Freitag, Dezember 9, 2022

Chancen und Risiken bei der Investition in eine Rohstofffirma

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Es gibt viele verschiedene Arten von Firmen, in die man Geld investieren kann. Eine davon ist die Rohstofffirma, von der es wiederum verschiedene Arten gibt, z.B. die Handelsfirma oder die Verarbeitungsfirma. Oft jedoch ist ein Investment in eine solche Company auch mit vielen Risiken verbunden. Welche das sind und welche großen Vorteile eine Investition in eine Rohstofffirma haben kann, wird im Folgenden erläutert. 

Die Risiken eines Investments

Grundsätzlich sollte zunächst einmal erwähnt werden, dass diese Branche jede Menge Betrüger und Blender beheimatet. Geschäftsführer stellen ihre Unternehmen inklusive Zukunft und Infrastruktur häufig positiver dar, als sie es in Wirklichkeit sind. Daher muss man sich vor einem Investment detailliert über die Firma sowie den Inhaber informieren. Bekanntermaßen befinden sich Rohstofffirmen in Gebieten, in denen viel Korruption herrscht und sind zum Teil intern sehr langsam oder veraltet.

Das ist vor allem bei der Transparenz und der Qualität von Nachweisen sowie Dokumenten der Fall. Außerdem hängt der Erfolg einer Rohstofffirma immer mit der aktuellen Marktsituation und den Wirtschaftsereignissen zusammen und ist davon abhängig. Demnach ist ein Investment nicht immer profitabel. Zuletzt ist zu beachten, dass hinsichtlich der Due Diligence ein großer Aufwand notwendig ist.

Ausgiebige Vorbereitung

Damit man als Investor nicht in die Falle eines Betrügers tappt, ist eine lange und detaillierte Recherche essenziell. Es gilt, die Hintergründe des Unternehmens und der Leitung ausfindig zu machen. Ganz konkret sollte man zunächst immer davon ausgehen, dass viele Informationen falsch sind, die man bekommt. Wertvolle Zusatzinformationen können unter Umständen verschwiegen werden.

Es ist wichtig, allein den Aussagen Glauben zu schenken, die man eigenständig überprüft hat. Wenn man viel Skepsis mitbringt, ist man auch vorsichtiger und lässt sich nicht so schnell auf einen Deal ein. Somit bewahrt man sich selbst vor einem Verlust. Dieses Denken ist elementar für ein Investment in eine Rohstofffirma. 

Zum Beispiel wird der Zugang zu weiteren Rohstoffen nicht wahrheitsgemäß dargestellt. Es wird gesagt, dass die Firma uneingeschränkten Zugriff auf neue Rohstoffe hat, doch in Wahrheit kann nur das geliefert werden, was aktuell auf Lager ist. Den Verantwortlichen muss auf den Zahn gefühlt werden. Man kann u.a. folgende Fragen stellen: Wer zahlt die Miete und wer ist der Eigentümer des Warehouse? Wo werden die Rohstoffe gelagert? Gibt es offizielle Eigentumsnachweise? Wenn ja, ist es ein selbst erstelltes Dokument oder ein Dokument einer Behörde? Eigene Dokumente sind ungültig, behördliche Dokumente können geprüft werden.

Auch die Qualität der Rohstoffe kann von einem professionellen Gutachter ausgewertet werden. Insgesamt sollte man als Investor Zugriff auf alle wichtigen Dokumente und Lizenzen haben und im Besitz einer Kundenliste sein. Auf dieser sollten auch Lieferintervalle und -menge angegeben sein. Zuletzt sollten auch Themen wie Embargos, Steuern und Zölle Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Die Chancen eines Investments

Trotz der vielen Risiken kann eine Investition in eine Rohstofffirma auch große Vorteile haben. Es ist durchaus möglich, sehr viel Profit mit einem solchen Investment zu erzielen. Das ist schon allein dem Umstand geschuldet, dass Rohstoffe immer benötigt werden. Der Bedarf steigt eher, als dass er zurückgeht. Die Werte sinken im Vergleich zu anderen Anlagemöglichkeiten kaum oder nur marginal. Wenn man es clever anstellt und sich ausreichend auf ein Investment vorbereitet, kann man hier viel Geld verdienen.

Dazu sollte man sein Budget als Eigentum, entweder in Form des Rohstoffes oder des Warehouse, absichern. So erhält man nach dem Verkauf der Rohstoffe Umsatzbeteiligungen. Zudem kann Geld, das z.B. während einer Inflation an Wert verlieren würde, in Rohstoffen geparkt werden. Der Wertverlust wird so entsprechend gering gehalten.

Fazit

Ein Investment in eine Rohstofffirma ist sehr risikobehaftet, da es zahlreiche Betrüger in dieser Branche gibt. Dennoch kann eine solche Investition auch eine große Chance sein. Um wirklich viel Profit zu machen, sollte man sich ausgiebig auf das Investment vorbereiten. Bevor man Geld investiert, muss man die vollständigen Dokumente der Firma und deren Assets besitzen und Zugriff darauf haben. Diese Dokumente werden für Käufer, Broker und Vertriebler benötigt. Die Recherche bezüglich Firma und Leitung bedarf daher viel Zeit und Aufwand. Doch nur dann kann ein Investment in ein Rohstoffunternehmen gewinnbringend sein.

Chancen und Risiken bei der Investition in eine Rohstofffirma

Fotograf/Bildquelle: © Daniela Glunz

Autor:

Andre Löwe ist Unternehmer und Investor. Durch seine innovative Anlagestrategie konnte er sich in der Finanzwelt einen Namen als Finanzexperten machen. Zurzeit verwaltet er mit seinem Team mehrere Millionen Euro seiner Klienten. 

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge