Flexibilität im Denken und Handeln!

Pullit! innovativer und faltbarer Fahrradanhänger

Stellen Sie sich und das Startup Pullit! kurz unseren Lesern vor!
Ich bin Rüdiger Happe und Gründer des Startup Pullit!. Das Ziel unseres Startup-Projekts ist es, einen innovativen, faltbaren Fahrradanhänger zu entwickeln, der dem Fahrrad endlich die fehlende Transportkapazität verschafft, um es zu einer echten alltagstauglichen Alternative zum Auto zu machen. Zum Team gehören einerseits Partner, die das Projekt aufgrund ihrer großen beruflichen Erfahrung mit Rat und Tat unterstützen und andererseits engagierte Studenten der technischen Universität Budapest, die mit ihren Ideen und ihrer Arbeit die Entwicklung vorantreiben.

Basierend auf meiner eigenen Erfahrung als Geschäftsführer sowie Entwicklungs- und Produktionsleiter im Maschinenbau habe ich den Schritt gewagt, das Pullit!-Startup ins Leben zu rufen.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?
Die Unternehmensgründung war für uns die beste Möglichkeit, das Startup von Beginn an auf eine eigene und rechtlich klare Grundlage zu stellen, um die Partner einzubinden oder beispielsweise auch, um den Produktnamen im Rahmen des Markenrechts für das Unternehmen zu schützen.

Welche Vision steckt hinter Pullit!?
Die Vision ist bereits Teil der Idee: einen Fahrradanhänger zu entwickeln, der jedem Fahrrad völlig unkompliziert, schnell, flexibel und jederzeit eine große Transportkapazität gibt, ohne neue Nachteile zu schaffen und zudem optisch ein Hingucker ist. Denn nie zuvor war die Bereitschaft der Menschen so groß, umweltfreundliche Alternativen zum Auto zu benutzen wie heute.

Mit dem Pullit! stellen wir diese „grüne“ Alternative zur Verfügung. Der Vorteil für unsere Städte und unsere Umwelt ist offensichtlich.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Es gab wie in jedem Entwicklungsprojekt unzählige Hürden zu überwinden. Aber die größte Herausforderung war, erfahrene Partner als Teammitglieder zu gewinnen, die mit wertvollen Ratschlägen, Kontakten und auch einer finanziellen Beteiligung das Pullit!-Startup fördern.

Wer ist die Zielgruppe von Pullit!?
Die Zielgruppe umfasst zunächst einmal diejenigen Menschen, die heute schon Vielradler sind und den Pullit! nutzen werden, um auf ihrem täglichen Weg auch größere Einkäufe zu erledigen. Darüber hinaus wollen wir auch viele weitere Menschen begeistern, die aus Überzeugung oder auch gezwungenermaßen (Stichwort Fahrverbote) Alternativen zum Auto suchen.

Wie funktioniert Pullit!? Wo liegen die Vorteile?
Der Pullit! kann in wenigen Sekunden zusammengeklappt werden und auf dem Fahrrad mitgenommen werden. Daraus ergeben sich ganz gravierende Vorteile, die den entscheidenden Unterschied zum traditionellen Fahrradanhänger ausmachen:

Sie benötigen keinen zusätzlichen Abstellplatz, Sie ziehen nicht ständig einen leeren Hänger hinter sich her und Sie können weiterhin das Fahrrad im ÖPNV mitnehmen.

Wie ist das Feedback?
Wir freuen uns darüber, dass das Feedback rundum positiv ist.

Pullit!, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Ich würde gerne sehen, dass wir mit unserer Vision und der Entwicklung den Nerv der Zeit und der Menschen getroffen haben und viele Menschen tatsächlich unsere Entwicklung zum Anlass nehmen, das Auto stehen zu lassen oder das (Zweit-)Auto abzuschaffen. Wir werden den Pullit! weiterentwickeln, verbessern und zusätzliche Versionen anbieten.

Ein fortlaufender Prozess also.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Meiner Meinung nach ist die notwendige und herausragende Eigenschaft eines Gründers damit verbunden, niemals aufzugeben und neu gewonnene Erkenntnisse über den Markt, die Technik, die Anwendung und die Bedürfnisse des Kunden ständig in die Entwicklung oder den Prozess insgesamt einfließen zu lassen und zum Umdenken bereit zu sein. Kurz gesagt: Durchhaltevermögen, Flexibilität im Denken und Handeln, den Kundennutzen des Produktes über alles andere stellen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Rüdiger Happe für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X