Lernt zu verkaufen!

Pullup & Dip mobile Klimmzugstange für das Training

Stellen Sie sich und das Startup Pullup & Dip doch kurz unseren Lesern vor!
Hi zusammen, ich bin Johannes aus München, 28 Jahre jung und einer der Gründer von Pullup & Dip. Unsere Marke Pullup & Dip war anfangs ein Produktname für die weltweit erste mobile Klimmzug- und Dip Stange. Mittlerweile ist daraus eine Marke für hochwertiges Calisthenics und Bodyweight Trainings-Zubehör geworden. Mit unseren Produkten ermöglichen wir es Sportlern flexibel wo immer sie wollen zu trainieren und ihr Training mit zahlreichen Übungen zu erweitern.

Wie ist die Idee zu Pullup & Dip entstanden?
Die Idee entstand tatsächlich aus einem eigenen Problem heraus. Wir haben auf der Theresienwiese unser Freeletics Training gemacht und an den Fußballtoren dort Klimmzüge gemacht. Für das Oktoberfest wurde dann das Gelände gesperrt und es gab keine Möglichkeit mehr, Klimmzüge zu machen. Daraufhin hatten wir die Idee uns unsere eigene Klimmzugstange für den Baum zu schweißen. Diese haben wir dann immer weiter entwickelt bis sie auch zu Hause eingesetzt werden konnte und auch für viele andere Übungen benutzt werden konnte.

Welche Vision steckt hinter Pullup & Dip?
Wir möchten weltweit möglichst vielen Sportlern ermöglichen, ihr Training 100% flexibel wann und wo immer sie wollen und unabhängig von einem Fitnessstudio absolvieren zu können. Unsere Produkte ermöglichen es, sowohl bei gutem Wetter draußen an der frischen Luft, als auch bei schlechtem Wetter oder Schnee zu Hause in der Wohnung zu trainieren. Zudem setzen wir auch hochwertige Qualität, damit unsere Kunden ihr Trainingszubehör ein Leben lang nutzen können.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größten Herausforderungen waren sicherlich die Entwicklung und Produktion von eigens hergestellten Produkten sowie die Bekanntmachung der Marke und der Produkte. Finanziert haben wir uns durch Eigenkapital, Crowdfunding über Kickstarter und mittlerweile auch Fremdkapital.

Wer ist die Zielgruppe von Pullup & Dip?
Zielgruppe unserer Produkte sind Sportler, die gerne mit dem eigenen Körpergewicht trainieren (sog. Bodyweight Training / Calisthenics) und gerne unabhängig und flexibel trainieren möchten. Unsere Kunden haben meist keine Zeit oder Lust und ein Studio zu gehen und möchten lieber im Garten, im Park oder zuhause trainieren. Hier bieten wir mit unseren Produkten die optimale Lösung, das Training 100% flexibel zu gestalten.

Wie funktioniert Pullup & Dip?
Wenn wir von unserem ersten Produkt ausgehen, der mobilen Klimmzug- und Dip Stange, so kann diese entweder mit einer speziellen Technik mit einem outdoor Adapter und einem Spanngurt an einem Baum oder Pfosten montiert werden. Zudem kann die Stange aber auch zu Hause an der Wand mit einem Wandadapter eingehängt werden. Man ist so flexibel und kann die Stange dank der steckbaren Griffe auch in einer Tasche oder im Rucksack transportieren. Durch ein spezielles schräges Design kann man zudem innerhalb von Sekunden den Hauptarm (Ausleger) um 180 Grad drehen und so auch sog. Dips machen. Insgesamt eignet sich die Pullup & Dip Stange für über 30 Übungen und ermöglicht so ein Ganzkörpertraining.

Welche Vorteile bietet Pullup & Dip? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Unser Hauptprodukt, die Pullup & Dip Stange, ist so einzigartig und kann sowohl für das indoor, als auch outdoor Training verwendet werden. Zudem können damit deutlich mehr Übungen als mit gewöhnlichen Klimmzugstange gemacht werden, da das Gerät umdrehbar und verstellbar in der Höhe ist. Auch ist die Stange von der Wand abnehmbar und kann bei Nichtbenutzung aus dem Adapter herausgenommen werden und verstaut werden. Der Adapter kann einfach mit einem Bild überdeckt werden. So stört die Klimmzugstange nicht in der Wohnung. Wir setzen bei unseren Produkten zudem auch sehr hochwertige Qualität, damit unsere Kunden diese ein Leben lang benutzen können, ohne ständig wie bei vielen anderen Stangen vor allem aus Fernost nachkaufen zu müssen.

Pullup & Dip, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir möchten weiterhin neue Produkte entwickeln sowie den Kunden weiteres Zubehör, das diese Produkte ergänzt, anbieten. Zudem setzen wir stark auf Internationalisierung, da wir unsere Produkte bisher schon in über 50 Länder verkauft haben. Dazu werden wir unseren Onlineshop sowie unsere weiteren Verkaufskanäle ausbauen, um in noch mehr Ländern vertreten zu sein. In fünf Jahren möchten wir Europas führende und bekannteste Marke für Bodyweight Trainingszubehör sein.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Tipp 1: Machen, machen, machen! Nicht alles zu sehr ins Detail planen und daher nie anfangen sondern lieber mal schneller in die Umsetzung gehen. Viele Leute planen sich zu Tode aber fangen nie an. Die Idee an sich ist nichts Wert wenn man sie nicht gut umsetzt. Es kommt eh nie alles wie geplant, deshalb würde ich lieber einfach mal starten und viel ausprobieren und dann auf dem Weg anpassen.

Tipp 2: Validiert eure Idee, nicht nur im Freundeskreis sondern auch bei potentiellen Kunden. Ist sie wirklich gut und gibt es Leute, die dafür einen Preis zahlen? Dies eignet sich gut mit Umfragen, Crowdfunding oder einfach mal Bilder und Videos eines Prototypen posten und schauen wie die Leute reagieren. Nur weil man ein Produkt selbst gut findet, heißt es nicht, dass auch andere Leute dafür Geld bezahlen würden.

Tipp 3: Lernt zu verkaufen. Super super wichtig für jedes Startup und Unternehmen. So früh wie möglich lernen zu verkaufen, egal ob Face2face, Telesales oder online. Letztendlich lebt jedes Unternehmen vom Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen, weshalb es finde ich extrem wichtig ist, dass die Gründer frühzeitig lernen, sich und ihre Idee zu verkaufen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Johannes Diem für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X