpflanzenarten, die nach ihrer Funktion im Ökosystem ausgewählt sind und als spätere Heimat und Nahrung für Insekten und andere kleine Tiere dienen. 

Kaufen kann man unser Konfetti in verschiedenen Concept-Stores, Bioläden, im Inhaber:innen geführten Einzelhandel und online. Perfekt ist es für Veranstaltungen und überall dort, wo gefeiert wird! Man kann es aber natürlich auch im Garten verteilen oder es zum Anlegen von Blühwiesen auf landwirtschaftlichen Flächen nutzen. Hauptsache, mit Spaß! 

Wie ist Ihre Idee entstanden? 

Als Produktdesigner versteht Philip es als seine Aufgabe, Probleme zu erkennen und an einer Lösung dafür zu arbeiten. Angefangen hat es dementsprechend mit der Müllproblematik beim Kölner Karneval und dem zunehmenden Biodiversitätsverlust auf unserer Erde. Im Rahmen seines Produktdesignstudiums hat er dann zusammen mit einer Kommilitonin das Konfetti erfunden und gleich den Green Product Award abgestaubt. Nach dem vielen positiven Feedback holte er Chris und Katja mit in’s Boot und zusammen starteten wir 2019 ein Crowdfunding. Das war die Gründung und somit der Startschuss für Saatgutkonfetti! 

Welche Vision steckt hinter Ihrem Produkt? 

Wir wollen mit unserem Konfetti einen Beitrag zum Schutz der Umwelt und gegen den Verlust der Artenvielfalt leisten, ohne dabei den Fokus auf Verzicht zu setzen. Nachhaltigkeit steht häufig im Konflikt mit Konsum und Spaß, unser Anliegen ist es, Freude zu verbreiten, ohne dabei Berge an Müll zu hinterlassen. Es ist uns wichtig, ein Bewusstsein für die Konsequenzen des eigenen Handelns zu schaffen, ohne dabei den Zeigefinger zu erheben. Vielmehr soll mit Freude und Leichtigkeit positiver Impact geschaffen werden. Wir wollen ein Bild von einer bunten Welt vermitteln, in der die Menschen nicht gegen, sondern mit der Natur leben. 

Wer ist Ihre Zielgruppe? 

Unsere Zielgruppe sind Menschen, die mit Spaß etwas Gutes tun wollen und denen die Umwelt und ein nachhaltiges Leben am Herzen liegen. Dazu gehören neben Privatleuten auch B2B Kund:innen – Firmen, die ein nachhaltiges Give-away suchen oder Händler:innen, die ein nachhaltiges Partyprodukt in ihren Regalen platzieren wollen. Darüber hinaus sind es alle möglichen Eventveranstalter:innen von groß bis klein, die das Konfetti für Festivals, Karneval, Hochzeiten oder andere Anlässe nutzen. 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die  Sendung „Die Höhle der Löwen“ zu bewerben? 

Tatsächlich ist die VOX Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ auf uns zugekommen und hat angefragt, ob wir uns für die Sendung bewerben möchten. Wir haben uns beworben, wurden angenommen und haben uns natürlich sehr darüber gefreut, die Chance zu bekommen unser Produkte und unsere Vision vor solch einem großen Publikum – und natürlich den Löw:innen – präsentieren zu können. 

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet? 

Leider hatten wir gar nicht so viel Zeit, uns auf die Sendung vorzubereiten, da wir unseren Pitch direkt nach Erfüllung eines Großauftrages für Aldi Süd hatten. Trotzdem haben wir natürlich im Team die Köpfe zusammengesteckt um unser Produkt gut präsentieren zu können. Auch unser Produktionsteam hat uns bei der Vorbereitung unterstützt. 

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung „Die Höhle der Löwen“ geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie? 

Es hat uns wirklich sehr gefreut, dass unsere Idee eine solch große und positive Resonanz bekommt. Damit können wir vielen Menschen zeigen, wie wir auch anders gründen können, anders wirtschaften – zukunftsfähiger und nachhaltiger. 

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen?Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch „Die Höhle der Löwen“ viele Interessenten und auch Medien auf Saatgutkonfetti aufmerksam werden? 

Die hohe Aufmerksamkeit, die man durch so eine große Show erfährt, bietet natürlich viele Chancen und ist grade als kleines Start-up super wertvoll. Unser Wunsch ist es aber vor allem, dass Saatgutkonfetti kein kurzer Hype wird, sondern ein etabliertes Produkt, welches echten, positiven und nachhaltigen Impact leistet. Nur so können wir unsere Vision langfristig verfolgen und realisieren! 

Welchen Investor hatten Sie im Fokus? 

Unsere zwei Favoriten vor der Show waren Ralf Dümmel und Nico Roßberg. Nico Roßberg wegen seines Schwerpunkts auf nachhaltige Produkte und Ralf Dümmel wegen seiner Vertriebsexpertise.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 

Wir möchten, dass Saatgutkonfetti in 5 Jahren das erste Produkt ist, was einem in den Sinn kommt, wenn man an Konfetti denkt! Außerdem soll es beweisen, dass man auch mit einem echten, grünen Geschäftsmodell, in dem nicht alles auf Profit ausgelegt ist, erfolgreich sein kann. Wir wollen Saatgutkonfetti weiter als regeneratives Business aufbauen, welches Produkte bietet, die nicht nur nicht schädlich sind, sondern darüberhinaus positiven Impact hinterlassen. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründer:innen mit auf den Weg geben? 

Unserer Meinung nach ist es gut an einer Idee zu arbeiten, die nicht nur wirtschaftlichen Mehrwert hat, sondern vor allem einen Impact darüberhinaus hat und Spaß macht. Dadurch wird es zukunftsfähig und die Freude kommt nicht zu kurz. Außerdem ist es wichtig ein Team aufzubauen, welches an die Idee und das Produkt glaubt und mit intrinsischer Motivation dabei ist. So kann man gemeinsam mit voller Kraft durch die verschiedenen Phasen des Start-Up Rollercoasters fahren. Darüberhinaus finden wir es wichtig, das Unternehmen als Social Enterprise aufzubauen, um über das Produkt hinaus einen positiven Einfluss auszuüben.

Philip Weyer (l.), Christoph Trimborn (M.) und Katia Filippenko präsentieren mit Saatgutkonfetti Konfetti mit Pflanzensamen. Sie erhoffen sich ein Investment von 200.000 Euro für 10 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen.
Foto: RTL / Bernd-Michael Maurer

Saatgutkonfetti war am 25. Oktober 2021 in der Höhle der Löwen

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge