Projektify Marktplatz für den An- und Verkauf von Webprojekten

Projektify Marktplatz, um Webprojekt wie Blogs, Foren, Webseiten, Startups und Onlineshops zu verkaufen

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Projektify doch kurz vor!
Projektify ist ein Marktplatz für den An- und Verkauf von Webprojekten. Wir bieten Entwicklern einen Marktplatz, um Webprojekt wie Blogs, Foren, Webseiten, Startups und Onlineshops zu verkaufen. Unternehmer, welche auf den Erfolg dieser Webprojekte aufbauen wollten, nicht bei null beginnen wollen oder ihr Business erweitern wollen kontaktieren diese direkt und verhandeln den Kauf. Wir bieten einen Treuhandservice für den sicheren Verkauf an und helfen den Unternehmern anschließend mit Empfehlungen von Freelancern und vielen Blogartikeln in ihr neues Unternehmen. Als Beitrag an die Gründerszene sind alle Leistungen kostenlos.

Wie ist die Idee zu Projektify entstanden und wie haben Sie sich als Team zusammengefunden?
Martin und ich haben bereits 2013 einen Startup gegründet und kennen uns aus der Universität. Damals war es My Möbelstück. Der Kunde konnte sich individuelle Möbelstück über einen 3D-Konfigurator gestalten. Nachdem unser Studium sich 2015 dem Ende geneigt hat, haben Martin und ich diesem erfolgreich verkauft. Dies war ein langer und harter Prozess. In diesem Moment kam uns die Idee einen Marktplatz aufzusetzen für den An- und Verkauf von Webprojekten. Wir haben in diesem Moment erkannt, dass dieser Markt aktuell nicht klar abgegrenzt ist aber einiges an Potential bietet und wir hatten schon Erfahrung, da wir ein Webprojekt bereits erfolgreich verkauft haben. Wir befinden uns nun im Vollzeit Job aber wir möchten gerne der Startup Szene noch etwas zurückgeben. Projektify macht uns Spaß und ist unser Beitrag an die Gründerszene. Deswegen ist und bleibt die Plattform kostenlos.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Martin und ich arbeiten beide als IT-Berater und finanzieren Projektify mit unseren Gehältern. Anfangs war die Herausforderung für uns nicht groß. Wir haben ein Framework gesucht und gekauft. Anschließend haben wir es mit weiteren Komponenten erweitert und diese angepasst. Die Programmierkenntnisse sind bei uns stark ausgeprägt. Anschließend kam die eigentliche Herausforderung: Wir brauchen Hilfe in Sachen: SEO, Usability, Testing, Social Media und Blogging. Hierzu haben wir einen dreiseitigen Businessplan geschrieben und 5 Freelancer/Agenturen überzeugt uns gegen eine Werbung auf Projektify in unserem Partnerportal zu unterstützen und Projektify bis Ende 2016 mit Fachwissen zu versorgen.Diese zu akquirieren und mit diesem gemeinsam das Big Picture und den Fahrplan für 2016 zu planen war die größte Herausforderung. Auch die Suche nach diesem war anstrengend. Von Ebay Kleinanzeigen über Facebook bis Xing und privaten Umfeld war alles dabei.

Wer ist die Zielgruppe von Projektify?
Projektify richtet sich zum einen an Webentwickler, welche ein Webprojekt wie eine Webseite, Startup, Blog, Forum, Onlineshop oder ähnliches besitzen und dieses verkaufen möchten.
Zu anderen richtet sich Projektify an Unternehmer, welche nicht bei null beginnen möchten und gerne auf den Erfolg von Projekten aufbauen möchten. Vielleicht auch, wenn man selbst keine Programmierskills besitzt und einfach einen schon ausgebauten Webshop erwerben möchte.
Die dritte gruppe sind Freelancer, welche die Käufer nach dem Kauf bei der Erweiterung Ihrer Idee unterstützen und dafür Projektify aktiv bei der Erweiterung der Plattform helfen. Es ist oft schwer in dem großen Pool von Freelancern den passenden Partner zu finden. Unsere Freelancer haben bereits durch Leistung und den Willen Projektify zu helfen überzeugt, dass diese sehr gute Leistungen bringen können.

Wie funktioniert Projektify? Was kann verkauft werden?
Projektify ist ganz einfach. Man meldet sich an und stellt sein Webprojekt über ein einfaches Formular in unseren Marktplatz ein. Anschließend erscheint dieses auf unseren Social Media Kanälen und der Webseite. Nun können interessierte Käufer dieses ohne Anmeldung sehen und den Käufer direkt kontaktieren. Dafür ist jedoch eine Anmeldung notwendig. Nachdem sich beide geeinigt haben, können sie dieses direkt miteinander kaufen und verkaufen oder über unseren sicheren Treuhandservice den Kauf abwickeln. Tipps dazu finden sich in unseren Blog. Nach dem Verkauf erhalten die Käufer Leitfäden für ihr neues Unternehmen und können günstig unsere Freelancer für die Erweiterung des Business beauftragen.

Projektify,wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Bis Ende 2016 möchten wir die Plattform wachsen lassen, weiter von unseren Kunden lernen und den Markt verstehen sowie weitere Potentiale darin identifizieren. Anschließend möchten wir 2017 den Marktplatz noch einmal komplett neu entwickeln und weiter auf die Kundengruppe optimieren. Wenn uns dies gelungen ist, möchten wir Projektify gerne auf die Nachbarländer Frankreich, England, … skalieren und übersetzte Versionen mit starken Partnern vor Ort anbieten.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Wir haben genau 2 Tipps für werdende Gründer:
1. Bleibt Lean und Ergebnisoffen. Wir haben Projektify mit einen recht einfachen Framework gestartet und ohne viel Schnickschnack. Insgesamt haben wir mit 300 Euro Kapital und 30h Arbeit angefangen. Dann waren wir schon online und haben innerhalb von 3 Wochen – 25 Projekte und 60 User erhalten. Bis zu dieser Zeit hatten wir noch kein richtiges Businessmodell sondern haben mit unseren Usern geredet und Feedback gesammelt. Erst aus diesem haben wir die Ideen des sicheren Kaufens und des Freelancerportals generiert.
Es ist wichtig, schlank und schnell zu starten und zu schauen ob das Produkt wirkt. Anschließend muss man herausfinden, was die Zielgruppe wirklich will und nicht was sie sagt, was sie will. Hierzu muss man ergebnisoffen sein.
2. Lernt zu Teilen. Erfolg macht nicht einsam, im Gegenteil: In einer so komplexen Welt kann man nicht mehr alle Bereiche perfekt beherrschen. Also braucht man alle Kompetenzen, welche man nicht perfekt beherrscht, trotzdem irgendwie im Team. Dazu braucht man weitere Gründer oder eben Investoren in Form von Sponsoren oder Partnern. Hierzu haben wir uns die 5 Freelancer/Agenturen geholt. In unserem Team sind nun alle nötigen Kompetenzen mit mindestens 5 jähriger Erfahrung vertreten und wir können jederzeit auf weitreichendes Expertenwissen. Überlegt euch also, wer ist interessiert, das eure Idee durch die Decke schießt und holt diese ins Boot. Ein Investor kann auch mit Mentoring statt Geld einsteigen, was oftmals mehr nutzt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X