Treffen Sie Roger Basler von BEYONDER auf dem FoodSummit19

Treffen Sie Roger Basler von BEYONDER auf dem FoodSummit19 – Praxistipps zu Social Media & Commerce für Startups

Stellen Sie sich doch unseren Lesern kurz vor!
Mein Name ist Roger Basler de Roca und ich bin Digital Personal Trainer. Das heisst, wir leiden und schwitzen gemeinsam wenn es darum geht, ein digitales Geschäftsmodell aus dem Boden zu stampfen oder zum fliegen zu bringen.

Stellen Sie uns die Firma BEYONDER kurz vor!
Wir sind BEYONDER und gehen die Extrameile gemeinsam mit unseren Kunden. Statt dass man teure Ressourcen einkaufen muss, kann man uns mieten und zwar physisch vor Ort oder virtuell.

Welchen Service bieten Sie an?
Was unterscheidet Sie von anderen Agenturen? Wichtig ist uns vor allem: wir sind keine Agentur, wir sind Sparringpartner. Das heisst, wir setzen uns hin und befähigen Einzelpersonen oder ganze Teams im digitalen Umfeld erfolgreicher zu werden und Spass dabei zu haben.

Spass weil man endlich versteht, warum gewisse Dinge funktionieren und gewisse Dinge nicht.

Gibt es den richtigen Zeitpunkt um ein Startup zu gründen?
Ich bin ein Fan von MVP (Minimal Viable Products). In dem Moment wo Du 5 – 6 Personen gefunden hast, die sagen, doch, dieses halbfertige aber volldurchdachte Produkt ist toll und ich kaufe es, dann sollte man anfangen. Viele machen aber den Fehler dass sie zuerst sehr viel Geld für Webseiten, Branding, Visitenkarten und Marketing ausgeben ohne das Produkt je getestet zu haben im Zielmarkt. Zwei Bücher die ich jeder Gründerin und jedem Gründer empfehle „Start with Why“ von Simon Sinek und „The Lean Startup“ von Eric Ries.

Was waren bei der Gründung die größten Hürden die Sie bewältigen mussten?
Genügend Content zu haben um stetig im Gespräch zu bleiben. Dabei hilft aber die Methode „Dokumentieren statt kreieren“, denn auch der Alltag kann sehr spannend sein.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von Ihnen aus?
Ich reise ca. 50% von Seminar zu Seminar oder von Kunde zu Kunde. Ich starte am Morgen mit Meditation, dann Sport und dann definiere ich meine BIG 3: was sind meine drei wichtigsten Aufgaben heute und mit der grössten fange ich an und versuche die anderen beiden ebenfalls bis nach dem Mittagessen erledigt zu haben. Danach kommt bei mir oft ein Mittagstief und ich gehe raus, telefoniere mit Kunden oder kümmere mich um Content.

Ab 16Uhr gehts dann oft weiter zu weiteren Seminaren, Abendschulungen oder in die eigene Weiterbildung.

Über welches Thema werden Sie auf dem FoodSummit 19 referieren?
„Mit Social Media Geld verdienen – Praxistipps zu Social Media & Commerce für Startups“

Wie hat sich die Startup-Szene in den letzten Jahren verändert?
Sie ist professioneller worden aber auch etwas zum Lifestyle verkommen. Ich finde aber toll, dass gerade im Bereich Nachhaltigkeit, Umwelt und sozialem viel gemacht wird.

Welches sind die größten Fehler Junger Gründer?
Ohne wirklichen Mehrwert rausgehen zu wollen, mehr Werbung machen als Storytelling, zu spät verkaufen und verrechnen.

Wo sehen Sie sich in den nächsten fünf Jahren?
Am Laptop, am Smartphone und mit einem Lächeln.

Welche 3 Tipps haben Sie für Gründer?
Geht früh raus, sammelt viele Daten und findet raus, wem ihr wirklich ein Problem löst und sprecht dabei immer über den (Mehr-)Wert den man bezahlt und nie über den Preis.

Wir bedanken uns bei Roger Basler für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X