Montag, Oktober 25, 2021

Auf Vielseitigkeit, Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit achten!

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Die Gründer von portHy, Handykette mit integriertem Desinfektionsmittel, in der Höhle der Löwen

Stellen Sie sich und das Startup portHy doch kurz vor!

1. portHy ist eine Handykette mit integriertem Desinfektionsmittelspender

2. portHy ist die praktische, stylische & patentierte Hygiene-Lösung für unterwegs

3. portHy ist made in Germany & pflegt Kooperationen mit Familienunternehmen

4. portHy gibt es für Privatkunden & als B2B-Lösung für Unternehmen

Das Team hinter portHy: Paul Böllhoff (20) und Jonathan Tenge (28) sind für die Bereiche Produkt- und Geschäftsentwicklung zuständig. Lukas Tenge (29) und Julian Hesse (31) arbeiten gemeinsam in den Bereichen Marketing & Vertrieb. Team portHy setzt zudem auf weibliche Unterstützung: Lilly Tenge (21) ist als Grafik-und Textildesignerin vor allem für die modischen Entscheidungen verantwortlich.

Wie ist die Idee entstanden?

Die verstärkten Hygieneanforderungen in Coronazeiten haben unseren Erfindergeist beflügelt. So hat sich die Idee über mehrere Spaziergänge – erst zwischen Lukas und Julian, und dann zwischen den Familien Böllhoff und Tenge – weiterentwickelt. Und nicht mal eine Woche später hat das Team schon angefangen, die Idee mit Leben zu füllen.

Welche Vision steckt dahinter?

portHy ist ein Statement: „Mir liegt die Gesundheit meiner Mitmenschen am Herzen!“ Zudem wird Hygiene durch portHy nicht nur sichtbar, sondern wirklich überall zugänglich!

Wer ist die Zielgruppe ?

Definitiv alle Mode- und Hygiene affinen Menschen.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung Die Höhle der Löwen zu bewerben?

Einige Menschen, denen wir von unserer Idee erzählt haben, sagten Sätze wie „das wäre doch total was für die Höhle der Löwen“. Da wir das Format selbst ganz cool finden, haben wir uns dann einfach spontan beworben. 

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Klar sind wir im Kopf häufiger durchgegangen, welche Fragen uns gestellt werden könnten und natürlich haben wir auch unsere Präsentation einstudiert. Was einem dann aber vor Ort begegnet – darauf gibt es keine 100%ige Vorbereitung.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Im ersten Moment haben wir gar nicht allumfassend realisiert, dass das wirklich passiert ist. Aber klar – mit etwas Abstand ist es schon etwas Besonderes, diesen Meilenstein in unseren Gründerjahren „mitgenommen“ zu haben.

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch Die Höhle der Löwen viele Interessenten und auch Medien auf portHy aufmerksam werden?

Das lässt sich gänzlich erst nach der Ausstrahlung und den damit einhergehenden Reaktionen beurteilen. Klar ist aber, dass viele Menschen nochmal etwas aufmerksamer hinhören, wenn gesagt wird, dass unser Produkt bei der Höhle der Löwen vorgestellt wurde. So waren zumindest die ersten Reaktionen nach dem Teaser in der Sendung. Und auch für uns selbst war es eine interessante Erfahrung, an der wir auf jeden Fall gewachsen sind. 

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Da waren wir wirklich allen Investoren offen gegenüber. Mit ihrem Hintergrund in Beauty und Mode war Judith Williams allerdings schon eine Favoritin.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

portHy hat das Potential vielen, in erster Linie modebewussten, Menschen den Alltag zu erleichtern. Sei es als Handykette mit integriertem Desinfektionsmittel, mit Parfüm, oder als Handtaschengurt. Die langfristige Vision von portHy ist es, den Menschen zu überlassen, ob Sie portHy lieber mit Desinfektionsmittel oder mit Parfüm nutzen, als Handykette oder Handtasche. Mit portHy ist wirklich alles möglich.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Kundenorientierte Entwicklung

Gute Teamauswahl: Auf Vielseitigkeit, Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit achten!

Vision: Immer das große Ziel im Blick behalten und daran arbeiten. 

Bild: V.l.: Jonathan Tenge, Paul Böllhoff und Julian Hesse präsentieren mit „portHy“ eine Handykette mit Desinfektionsspender. Sie erhoffen sich ein Investment von 200.000 Euro für 10 Prozent der Anteile an ihrem Unternehmen. Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Sehen Sie portHY am 13. September 2021 in der Höhle der Löwen

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.