Eine solide Projekt- und Budgetplanung ist sehr wichtig

repay.me: Neues und Gebrauchtes kaufen mit bis zu 100 Prozent Cashback

Stellen Sie sich und das Startup repay.me doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind Mario Peter und Sascha Jonas, die Geschäftsführer von repay.me. Aktuell arbeiten in unserem Büro in Berlin etwa 25 Mitarbeiter an den für Frühjahr 2018 geplanten Marktplatz-Launch. repay.me vereint viele Vorteile bekannter Marktplätze in sich. Auf unserem Marktplatz kann man Neues und Gebrauchtes kaufen und das mit bis zu 100 Prozent Cashback. Auch Offline-Geschäfte, zum Beispiel Restaurants, werden sich perspektivisch bei uns registrieren können und ihren Kunden über unsere Mobile-App dadurch bis zu 100 Prozent Cashback anbieten.

Zusätzlich bringen wir im Rahmen unseres anstehenden ICOs (Start vor. Januar 2018) eine eigene Kryptowährung heraus, mit der man bis zu 100 Prozent Cashback auf alle Einkäufe erhalten wird – einfach nur durch das Bezahlen mit diesem Coin, dem REME-Coin.

Wie ist die Idee zu repay.me entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Wir sind seit vielen Jahre befreundet und haben in den vergangenen Jahren jeder in seinem Bereich eine berufliche Expertise entwickelt, so dass wir uns heute – jeder mit seinen Stärken – sehr gut ergänzen.
Die Idee für repay.me entstand aus nicht zufriedenstellenden Erfahrungen mit verschiedensten Cashbackportalen, welche uns in den letzten Jahren wiederkehrend beschäftigten. Das aus unserer Sicht riesige noch nicht genutzte Potential für Cashbackportale liess uns nicht los, woraus die Vision einen Marktplatz mit bis zu 100% Cashback zu entwickeln entstand.

Welche Vision steckt dahinter?
Unsere Devise lautet “claim profits from your data”. Zu viele Unternehmen betrachten Benutzerdaten als ihr Eigentum und Benutzer als ein Produkt, dessen Daten verkauft werden können. repay.me ist davon überzeugt, dass die Gewinne aus den Nutzerdaten den Kunden selbst gehören. Daher hält repay.me am fair share-Gedanken fest: Die Werbeeinnahmen von repay.me werden als Cashback an die Community zurückgezahlt.

Zudem verfolgt repay.me die Vision der Aufhebung sämtlicher Limitierungen anderer Marktplätze: Die Kombination aus Blockchain-Technologie und der flexiblen Cashback-Marktplatzlösung von repay.me definieren das Shoppingerlebnis des 21. Jahrhunderts neu.
Was den REME-Coin betrifft so wollen wir weltweit eine möglichst breite Akzeptanz des REME-Coins erreichen, sodass in vielen Geschäften bequem per Handy bezahlt werden kann – inklusive aller Vorteile des Cashbacks.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Vorrangig finanziert ist repay.me durch private Investoren und hat zusätzlich öffentliche Fördergelder durch die Investitionsbank Berlin in Form eines Zuschusses erhalten.

Besonders Stolz sind wir auf unser Team, welches eine gute Balance aus sehr erfahrenen Experten und Studenten/Doktoranden darstellt mit einem gesunden Mix aus Spaß und Professionalität bei der Arbeit.
Im Laufe der Zeit gelang es uns sehr renommierte Adviser und Partner, wie zum Beispiel Intershop, Adyen und OpenX für repay.me zu gewinnen.

Wer ist die Zielgruppe ?
Laut einer emarketer-Studie von 2017 sind Millennials meist die ersten Nutzer der neuesten Medien und digitalen Shopping-Tools. Sie bevorzugen es online einzukaufen, selbst wenn sie sich gerade in einem Geschäft befinden. Millennials sind zwischen 17 und 35 Jahre alt und machen rund 30% des Gesamtumsatzes beim Shopping aus.

Die meisten potenziellen Kunden schätzen eine klare, direkte, gut organisierte und leicht verständliche Anrede. Obwohl wir besonders Millennials ansprechen wollen, ist es ein guter Nebeneffekt praktisch jeden zu erreichen. Zusätzlich ist es laut einer Market Track Studie erwiesen, dass 80 Prozent aller Konsumenten weltweit eine hohe Wechselbereitschaft zeigen und sofort zu einem anderen Shop, zu einer anderen Plattform oder sogar zu einer anderen Marke wechseln würden, wenn sie dadurch genügend Geld sparen können – das werden wir durch unser Cashback-Konzept nutzen.

Wie funktioniert das?
Vorrangig ist repay.me ein Marktplatz wie ihn jeder kennt von z.B. Amazon oder ebay. Wenn man zum Beispiel einfach einen Schuh oder eine Waschmaschine kaufen möchte, dann sind wir die richtigen. Alleine der Kauf unterscheidet sich nicht wesentlich von bekannten Marktplätzen und er ermöglicht bereits ohne weiteres hinzutun erste Cashbackbeträge. Wer seinen Cashbackmotor auf Hochtouren bringen und damit bis zu 100 Prozent Cashback erreichen will, kann dies durch verschiedene Aktivitäten, wie zum Beispiel das Einladen von Freunden oder die Teilnahme an Umfragen auf dem repay.me Marktplatz beschleunigen.

Wo liegen die Vorteile?
repay.me ist für sowohl für private und gewerbliche Nutzer als auch für Werbetreibende sehr interessant. Während unsere Kunden von bis zu 100 Prozent Cashback bei online und offline (über die Mobile App) Einkäufen profitieren, alle Shops auf einem Marktplatz finden und z.B. durch das Weiterempfehlen von repay.me Einfluss auf ihr Cashback haben können, treffen die Händler auf eine überdurchschnittlich kaufbereite Community.

Aufgrund des hohen Cashbacks sind unsere Kunden den teilnehmenden Shops gegenüber äußerst loyal. Zusätzlich bietet repay.me Händlern in Echtzeit validierte Nutzerdaten und innovative Werbemöglichkeiten. Diese werden auf repay.me unter anderem wegen der steigenden repay.me-Nutzerzahl für Werbetreibende immer interessanter.

Der REME-Coin mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten rundet das Konzept von repay.me ab. Mit ihm wird es möglich sein Werbung zu buchen und Einkäufe zu tätigen, immer mit dem Cashback Gedanken.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In 5 Jahren ist repay.me ein international etablierter Marktplatz, der erfolgreich bewiesen hat dass bis zu 100% Cashback möglich sind. repay.me ist der “Gold-Standard” für Cashback und innovative Werbeformen, die mit dem REME-Coin gebucht werden.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Zu einem erfolgreichen Unternehmen gehört nicht nur eine gute Idee sondern insbesondere eine professionelle Umsetzung. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Gründer bereits von Anfang an ein gutes Netzwerk von Beratern aufbauen. Rechtliche, Steuerliche Aspekte und ggf. Fördermöglichkeiten sollten bereits in der Startphase nicht außer Acht gelassen werden. Außerdem ist eine solide Projekt- und Budgetplanung sehr wichtig, die auch Weiterbildungsmaßnahmen für die Gründer (z.B. Geschäftsführerseminar) und dessen Team berücksichtigen sollte. Ansonsten heißt es einfach machen und sich auftretenden Problemen zu stellen und aus Erfahrungen zu lernen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Sascha Jonas (CTO) und Mario Peter (CEO) für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X