Nutze die Höhen und Tiefen!

POLE DANCR: KARMA nachhaltige Polewear-Kollektion für aktive Pole Dance und Pole Fitness Fans

Stellen Sie sich und das Startup POLE DANCR doch kurz unseren Lesern vor!

POLE DANCR ist eine Marke für nachhaltige Pole Dance Kleidung, auch Polewear genannt. Wir gestalten und verkaufen klimapositive Produkte, die Teil der Circular Economy sind. So ist KARMA die erste nachhaltige Polewear-Kollektion für aktive Pole Dance und Pole Fitness Fans. Der hierfür verwendete Stoff ist aus Fischernetzen, die vom Meeresgrund aufgesammelt wurden. Somit ist KARMA recycelt und das Tolle daran ist, dass der Stoff auch recycelbar ist. 

Die Ansprüche an ein Pole Dance Outfit unterscheiden sich von regulärer Sportkleidung. Kurz gesagt: Wir brauchen mehr Haut fürs Training an der Stange und ein sicherer Sitz ist hier ein Muss. Und genau diese Voraussetzungen sind bei KARMA erfüllt. Dabei gibt es natürlich noch einige weitere Details, auf die Pole Dancer achten, allerdings wäre das jetzt zu “pole-nerdy”. 

Darüber hinaus erscheint aktuell wöchentlich eine neue Episode im Pole Dance Podcast. Hier bekommen Hörer wertvolle Motivationsimpulse – z.B. durch Interviews mit bekannten Polestars oder auch Tipps fürs eigene Training.

Ein besonderes Ereignis war die Pole Dance Masterclass im Mai diesen Jahres. Einen ganzen Tag lang gab es Workshops mit bekannten, internationalen Pole Dancern, so dass jeder so seinen Pole Horizont individuell erweitern konnte. Neben klassischen Pole Tricks und Exotic Flows  wurden aber auch Workshops im Bereich Twerk und Lapdance angeboten. Das Besondere dabei ist nicht nur der sportliche Aspekt gewesen: im Vordergrund bei solchen Einheiten steht vor allem die persönliche Entwicklung. Raus aus der Komfortzone – mit richtig viel Spaß.

POLE DANCR bietet Pole Fans somit ein Erlebnis auf verschiedenen Ebenen: die Kleidung und auch Events stehen für den körperlichen Part und der Podcast sorgt für mentale Motivation, um so das beste aus dem eigenen Training rausholen zu können.

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen?

Die ersten Impulse bekam ich schon während meines Masterstudiums. Internationales Management beschäftigt sich mit Organisationen und ihrer Funktionsweise – aber nur im klassischen Lehrbuch-Sinn. 

Im Berufsleben bin ich dann oft an Grenzen gestoßen –  auch wenn kreative, neue Ideen im Marketing gefragt werden, so ist das erwartete und tatsächlich gewünschte Ergebnis meist eher das Gegenteil: unflexibel und veraltet. Ganz nach dem Motto “So haben wir das schon immer gemacht…”.

Das führte zu viel Frust, da sich gerade mit der Nutzung verschiedener Online-Tools komplett neue Möglichkeiten eröffnet haben. Schon vorher habe ich mich aus eigenem Interesse mit Unternehmertum beschäftigt – wie es funktioniert, warum andere scheitern usw. 

Als ich dann “Smart Business Concepts” von Brigitte und Ehrenfried Conta-Gromberg gelesen habe, war mein einziger Gedanke dabei: Hier werden gerade all meine Wünsche in sinnvolle Zusammenhänge gepackt. Von da an gab es für mich kein Zurück mehr!

POLE DANCR ist dabei auch einem eigenen Bedürfnis entstanden. Bereits 2016 suchte ich weltweit nach nachhaltiger Polewear – und es gab einfach keine. 

2018 habe ich mich dann letztendlich entschlossen, diese Marktlücke selber zu füllen. Daraufhin folgte viel Recherche, der erste öffentliche Schritt war dann der Start des Pole Dance Podcasts im November 2018. 

Was war bei der Gründung von POLE DANCR die größte Herausforderung?

Gerade in der Anfangsphase war es besonders spannend, herauszufinden, welche Aufgaben überhaupt anfallen. Oft verzetteln sich Gründer mit belanglosen Dingen, wie z.B. der perfekten Website oder dem perfekten Logo. 

Viel wichtiger ist es einfach zu starten – aber mit Plan. Und genau das war auch eine der größten Herausforderungen: Wie kann etwas geplant werden, wenn man doch nicht weiß, wie der Markt überhaupt reagieren wird? 

Das bedeutet im Klartext, dass man mit kühlem Kopf an die Gründung herangehen sollte: Wer ist meine Zielgruppe, was benötigt sie, wie kann mein Produkt (oder meine Dienstleistung) sich hier einfügen? 

Im Prinzip muss jeder Gründer in zwei Extreme gehen: Visionär und Realist. Diesen Spagat zu bewältigen ist – gerade als Solopreneur – durchaus eine Herausforderung, die auch über die Gründung hinaus bestehen bleibt.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Unbedingt. Wann genau ist etwas perfekt? Genau diesen Moment kennt man nicht – und ich bin überzeugt, dass es den nicht gibt. 

Ich bin ein großer Fan des Lean Startup Prinzips und agilen Unternehmensformen. Gerade dann eliminiert man die Gefahr, dass ein Produkt nicht angenommen wird. Die Chancen sind dagegen enorm hoch, wenn man mit einem ersten Prototyp startet und testet, wie der Markt das überhaupt annimmt. 

Das war auch der Grund, warum ich mich entschieden habe, KARMA im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne vorzuverkaufen. So konnte ich herausfinden, ob es überhaupt genug Supporter (also Käufer) für nachhaltige Pole Dance Kleidung geben wird. 

Auch eine Website, ein Instagram Feed oder jeder sonstige Marketingkanal darf unperfekt sein. Nur so lernt der Gründer, was die Zielgruppe tatsächlich will und mag – und davon kann dann mehr kreiert werden. 

Wichtig ist es, die Balance zu finden zwischen quick-and-dirty und perfekt. Wer zu stark mit der quick-and-dirty Methode arbeitet, riskiert, unprofessionell zu wirken und wer wiederum zu perfektionistisch arbeitet, kann Chancen auf dem Markt verpassen oder irrelevante Produkte gestalten, die dann zu Verkaufsflops werden. Also: Arbeite professionell, fokussiere dich aber auf dein Business (und somit auf die Zielgruppe).

Welche Vision steckt hinter POLE DANCR?

Die Vision von POLE DANCR ist es, dass jeder Pole Dancer sein eigenes Potential voll entfalten kann. Pole Dance ist ein Sport, der auf vielen Ebenen ein Leben verändert und dabei unterstützt POLE DANCR. 

Die umweltfreundliche Polewear sorgt für Body Positivity. Die Pole Dance Community ist wunderbar und sehr vielseitig – POLE DANCR verknüpft diese Elemente zu einem ganzheitlichen Lebensstil. 

Find your own pole flow – Individualität stärken durch starken Zusammenhalt.   

Wer ist die Zielgruppe von POLE DANCR?

Ganz klar, Pole Dancer – von Anfängern bis Profis. Es gibt zahlreiche Pole Stile: z.B. Pole Fitness, Exotic Pole, Aerial Pole… Und POLE DANCR richtet sich an diese verschiedenen Ausprägungen, die eben eine klare Besonderheit haben: Wir alle tanzen gerne an der Stange. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand den rein sportlichen Stil liebt oder die eigene Sexiness / Weiblichkeit entdecken möchte – wir sind alle POLE DANCR.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

POLE DANCR ist von Tag 0 an nachhaltig und klimapositiv aufgestellt. Unser USP ist es, dass wir von jedem verkauften Produkt einen festen Beitrag spenden – denn genau das gehört zum ganzheitlichen Ansatz. Die Kunden bekommen tolle Produkte, die keine unnötigen Ressourcen verbrauchen und dabei verstärken wir unseren Impact, indem Umwelt-Organisationen supportet werden. 

Was uns auch klar von anderen unterscheidet ist die Tatsache, dass POLE DANCR jeden Menschen individuell stärkt. Durch den Podcast bekommen die Hörer nämlich wichtige Impulse für ihr persönliches Wachstum – ob an der Pole oder im Alltag. Bei POLE DANCR geht es um Lebensfreude, und nicht nur um “gutes Aussehen”.

POLE DANCR, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Der Pole Sport ist noch sehr jung – in Deutschland eigentlich erst seit ca. 10 Jahren präsent. Schon in dieser kurzen Zeit gab es viele spannende Entwicklungen, und die Zukunft wird sicherlich interessant werden!

Während anfangs der Fokus noch ganz stark auf Pole Fitness lag, so trauen sich heute immer mehr Frauen und Männer auch Exotic Pole (also das mit den hohen High Heels & sexy Bewegungen) zu machen. 

Für POLE DANCR sehe ich vor allem weiterhin den Slow Fashion Ansatz, d.h. es werden noch weitere Polewear Kollektionen folgen, um eben den verschiedenen Pole Stilen gerecht zu werden. Der Fokus liegt aber nach wie vor auf der Nachhaltigkeit der Produkte. Klima-Klasse statt Müll-Masse!  

Eine Herausforderung, die wir noch vor uns haben: Wie kann der Produktzyklus noch stärker in die Circular Economy eingebettet werden? Gibt es Möglichkeiten, noch nachhaltiger zu agieren? Noch weniger Ressourcen zu nutzen? Es gibt viele Fragen, die POLE DANCR sich stellt.

Ein weiterer Aspekt, der mir persönlich besonders am Herzen liegt: Pole Dancer sollen endlich nicht mehr für ihren Sport verurteilt werden! Jeder Pole Dancer kennt die Frage “Bist du jetzt Stripper?” – und es ist mittlerweile einfach absolut nicht mehr zeitgemäß. 

Als Pole-Advocate wünsche ich mir, dass der Pole Sport gesellschaftstauglich wird – und zwar in allen Facetten, also auch die sinnliche Exotic Version. Wie genau ich dieses Ziel erreichen kann, wird sicherlich die Zeit zeigen. Ich freue mich darauf!

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Geduld: Der Prozess, ein Unternehmen auf die Beine zu stellen, braucht Zeit. Nimm dir die Zeit – egal ob im Team, mit VCs, stillen Investoren oder aber auch als Solopreneur. Die Erwartung, dass dein Business innerhalb von drei Monaten durch die Decke gehen wird, bringt dich nicht weiter. Viel wichtiger ist es, geduldig zu sein und mit Plan an die Sache heranzugehen. 

Motivation: Gerade am Anfang ist die Motivation hoch. Und mit den ersten Hürden (egal wie groß), kommen die Zweifel. Es ist okay, auch als Gründer mal demotiviert zu sein. Gerade in solchen Phasen empfehle ich all die Fragen, die aufkommen, zu notieren und zu überlegen, wie sie gelöst werden können. Motivation kommt und geht: nutze also die Höhen und Tiefen. 

Pausen: Das ist etwas, was ein absolutes MUSS ist. Es ist nicht erstrebenswert durch eine 75-Stunden-Woche nach der anderen zu gehen, und dein Stress-Level permanent auf einem Maximum zu halten. Pausen – und dazu zähle ich auch ein “einfaches” Wochenende – sind enorm wichtig für deine Produktivität. Mir fiel es anfangs schwer, mir Pausen zu gönnen, aber mittlerweile sehe ich, wie unfassbar stark sie mein Unternehmen nach vorne bringen. Durch Pausen baust du Distanz auf und bereinigst deinen Kopf – die freshen Ideen werden nur so vor sich hin sprudeln! Und: du wirst plötzlich zum richtigen Umsetzer. 

Also: Gib Gas. Glaub an dich. Und vor allem: Hör auf deine Zielgruppe.

Bildquelle: Late Night Tales Photography (https://www.latenighttales.de/).

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Klaudia Wichmann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar