Motivation und Ausdauer sind das A und O

Prommpt Project Management Monitoring & Planning Tool

Stellen Sie sich und das Startup Prommpt doch kurz unseren Lesern vor!
Prommpt steht für ‘Project Management Monitoring & Planning Tool’ und ist ein Start-up das, wie der Name schon sagt, Projekt Management Aufgaben als zentrales Thema hat. Prommpt hilft dem Nutzer seine Projekte mit den wesentlichen Indikatoren eines Projektverlaufs in Anlehnung an international anerkannte Standards zu planen und diesen Projektplan dann ohne Aufwand in einer SaaS basierten Lösung nachzuhalten.

Projektabwicklung und Management ist auch immer eine Teamleistung und ohne effiziente Kollaboration und Kommunikation ist ein Projekt häufig zum Scheitern verurteilt. Daher verfügt Prommpt über ein leistungsstarkes SaaS-Backend, welches die Zusammenarbeit im Team und mit dem Kunden erheblich vereinfacht. Das ist insbesondere dann hilfreich, wenn das Projektteam ein virtuelles Ad-Hoc Team ist und die einzelnen Akteure an verschiedenen Orten sitzen.

Um eine abgerundete und vollständige Planung als Managementgrundlage zu schaffen, verfügt Prommpt über einen ‘Projekt Health Check’ mit welchem sich die Planungstiefe prüfen und nachhalten lässt, was im Team dann den Fokus auf die kritischen Themenbereiche im Projekt lenkt. Zusätzlich lassen sich Projekte in Portfolios zusammenfassen, was einen schnellen Überblick über Aktivitäten nach Ländern, Kunden, Schwerpunkten, Unternehmensbereichen, etc. zulässt.

Prommpt bringt alle Projekt-Prozesse auf eine zentrale und synchronisierte SaaS Plattform.

Wenn zum Beispiel der Terminverlauf eines Projektes per MS Project oder Primavera geplant wird, dann soll das auch weiterhin so geschehen. Oft erfolgt dies von einem speziell dazu eingesetzten Planer. Die Planungsergebnisse werden dann in Prommpt eingefügt und nachgehalten. Für viele unserer Nutzer entfällt durch Prommpt die Notwendigkeit von anderen Programmen, speziell wenn bereits Erfahrungen mit vergleichbaren Projekten gesammelt wurden.

Wie ist die Idee zu Prommpt entstanden?
Die Gründer von Prommpt haben langjährige Erfahrung in der Abwicklung von internationalen Großprojekten im Baubereich und haben schon immer bemängelt, dass Projekte, ungeachtet deren Größe, mit sehr viel unübersichtlichem „Papierkram“ belastet sind. Das gängigste Tool für die meisten Prozesse ist eine Tabellenkalkulation. Die Entscheidung ein eigenes Tool zu entwickeln wurde während der Umsetzung eines großen, sehr diversifizierten und internationalen Infrastrukturprojekts im Norden von Mozambique ausgelöst. Aus dem Stand sollte ein funktionierendes Projektmanagement mit Fokus auf die wesentlichen Projektdaten geliefert werden. Hier wurde die Idee für Prommt geboren, ein Tool das sich auf das wesentliche konzentriert und dieses intern zwischen den Teilnehmern synchronisiert.

Welche Vision steckt dahinter?
Reduce to the max! Also Konzentration auf die wesentlichen Kernprozesse des Projektmanagements. Die Key Performance Indicators und Projektdaten stehen immer aktuell zwischen den Beteiligten zur Verfügung und somit ist eine gemeinsame Entscheidungsgrundlage geschaffen. Das Wichtige bei Projekten ist es, einen Gesamtüberblick zu behalten und sich nicht durch Nebensächlichkeiten ablenken zu lassen.

Dadurch ist Prommpt ein sehr starkes Werkzeug für die beteiligten Entscheidungsträger, wie Investoren, Nutzer und Mitglieder des Projektteams.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die Sicherstellung der initialen Finanzierung ist sicherlich eine unserer größten Herausforderungen, da wir das ganze über Bootstrapping realisieren. Eine weitere große Herausforderung ist, wie wahrscheinlich für die meisten Start-ups, die Generierung von genügend “Early Adopters” um eine kritische Masse zu erreichen. Das die renommierte WYG Gruppe Prommpt in internationalen Projekten einsetzt ist ein Meilenstein. Das Investment des Venture Caps M-VC Europe Ltd. in Prommpt ebenso. Mittlerweile sind wir seit der ersten Idee auf zehn Personen gewachsten, die alle hochmotiviert daran arbeiten Prommpt zum Erfolg zu führen.

Wer ist die Zielgruppe ?
Unser Fokus liegt auf Nutzern die in internationalen, firmenübergreifenden, oder virtuellen Teams ah-hoc zusammenarbeiten oder aber auch bei wechselnden Konstellationen professionelle Projekt-Management Tools brauchen – diese aber nicht übergreifend in den Unternehmen vorfinden. An der Stelle tritt Prommpt mit der Prommpt SaaS Lösung auf die Bildfläche. Es ermöglicht unseren Kunden sich zu organisieren und sofort eine verlässliche und konforme Projekt Management Umgebung zu etablieren ohne Investitionen in IT oder komplexe Prozessintegrationen zwischen den Teilnehmern.

Mit unserer SaaS-Lösung werden Unternehmensgrenzen aufgehoben.

Welchen Service bieten Sie an?
Prommpt ist zum einen eine SaaS Anwendung für das iPad mit einem hoch skalierungsfähigen Backend, zudem besteht eine Enterprise Version für Firmenkunden die gebranded betrieben wird. Ein vollständige Web-Anwendung für Prommpt ist in Q4 geplant. Im projektbezogenen Kontext bieten wir Kunden auch an, die notwendigen Instanzen von Prommpt zu liefern die für die Projektlaufzeit in der Cloud verfügbar gemacht werden. Natürlich sind die Prommpt-Systeme auch rund um die Uhr betreut und gibt es Einführungsschulungen und Support-Services.

Wo liegen die Vorteile?
Prommpt hat als riesen Vorteil, dass Nutzer Ad-Hoc Projektteams erstellen können, die eine sofortige Zusammenarbeit erlauben. Alle Beteiligten können auf Grundlage des selben Wissenstands gemeinsam planen und Entscheidungen treffen. Zudem ist keine Investition in eigene IT oder Infrastruktur von Nöten. Prommpt bietet standardisiertes, effizientes und Regulierungskonformes Arbeiten im Projektmanagement und skaliert je nach Bedarf im Sinne von Projekten, Userzahlen und Portfolios. Mittels Prommpt wird vor allem die notwendige Projektkommunikation gestreamlined und es ist auch das Reporting an Dritte ‚dead-simple‘: Möchte man den Projektstand übermitteln, drückt man einfach auf einen Knopf und ein schön formatierter Bericht liegt als PDF in der Mailbox.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Viele der anderen Tools sind mit Fokus auf Teilaufgaben geschaffen worden, und sind meist in der Handhabe zu detailliert für pragmatische und erfolgreiche Projektsteuerung. Prommpt bietet alle notwendigen Views auf notwendige Daten für ein konformes Projektmanagement in einer Anwendung, ohne dass die bestehenden Einzelprozesse abgeändert werden müssen. Wir sehen uns nicht als Wettbewerber, sondern als Ergänzung zu den etablierten Systemen. Prommpt fasst einfach die wichtigsten Daten zusammen und bietet somit die zentrale Kommunikations- und Kollaborationsumgebung für eine erfolgreiche Projektabwicklung.

Zudem können Kunden bei Bedarf über das Prommpt-API Datenanbindungen zu Ihren Systemen realisieren.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir wollen der führende Anbieter der übersichtlichsten und effizientesten SaaS-Projektmanagement Lösung sein. In der Pipeline ist natürlich die Verfügbarkeit der Anwendung auf mehreren Plattformen und zusätzliche qualifizierte Features: im Bezug auf Projekt Management wie z.B. Smart-Contracting, automatisierte Prüfung und Alerts zu Projekt-KPIs etc. Der Fokus liegt aber stets auf die bestmögliche Unterstützung für verteilte Teams im Projektmanagement, sodass wir auch als Kommunikationsplattform für Teams unseren Markt finden werden, mit Video Team-Meetings und Group-Calls und Chats.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Aus eigener Erfahrung können wir sagen dass Motivation und Ausdauer sicherlich das A und O sind, und das geht am Besten mit Partnern die die Vision teilen und sich auch gegenseitig vorantreiben. Und: Dran bleiben!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Marco Angermeier für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X