Wenn Ihr vor einer großen Herausforderungen steht, denkt nicht problem- sondern lösungsorientiert!

Rock my sleep Spieluhren: Kuscheltiere die Lieblingssongs spielen

Stellen Sie sich und das Startup Rock my sleep kurz unseren Lesern vor!

Wir sind Kennia Reyes und Michael Heimrich von Rock my Sleep und machen das Einschlafritual zum Genuss für Babies UND Eltern – Wir haben Spieluhren für Neugeborene und Babies entwickelt, die nicht LaLeLu und Co, sondern Einschlaf-Coverversion von Rock & Pop Songs spielen. Beyoncé, Elvis, Eminem, Red hot chili peppers oder auch AC/DC zum EINSCHLAFEN…. To good to be true? Man muss die Rock my Sleep Band hören, um es zu glauben.

Unsere Kuscheltiere spielen mehrere Lieblingssongs in voller Länge. Die Lautstärke ist regelbar, die Lieder laufen auf Timer, Auto-Stop oder Repeat – also ohne lästiges Wiederaufziehen. Mamas und Papas hören so die Songs die sie lieben. Die beruhigenden Arrangements erleichtern das Einschlafen für die Babies. Von großen Bühnen und vollen Stadien dürfen alle träumen.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Michael:Spieluhren sind ein klassisches Geschenk zur Geburt. Bis mein Erstgeborener eingeschlafen war musste ich unsere LaLeLu Spieluhr teilweise 15-20 mal abspielen, da mechanische Spieluhren nur ca. 90 Sekunden lang Musik spielen. Mal abgesehen vom störenden Knattern beim Wiederaufziehen war es der Ohrwurm, der mir klar machte: Hier muss was geschehen! Als auch zur Geburt meines zweiten Kindes noch keine Lösung auf dem Markt zu finden war, war klar, hier ist eine Chance, Eltern von diesen Qualen zu erlösen und die Basis für einen guten Musikgeschmack bei den kommenden Generationen zu legen.

Welche Vision steckt hinter Rock my sleep

Musik verbindet, wie wir wissen. Und was könnte Eltern und Ihren Nachwuchs besser verbinden, als Musik die allen gefällt? Moms und Dads, die im letzten Sommer noch im Festival-Taumel waren und sich nun im Schwangeren Yoga/Pekik/LaLeLu Kosmos wiederfinden, können bestätigen, wie hart diese Landung ist. Unsere Rock my Sleep Coverversionen bieten einen sanften Übergang. In unserer Vision werden zukünftige Teenager ein wohliges Gefühl haben, wenn Sie die Songs Ihrer ersten Lebensmonate hören. Teil dieser Vision ist es, dass wir künftigen Eltern und Musikfans jeden Lieblinssong als Einschlaf-Coverversion anbieten können.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung ist und bleibt das Verhandeln bezüglich Lizenzrechten. Man bewegt sich im Musikrecht in einem Feld mit einerseits klaren Regeln und starren Strukturen und andererseits mit großen Interpretationsspielräumen, so dass man ohne Expertenrat nicht weiter kommt. Und selbst dann sind Entscheidungen nichts für schwache Nerven.

Die Entwicklung haben wir bisher aus eigenen Mitteln finanziert. Um in den Markt zu starten, möchten wir in den nächsten Monaten eine Crowdfunding Kampagne starten und deutsche und internationale Musikfans mit unserer Rock My Sleep Band begeistern.

Wer ist die Zielgruppe von Rock my sleep?

Unsere Zielgruppe sind frisch gebackene Eltern, die Musik lieben und die ihre Leidenschaft nicht komplett über Bord werfen wollen nur weil jetzt Windelwechseln angesagt ist. Und natürlich Freundinnen und Freunde von werdenden Eltern, die auf der Suche nach einem passenden Geschenk sind – und was ist passender, als die Songs der gemeinsamen Lieblingsband?

Wie funktioniert Rock my sleep? Welche Auswahlmöglichkeiten hat man?

Unsere Band hat vier Mitglieder. Angefangen mit unseren Rock Löwen „Eddie“ über den Hip Hop Bären „Jay“, „Ivy“ unser Pop Hase bis zum Pop Legends Fuchs „Peter“. Die Kuscheltiere enthalten einen entnehmbaren elektronischen Musikplayer, so dass die Plüschtier auch die Waschmaschine überstehen. Alle vier Kuscheltiere sind beim Kauf mit den gleichen Songs ausgestattet. Auf unserer Homepage wird es dann über 100 weitere Songs geben, die man hinzu laden kann, um dem individuellen Musikgeschmack der Eltern gerecht zu werden.

Wie ist das Feedback?

„Wo kann ich das kaufen?“ ist wohl unser Lieblings-Feedback, das kommt noch vor: „Ich wünschte das hätte es vor 4 Jahren schon gegeben“. Aber auch die Anfragen aus der Presse und dem Fachhandel nach unserem Messeauftritt auf der Kind und Jugend oder der Gewinn des „Rampensau“-Award beim BW Elevatorpitch treiben uns an.

Rock my sleep wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In fünf Jahren ist die Band in Boutiquen und Kinderläden etabliert und aus Kinderzimmern und von Wickeltischen nicht mehr wegzudenken. Rockbands & Popstars werden handsignierte Rockies versteigern und wir werden damit Kindern helfen, denen es weniger gut geht als unseren eigenen. Die Babies von morgen werden in 15 Jahren ihre Kinderschatztruhe öffnen, neue Batterien in Eddie, Jay, Ivy oder Peter einsetzen, auf Play drücken und das gleiche Gefühl erleben wie unsere Generation, als wir unsere Drei ??? Cassetten und den Sony-Walkmen wiederentdeckt haben.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Wenn Ihr vor einer großen Herausforderungen steht, denkt nicht problem- sondern lösungsorientiert. Nicht „das geht nicht“ sagen und resignieren, sondern fragen „Wie könnte es gehen?“ und nach Lösungen suchen.

Wenn´s schwer wird ist das ein gutes Zeichen, denn wenn es leicht wäre, hätten es schon andere vor euch gemacht.

„Gibt´s schon“ ist auch gut! Wenn es nicht gerade exakt das selbe ist, kann Euch ein ähnlicher Wettbewerber helfen, aus Fehlern zu lernen oder den Markt zu öffnen. Gerade als Startup mit endlichen Ressourcen hilft gemeinsames Trommeln.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Kennia Reyes und Michael Heimrich für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar