Zahlen sind das A&O eines Unternehmens

Die Gründer von ProtectPax- flüssiger Displayschutz stellen Ihre Innovation in Die Höhle der Löwen vor

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen ProtectPax doch kurz vor!
Wir sind zwei Jungunternehmer aus Düsseldorf, die es sich zur Aufgabe gemacht haben die Smartphone-Welt innovativer zu gestalten. Im Zuge dessen haben wir ProtectPax – einen flüssigen Displayschutz entwickelt. Dieser Displayschutz basiert auf der neuartigen Nanotechnologie. Die Schicht ist für das menschliche Auge nicht sichtbar und bietet trotzdem den gleichen Schutz wie eine herkömmliche Folie.

Wie ist die Idee zu ProtectPax entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Pascal hat jahrelang in der Mobilfunkbranche gearbeitet und kennt die Kundenprobleme: zerkratzte, gebrochene oder kaputte Displays. Alles was er anbieten konnte, waren die herkömmlichen Schutzfolien. Dass es keine bessere Lösung für seine Kunden gab, hat ihn selbst zur Verzweiflung gebracht. Gemeinsam mit Anthony ist er dann in der Nanotechnologie fündig geworden und so entstand das Grundgerüst von ProtectPax

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?
Es war schon immer ein Traum von uns ein eigenes Unternehmen zu gründen. Wir haben uns schon eine Zeit lang mit der Startup-Szene befasst und wussten, dass wir dort hinwollen. Als wir dann ein Produkt gefunden haben, was Smartphone-Nutzer wirklich brauchen, wussten wir, dass jetzt die richtige Zeit für die Selbstständigkeit gekommen ist.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Anfangs finanzierten wir das Unternehmen komplett aus privaten Mitteln. Als unsere Geldreserven so gut wie aufgebraucht waren, stießen wir als Jungunternehmer an unsere Grenzen. Da das Unternehmen dringend liquide Mittel benötigte, haben wir uns dann für eine Fremdkapitalfinanzierung entschieden.

Wer ist die Zielgruppe von ProtectPax?
Der Vorteil an ProtectPax ist es, dass das Produkt unglaublich skalierbar ist und definitiv nach unseren Marktrecherchen ein unglaubliches Marktpotential bietet. Grundsätzlich kann den Schutz jeder nutzen, der ein Smartphone hat. Weltweit sind rund 9 Milliarden Smartphones im Umlauf, somit ist unsere Zielgruppe sehr groß, denn fast jeder möchte sein Gerät elegant und ohne Beeinträchtigungen schützen.

Was ist das Besondere an dem Displayschutz?
ProtectPax basiert auf einer besonderen Formel, die es möglich macht eine unglaubliche Härte zu schaffen. ProtectPax ist für das menschliche Auge nicht sichtbar und beeinträchtigt nicht das Design ihres Smartphones. Der Schutz ist unsichtbar, geeignet für alle gängigen Smartphone Modelle, einfach aufzutragen und macht Smartphones robust gegen Alltagskratzer.

Wie lange hält der Displayschutz und vor was schützt er?
Je nach Smartphone-Nutzung hält der Schutz bis zu 12 Monate. Dieser schützt vor Kratzern, Abschürfungen und Einwirkungen von außen. Das Smartphone-Display wird bis zu 600 Prozent härter.

Wie ist das bisherige Feedback?
Die Kunden, die bisher ProtectPax ausprobiert haben, sind begeistert. Glückliche und zufriedene Kunden sind unsere Motivation. Wenn wir Feedback und Lob bekommen, dann macht uns das glücklich. Feedback ist uns sehr wichtig, denn nur so können wir als Jungunternehmer wachsen. Anfangs sind viele skeptisch, aber die Begeisterung folgt dann sehr schnell.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für Die Höhle der Löwen zu bewerben?
Wir hatten schon immer den Wunsch in die Gründershow zu gehen. Seit der ersten Staffel schauen wir begeistert alle Folgen an. Das DHDL-Team von VOX ist im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne auf uns aufmerksam geworden, hat uns kontaktiert und wir haben uns im Anschluss dann beworben. Nach mehreren Bewerbungsdurchläufen haben wir dann die Zusage bekommen, dass wir es in die Sendung schaffen und vor den Löwen pitchen dürfen. Wir haben uns riesig gefreut und wussten, dass das eine große Chance sein wird. Egal, ob man einen Deal bekommt, oder nicht. Durch die Gründersendung bekommt das Unternehmen eine riesen Aufmerksamkeit, die man als Startup gar nicht auf normalen Weg erreichen kann.

Wie haben Sie sich auf Die Höhle der Löwen vorbereitet?
Unser Motto war: Üben Üben Üben. Die Präsentation sind wir etliche Male durchgegangen. Uns war auch wichtig, dass wir auf alle Löwen vorbereitet sind und haben uns über die Investoren informiert und uns auf alle möglichen Fragen vorbereitet.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen das es in die Show Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Als die Zusage kam, dass wir in der Höhle der Löwen auftreten dürfen, waren wir sprachlos, aber auch unglaublich glücklich. Wir haben direkt angefangen zu planen und alles vorzubereiten. Wir wussten, diese Chance bekommt man nur einmal im Leben und so haben wir uns auch darauf vorbereitet. Die Motivation ist sehr groß und man möchte einfach nur alles zeigen und geben.

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch die Show viele Interessenten und auch Medien auf ProtectPax aufmerksam werden?
Für ein junges Startup ist es unglaublich wichtig, vielleicht ist es sogar der wichtigste Schritt in der Gründergeschichte des Unternehmens. Natürlich ist die Aufmerksamkeit, die durch die Show generiert wird, enorm groß und wir hoffen, dass unser Unternehmen nun auch wachsen kann und viele positives Interesse für unser Produkt haben.

Ziel der Show Die Höhle der Löwen ist es, dass die Löwen investieren und der Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Jeder Löwe bringt ein gewissen Know-How und ein großes Netzwerk mit. Einen Löwen herauszufiltern ist schwierig, denn wir sind ein Unternehmen mit einer breiten Zielgruppe. Es gibt Löwen die passen besser zu uns und dann gibt es natürlich auch Löwen, die eben nicht ganz so gut zu uns passen.

ProtectPax, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Das Sortiment soll erweitert werden es sollen neue innovative Produkte entwickelt werden. ProtectPax möchte Marktführer im Bereich Smartphone-Zubehör werden, denn wir setzen auf aktives Multichannel-Marketing um unsere Ziele zu erreichen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Zahlen sind das A&O eines Unternehmens. Die Gründer sollten und müssen die Zahlen des Unternehmens kennen und keinesfalls aus den Augen verlieren.

2. Verliert euch Ziele nicht aus den Augen. Es ist sehr wichtig, sich Ziele zu setzen und dafür zu sorgen, dass das Unternehmen diese auch erreicht. Unternehmen müssen wachsen und das geht nur mit einem gesunden Gründergeist

3. Niemals aufgeben, auch wenn es harte Zeiten gibt. Ein Unternehmen ist wie eine Ehe und dort heißt es auch: „In guten, wie in schlechten Zeiten.“

Bild ProtectPax (v.l.): Carsten Maschmeyer, Dagmar Wöhrl, Pascal Buchen und Anthony Filipiak Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie ProtectPax am 05.September in #DHDL

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Pascal Buchen und Anthony Filipiak für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X