PR im Product Lifecycle

Wie die einzelnen Phasen des Produktes die Produkt-PR bestimmen

Wenn ein Produkt eingeführt ist, durchläuft es für gewöhnlich 5 Phasen und im Idealzustand entwickelt sich der Umsatz entlang einer S-Kurve. Jede Maßnahme der Startup-PR sollte darauf abgestimmt sein, so vermeiden Sie Fehlinvestitionen und können sicher sein, das Richtige zur richtigen Zeit zu tun. Hier mal ein Überblich über die 5 Phase und was Sie Sinnvolles für Ihre Kommunikation tun können.

 1. Phase: Einführung

In der Einführungsphase ist nicht immer 100% sicher, wie der Markt das Produkt Ihres Startups aufnimmt. Vielleicht müssen auch etablierte Produkte verdrängt oder dank einer neuen Erfindung ein bisher nicht existierender Markt aufgebaut werden. Mit geringen Stückzahlen wird gestartet und alle Maßnahmen zielen auf Marktvorbereitung.

Hauptaufgaben in der PR:
Mit Neugierde und Überzeugung arbeiten. D.h. potentielle Kunden auf unterschiedlichen aber relevanten Wegen auf das Produkt aufmerksam machen, um die Redakteure, Blogger und Multiplikatoren für sich gewinnen.

+++ Mein Tipp +++
Ihr Startup hat ein Produkt, was man anfassen, ausprobieren oder verkosten kann. Senden Sie ein Probierset gezielt an ausgewählte Redakteure & Blogger inkl. Infopaket.

2. Phase: Wachstum

Wenn das Produkt diese Phase erreicht hat, fängt es im gesamten Unternehmen an Spaß zu machen. Das Feedback ist gut, das Produkt setzt sich am Markt durch und die Umsätze steigen.

Hauptaufgaben in der PR:
Das Ziel ist jetzt: eine größere Kommunikationszielgruppe ansprechen. Die Art der Aktionen und Aktivitäten Ihres Startups müssen nun für ein größeres Publikum funktionieren und über relevante Kanäle transporteiert werden. So steigert auch die PR die Bekanntheit Ihres Produktes, wovon das gesamte Unternehmen profitiert.

+++ Mein Tipp +++
Bereiten Sie alle Aktionen für diese Phase bereits in Phase 1 vor, dann klappen Abstimmung und Durchführung auch dann, wenn es hektisch wird.

3. Phase: Reife

Sie Reifephase ist gleichzeitig eine Kampfphase, denn der Markt schenkt Ihnen nichts. Die Konkurrenz Ihres Startups wächst, die Nachahmer kommen und die Schlacht um Marktanteile, Preispolitik und Produktvarianten hat begonnen. Je besser Sie diesen Kampf beherrschen, desto länger dauert diese Phase.

Hauptaufgaben in der PR:
„Aus allen Rohren schießen“ – ohne das Niveau und das Budget zu verlassen. Die Bekanntheit kann verbreitert werden durch einzelne PR-Aktionen. Jedoch arbeitet eine Kampagne über einen längeren Zeitraum hinweg zusammen mit allen Unternehmensbereichen für den größtmöglichen Erfolg. Zum Glück haben Sie bereits erste Produktvariationen gestartet, das verlängert die Phase.

+++ Mein Tipp +++
Stellen Sie ein Quartal/Halbjahr/Jahr unter ein großes Motto, dass zu Ihrem Startup und Produkt passt. Entwickeln sie eine Kampagne also unterschiedliche Aktionen unter dem gewählten Thema. Schaffen Sie genug Kommunikationsanlässe, um im B2C und B2B sichtbar und wahrnehmbar zu sein.

4. Phase: Sättigung

Der Name dieser Phase ist Programm. Der Markt ist zunehmend gesättigt von Ihrem Startup-Produkt und Sie merken, dass der Wettbewerb noch härter wird. Die Verteidigung und Ausweitung von Marktanteilen muss mit harten Bandagen erkämpft werden.

Hauptaufgaben in der PR:
Kommunikationsanlässe und –themen schaffen. Die Produktgeschichten werden weniger, denn vieles wurde schon erzählt.

+++ Mein Tipp +++
Um im Gespräch zu bleiben mischen sich nun „People behind“ und Unternehmensgeschichten in den Kommunikationsplan. Bitte fangen Sie nicht an, die 2. Marketingabteilung zu werden, das mögen Redakteure gar nicht.

5. Phase: Abschwung

Diese Phase ist das Ende. D.h. hier ist nicht mehr viel aus dem Produkt rauszuholen, die Erfolgswelle hat Ihr Startup bis hierher so lange wie möglich geritten. Die Ressourcen werden runtergefahren und optimaler Weise beginnt die Vorbereitung neuer Produkte und Angebote, die in Kürze an den Markt gehen.

Hauptaufgaben in der PR:
Ansprechpartner sein. Den Dialog aufrecht erhalten. In Vorbereitung auf neue Produkte erste Teaser bei ausgewählten Multiplikatoren setzen.

+++ Mein Tipp +++
Atmen Sie durch. Machen Sie ein Manöverkritik mit allen Beteiligten in Ihrem Startup. Klopfen Sie sich für die Erfolge auf die Schultern und seien Sie ehrlich in Bezug auf Verbesserungspotential. Integrieren Sie sich frühzeitig in die Entwicklung neuer Produkte.

Fazit

Es gibt zwei wichtige Faktoren, die Ihnen in der Umsetzung helfen. 1. Marktkenntnis. 2. Flexibilität. Wenn Sie also den Markt beobachten und die Entwicklungen antizipieren können, wissen Sie wann und wie Sie agieren müssen. Ihre Flexibilität wird Ihnen dabei helfen. Sie ist eine Startup-Grundeigenschaft, um Sie Traditionsunternehmen beneiden. Nutzen Sie diese Eigenschaft auch in der PR. Der Plan ist Ihr roter Faden und Ihre Beweglichkeit hilft, rechtzeitig zu handeln. „Be prepared“ ist gut, doch ohne „be flexible“ geht es nicht.

Bild: pixabay

Annett Oeding

Annett Oeding berät seit 20 Jahren Geschäftsführer und Vorstände in Kommunikationsfragen. Sie leitete Kommunikationsabteilungen von Konzernen und arbeitete als Pressesprecherin. 2013 gründete sie ihre eigene Strategieberatung für Kommunikation AOSK und unterstützt neben etablierten Unternehmen immer mehr Startups, die sie in unterschiedlichen Phasen kommunikativ berät, trainiert, coacht und begleitet. Alle Informationen finden Sie auch auf http://aosk.de/

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X