Wir wollen die private Geldanlage neu gestalten

ReaCapital Crowdinvesting Plattform für Immobilien

Stellen Sie sich und Ihr Startup ReaCapital doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Lasse Kammer und ich bin Gründer und Geschäftsführer von ReaCapital, einer Crowdinvesting Plattform für Immobilienprojekte. Als einziges Unternehmen in Deutschland bieten wir zum Schutz unserer Kunden zusätzlich eine erstrangige Grundschuld an einer projektunabhängigen Bestandsimmobilie. Bei uns ist es bereits ab einer Mindesteinlage von 250 Euro möglich, in attraktive Immobilienprojekte zu investieren und so in Zeiten von Niedrigzinsen mit Crowdinvesting als neue und innovative Möglichkeit mehr aus seinem Geld zu machen und von dem Immobilienboom zu profitieren – ohne dabei auf eine Diversifikation zu verzichten.

Was haben Sie zuvor gemacht und wie ist die Idee zu ReaCapital entstanden?
ReaCapital entstand aus der Hamburger Holding Gesellschaft, der Reafina AG heraus, die auf Immobilienprojekte spezialisiert ist. Die Reafina deckt seit 2012 die gesamte Wertschöpfungskette in der Immobilienwirtschaft ab und ist damit für uns ein perfekter Partner. Im September 2015 wurde die Gesellschaft gegründet und anschließend das neuartige Geschäftsmodell mit erstrangiger Grundbuch-Eintragung ausgestaltet. Wir wollten damit eine neuartige Investmentmöglichkeit schaffen und einzigartige Standards setzen, die uns von anderen Anbietern deutlich abheben. Inzwischen haben wir drei Projekte erfolgreich und für unsere Anleger gewinnbringend abgewickelt und planen in den kommenden Jahren viele weitere zu lancieren.

Von der Idee bis zum Start, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen?
Unser einzigartiges Konzept des Crowdinvestings mit Grundbuch-Eintragung praktisch umzusetzen war eine große Herausforderung. Aber wir haben an unser Konzept geglaubt und durch die Unterstützung der Reafina AG und einem großartigen Team haben wir es doch möglich gemacht, darauf bin ich sehr stolz. Zugleich hat uns auch der enge Austausch mit den Investoren geholfen, ReaCapital immer weiter zu verbessern und dem Investor so transparent und nahbar wie nur möglich unsere Philosophie näher zu bringen.

Wie hoch ist Ihr Umsatz und wie haben Sie sich bisher finanziert?
Das Fundingvolumen von ReaCapital lag im Jahr 2016 bereits bei über 360.000 Euro und das obwohl das erste Projekt erst Ende September startete. In diesem Jahr rechnen wir mit einer weiteren hohen Umsatzsteigerung und einem Jahresvolumen von ca. 2,9 Millionen Euro. ReaCapital ist, wie oben bereits erwähnt, Teil der Reafina AG, die auch die Gründung der Gesellschaft finanziert hat.

Wer ist die Zielgruppe von ReaCapital?
Die Zielgruppe von ReaCapital ist vielschichtig, da wir mit unserem innovativen Konzept verschiedene Gruppen mit verschiedenen Bedürfnissen ansprechen wollen. Zum einen sind das beim Crowdinvesting natürlich klassische Immobilien-Anleger, die geschlossene oder offene Fonds aufgrund der Intransparenz, hoher Gebühren und der teils niedrigen Renditen meiden. Sie haben bei uns die Möglichkeit schon mit einer Kapitalsumme von 250 Euro in unsere Immobilienprojekte zu investieren und so von dessen Erfolg zu profitieren. Eine Zielgruppe, die wir im Besonderen ansprechen wollen sind Frauen. Dafür haben wir am 27. Juli dieses Jahres den ersten Crowdinvesting-Tag für Frauen veranstaltet, bei dem sich zahlreiche Investorinnen für uns begeistern konnten, was uns sehr gefreut hat. Da Frauen beim Investieren vor allem auf Sicherheit setzen, haben wir ihnen, innerhalb dieser Aktion, unser Konzept mit dem Fokus auf unsere Realsicherheit durch die Grundbuch-Eintragung noch einmal ausführlich vorgestellt.

Herr Kammer, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir wollen natürlich unser Projektportfolio ausweiten, dabei aber nicht unsere strengen Auflagen missachten. In der Zukunft werden dabei auch energieeffiziente und nachhaltige Projekte, wie mit dem Projekt „Kardinal-Wendel-Gärten“ in Homburg gezeigt, eine immer wichtigere Rolle spielen. Auch soziale Projekte, beispielsweise das Projekt „KiTa Bramfeld“ in Hamburg, wollen wir weiter unterstützen. Diese Art von Bauprojekten wollen wir auch in Zukunft vermehrt anbieten. Besonders wichtig ist es uns auch das grundsätzliche Thema Crowdinvesting in Immobilien in der Öffentlichkeit noch bekannter zu machen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Lasse Kammer für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X