PureRaw: Natürlich roh und vegan

PureRaw Gründerin Kirstin Knufmann im Interview

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen PureRaw doch kurz vor!
Natürlich, roh, vegan, das sind die Maxime, die bei PureRaw an oberster Stelle stehen. Gegründet habe ich PureRaw 2010. Mein Ziel war und ist es, zum einen die rohköstliche Ernährung einer breiteren Masse zugänglicher zu machen und zum anderen auch den bestehenden und doch sehr kleinen Markt in diesem Bereich mit tollen, erfrischenden und alltagstauglichen Produkten aufzumischen.

Wie ist die Idee zu PureRaw entstanden?
Ich habe damals als Celebrity-Fotografin in Amerika gearbeitet und dort die roh-vegane Ernährung kennengelernt. Vorher hatte ich mich bereits vegan ernährt.
Die Rohkost hat mir trotz meiner bewussten Ernährung nochmal völlig neue Möglichkeiten gezeigt was Wohlfühlen und Energie angeht.
Es war schwierig die Produkte in Deutschland zu bekommen und dann auch noch in der Qualität, die ich haben wollte. So beschloss ich kurzerhand mich selbst auf die Suche zu machen und merkte schnell, dass auch hier der Bedarf nach roh-veganen Produkten groß ist.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Es gibt bis heute jeden Tag neue Herausforderungen. So gibt es z.B. viele gesetzliche Anforderungen und Auflagen, die erfüllt werden müssen. Zudem haben wir den Anspruch hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen und lassen auch selbst Analysen durchführen.
Auch die Konstellation der Mitarbeiter ist nicht immer einfach. Es ist uns wichtig, dass im Team gearbeitet wird und man mit Freude zur Arbeit kommt.
Zudem bringt das Wachstum selbst unglaublich viele Herausforderungen mit sich: Termine, Abläufe, Optimierungen und die komplette Planung aller Bereiche und ein möglichst reibungsloser Ablauf müssen für interne aber auch für externe Faktoren berücksichtigt werden.
Wir haben uns bisher rein aus unserem Cashflow finanziert. Ich glaube, dass es gut war ein organisches Wachstum anzustreben, denn so haben wir ein festes Fundament als Unternehmensbasis.

Wie hat sich Ihr Startup Unternehmen seit dem Start entwickelt?
Was als Ein-Frau-Betrieb gestartet ist, hat sich schnell zu einem Familienunternehmen entwickelt. Mit unserem Umzug in größere Räumlichkeiten sind dann die ersten Mitarbeiter dazu gekommen. Mittlerweile sind wir eine feste Größe, wenn es um qualitativ hochwertige natürlich, roh, vegane Produkte geht.

Wer ist die Zielgruppe von PureRaw?
Unsere Produkte richten sich an alle, die mit Lebensfreude in den Tag starten und sich gesundheitsbewusst ernähren möchten. Sportlich Aktive, Familien, Ernährungsbewusste, Allergiker zählen genauso zu unserem Kundenkreis wie alle die die sich selbst etwas Gutes tun möchten.

Welche Produkte findet man auf PureRaw?
Unser Produktsortiment ist sehr breit gefächert. Bei uns findet man von Macapulver, Mikro- und Makroalgen, Schisandrabeeren, Maulbeeren über Nüsse, Carob, Baobab, Yacón bis hin zu unseren Trinkmischungen wie Makao, Reishi-Latte, Gewürztrinkmischungen, sowie ein tolles Butter- und Eiersatzprodukt auf Algenbasis, alles was das Herz begehrt.

PureRaw, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Es liegt uns am Herzen unsere Produkte weiterhin allen zugänglich zu machen die Freude und Genuss an gesunder Ernährung haben oder sich mit diesem Thema beschäftigen möchten. Hier versuchen wir unser Sortiment auch stetig zu erweitern und uns zu entwickeln.
Wir sind der Meinung, dass jeder die Möglichkeit haben soll auf sich und seinen Körper zu achten und einen positiven Nutzen durch bewusste Ernährung ziehen kann.
Rezeptideen und die Vermittlung von Know-How und Freude bei der Verwendung unserer Produkte haben bei uns immer Priorität.
Dafür ist eine breite Marktausrichtung und Aufklärungsarbeit der Öffentlichkeit ein gutes Tool. Jeder der einmal auf den Geschmack gekommen ist, wird ihn nicht wieder missen wollen.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Es ist hilfreich den Markt zu kennen und die Tendenzen der Kunden im Blick zu halten. Situationen realistisch einzuschätzen und eine gewisse Risikobereitschaft mitzubringen.
Zudem muss ich lieben was ich mache und Leute durch meine eigene Begeisterung anstecken können. Ich muss mir bewusst sein, dass es Hürden geben wird und ich mich in ganz neue und auch unvorbereitete Situationen einarbeiten muss. Beständigkeit und den eigenen Maximen treu bleiben „authentisch“ sein und dabei immer schauen, dass der persönliche Kontakt das „A“ und „O“ ist.

Bild: Kirstin Knufmann © Maria Brinkop/Christian Verlag

Wir bedanken uns bei Kirstin Knufmann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X