Klare Fokussierung auf den Unternehmenszweck und die Unternehmensziele verfolgen

priME Academy Seminare und Coachings zur nachhaltigen Stärkung der Entrepreneurship- und Managementfähigkeiten

Stellen Sie sich und das Startup priME Academy doch kurz unseren Lesern vor!
Das Kernteam besteht aus Heiko Hammer (Studium der Betriebswirtschaftslehre und des Nachhaltigkeitsmanagements, mehrere Jahre Berufserfahrung in angestellter Position in der KMU-Beratung und als Lehrbeauftragter an unterschiedlichen Hochschulen) und Kurt Seebauer (Informatikstudium, mehrere Jahre Berufserfahrung in angestellter Position in der Programmierung von Softwarelösungen mit den Programmiersprachen Java, C# und SQL) in der unternehmerischen Leitung und darüber hinaus aus Helmut Wittenzellner (Professor für Betriebswirtschaftslehre und Unternehmertum an der Hochschule der Medien in Stuttgart) als Leiter des Aufsichtsgremiums.

Die priME Academy selbst konzipiert und realisiert Seminare zur nachhaltigen Stärkung der Entrepreneurship- und Managementfähigkeiten. Ziel hierbei ist die Verbesserung der unternehmerischen Einstellung der Teilnehmenden im Sinne einer Bildung für Unternehmertum sowie die Umsetzung von Innovationen in die Praxis zur Schaffung von nachhaltigem Wachstum und Arbeitsplätzen.Darüber hinaus entwickelt, produziert und verkauft die priME Academy Simulationssoftware, also Lernsimulationen für Themen rund um das Unternehmertum.

Wie ist die Idee zu priME Academy entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Das Kernteam hat sich im Rahmen des Entrepreneurship- und Managementwettbewerb priME CUP – der von Prof. Wittenzellner im Jahr 2002 initiiert wurde und in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen feiert – gefunden, als dieser noch in Form eines Projektes und unter Federführung der Hochschule der Medien in Stuttgart durchgeführt wurde. Diesen Wettbewerb führt die priME Academy heute neben den oben genannten Tätigkeitsschwerpunkten mit zunehmender Internationalisierung fort.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?
Das Unternehmertum bietet sehr viel Abwechslung, Selbstbestimmung und auch die Möglichkeit, eigene Ideen und Gedanken entsprechend umzusetzen. Darüber hinaus liefert die eigene unternehmerische Tätigkeit wertvollen Input für unsere Seminare und Wettbewerbe und für die Entwicklung unserer eigenen Business-Simulationen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Als junges Unternehmen steht man meist vor der Herausforderung, mit den Engpassfaktoren „Kapital“ und „Zeit bzw. Personal“ entsprechend umzugehen. Dies ist uns bislang recht gut gelungen, zumal wir uns ausschließlich aus Eigenmitteln finanzieren.

Wer ist die Zielgruppe von priME Academy?
Zum einen führen wir unter der Marke priME BIZ Seminare mit Business- Simulationen für Professionals zu Themen wie Innovation Management, Entrepreneurship, Strategic Management und Change Management durch. Zum anderen sprechen wir mit unserem internationalen Entrepreneurship- und Managementwettbewerb priME CUP Schüler, Auszubildende und Studierende bis hin zu wissenschaftlichen Mitarbeitenden an und sensibilisieren diese so bereits in einer frühen Phase für das Unternehmertum. Nicht zuletzt entwickeln und vermarkten wir unter der Marke priME SIM eigene computergestützte Business-Simulationen. Die Entwicklung dieser Flugsimulatoren erfolgt nahe an der unternehmerischen Praxis und basiert auf dem umfangreichen Erfahrungsschatz der priME Academy. Die Kunden sind hier Schulen, Hochschulen, Unternehmen und staatliche Organisationen.

Wie funktioniert priME Academy?
Neben dem Kernteam können wir auf eine Reihe weiterer interner und auch freiberuflicher Mitarbeiter zurückgreifen. Exemplarisch sind hier Andrea Pfundmeier (Mitbegründerin der Secomba GmbH und Gewinnerin des deutschen Gründerpreises 2014) und Prof. Dr. Willy Kriz (Fachhochschule Vorarlberg und ausgewiesener Planspielexperte) zu nennen.

Welche Vorteile bietet priME Academy?
Die priME Academy bietet ihren Kunden die Vernetzung von Bildung, Weiterbildung und Unternehmertum in entsprechenden Seminaren und Software. Darüber hinaus besteht ein sehr direkter und persönlicher Draht zu den Kunden, was eine individuelle Berücksichtigung und Umsetzung von Kundenwünschen ermöglicht. Auch kann die priME Academy bis heute auf mehr als 25.000 zufriedene Seminarteilnehmende verweisen, zumal der priME CUP der führende Planspielwettbewerb für Entrepreneurship, Management und Innovation in Europa in Präsenzform ist.

Wie ist das Feedback?
Alle unsere Seminare mit unseren eigenen Business-Simulationen werden evaluiert. Wir erzielen hier überdurchschnittlich hohe Zufriedenheitswerte, was uns in unserer Arbeit bestärkt.

priME Academy, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Bezüglich der Unternehmensgröße wollen wir uns bis in 5 Jahren im Bereich von 10-15 Mitarbeitenden bewegen. Bezüglich unseres Geschäftsmodells besteht die Herausforderung in der zunehmenden Digitalisierung, die es erfolgreich zu meistern gilt.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Jeder Gründer sollte eine klare Fokussierung auf den Unternehmenszweck und die Unternehmensziele verfolgen. Häufige Strategiewechsel sind dabei meist nicht zielführend. Darüber hinaus erfordert die Gründung eines Unternehmens Durchhaltewillen und Elan, auch wenn die (unternehmerische) Sonne einmal nicht scheint. Nicht zuletzt sollte die Motivation, ein Unternehmen zu gründen, sehr stark intrinsischer Natur sein, da unternehmerische Freiheiten im Gegenzug auch ein gewisses Maß an Eigenmotivation und Verantwortungsbewusstsein erfordern.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X