Qualität als Erfolg- und Wettbewerbsfaktor für Startup-Unternehmen

In weiten Teilen der Welt genießen Produkte mit dem Label „Made in Germany“ ein hohes Ansehen.

Ein großer Teil dieser Wertschätzung ist dabei auf die hohe Qualität deutscher Produkte und Dienstleistungen zurückzuführen. So ist auch in Zeiten, in denen alles immer günstiger sein muss, die Qualität nach wie vor ein bedeutsamer Wettbewerbsfaktor. Dies gilt insbesondere für Startup-Unternehmen.

Warum zahlt sich Qualität für Unternehmen in der Regel immer aus?



Völlig egal ob marktführender Automobilbauer oder mittelständische Produzenten von Sensortechnik: Wer erfolgreiche Unternehmen genau untersucht wird feststellen, dass Qualität in den meisten Fällen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung gespielt hat. Wie die Praxis zeigt, führt ein professionelles Qualitätsmanagement nicht nur zu einer höheren Produktivität, sondern es werden durch ISO-Zertifizierungen ebenfalls deutlich weniger Fehler gemacht. Auch die Kundenzufriedenheit und damit auch die Höhe des Absatzes hängen von der Qualität ab. Neben den genannten Faktoren ist die Qualität der eigenen Produkte bzw. Dienstleistungen ebenfalls ein effektives Hilfsmittel, um sich im Wettbewerb gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Dieser Punkt macht den Erfolgsfaktor Qualität vor allem für junge Startup-Unternehmen besonders interessant.

Made in Germany: Was verstehen ausländische Kunden unter dem Slogan?



Dass die Kennzeichnung „Made in Germany“ im Ausland ein hohes Ansehen genießt, weiß hierzulande wohl jedes Kind. Doch welche Faktoren sind eigentlich im Detail dafür verantwortlich? Diese Frage lässt sich relativ leicht mit den typischen, deutschen Tugenden beantworten. So werden vor allem Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Verarbeitung, Sparsamkeit und Haltbarkeit im Ausland geschätzt. Wird zum Beispiel ein haltbares Produkt benötigt, das eine hohe Leistung bei geringem Verbrauch bietet, wenden sich viele internationale Kunden intuitiv an ein Unternehmen aus Deutschland. Das hohe Ansehen deutscher Produkte und Dienstleistungen bietet besonders Jungunternehmern dabei einen entscheidenden Vorteil. So lässt sich der Qualitätsfaktor in Kombination mit dem eigenen Standort werbewirksam in den Vordergrund rücken und gewinnbringen ausnutzen.

Welche praktischen Beispiele existieren auf dem Markt?



Im Hinblick auf die Beziehung von Qualität und Erfolg führt kein Weg an dem deutschen Maschinen- und Automobilbau vorbei. So ist es vor allem die hohe Produktqualität, welche die Unternehmen im Ausland so erfolgreich macht. Egal ob USA, China oder Dubai: Es gibt kaum ein Land auf der Welt, in dem deutsche Industrieprodukte nicht großflächig zum Einsatz kommen. Doch auch im Bekleidungs- und Lebensmittelbereich nehmen viele deutsche Unternehmen dank den umfangreichen Maßnahmen zur Qualitätssicherung eine bedeutsame Stellung ein. Der Chemie- und Logistikbereich sind weitere Beispiele für Branchen, in denen deutsche Qualitätsprodukte auf dem globalen Markt besonders erfolgreich sind.

Wie sieht eine effektive Qualitätssicherung aus?



Um das eigene Qualitätsniveau dauerhaft auf einem hohen Level halten zu können, ist eine umfangreiche Qualitätssicherung eine zwingende Grundvoraussetzung. Eine effektive Qualitätssicherung ist dabei sehr vielschichtig und kann entweder durch ein internes oder externes Qualitätsmanagement durchgeführt werden. Neben der Überwachung der Produktqualität fällt ebenfalls die Optimierung von Herstellungs- und Arbeitsprozessen in das Aufgabenfeld der Qualitätssicherung. Auch für die Entwicklung von Lösungsstrategien sowie die Verbesserung der Kommunikationsstrukturen ist das Qualitätsmanagement verantwortlich. Die weitverbreitetste Norm für das Qualitätsmanagement in Unternehmen ist die ISO 9001. Die Norm bietet dabei die perfekte Grundlage für Optimierungsprozesse und eine nachhaltige Sicherung der Kundenzufriedenheit.

Fazit: Was gibt es abschließend zum Thema zu sagen?



Wie sich zeigt, ist insbesondere für deutsche Unternehmen und besonders Startups die Qualitätssicherung einer der essenziellen Faktoren im Zusammenhang mit dem Erfolg. Aus diesem Grund sollten Unternehmen so früh wie möglich notwendige Strukturen für ein erfolgreiches Qualitätsmanagement schaffen. Weiterhin sollte unter keinen Umständen an Maßnahmen zur Qualitätssicherung gespart werden.

Bild: pixabay

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Peter Schmid

Seit 2012 ist Peter F. Schmid CEO und geschäftsführender Gesellschafter bei „Wer liefert was“. Nach seinem BWL-Studium an der LMU in München arbeitete er zunächst bei Procter & Gamble. Anfang 1999 wechselte er dann kurz nach der Gründung zum Internetfahrzeugmarkt Autoscout24. 2006 wurde der dreifache Vater Vice President bei eBay Classifieds sowie CEO von mobile.de. Knapp vier Jahre später übernahm er die Geschäftsführung der Online-Partnervermittlung PARSHIP.

Schreibe einen Kommentar

X