Beharrlich sein!

Podigee: Podcast, Hosting und Analytics auf einer Plattform

Stellen Sie sich und das Startup Podigee doch kurz unseren Lesern vor!

Podigee ist ein rasch wachsendes Berliner Startup, welches sich auf Podcast Hosting & Analytics fokussiert. Wenn man sich bei Podigee anmeldet, kann man seinen aufgenommenen Podcast per Mausklick auf allen großen Podcast Plattformen wie zum Beispiel Apple Podcast oder Spotify den Hörern verfügbar machen. Unsere Analytics helfen den Publishern, ihre Zielgruppen besser zu verstehen und den Podcast so erfolgreicher zu machen.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Im Jahre 2013 war Podcasting noch eine absolute Nische. Das Hosting musste damals weitgehend von den Publisher selbst organisiert werden, so dass nur technisch affine Menschen einen Podcast starten konnten. Nebenberuflich haben mein Co-Founder Ben und ich eine Hosting Lösung entwickelt, um allen Menschen das Podcasten zu ermöglichen.

Welche Vision steckt hinter Podigee?

Podigee möchte Menschen ermöglichen, durch einen Podcast andere Menschen rund um die Welt zu informieren, zu inspirieren und zu unterhalten. Podigee stellt dafür die nötige technische Grundlage bereit.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Am schwierigsten war sicherlich, eine 100% verlässliche Lösung zu entwickeln, die den Ansprüchen vom kleinsten Podcast bis hin zum größten Medienhaus wirklich genügt. Zum Glück sind diese Anfangsjahre lange vorbei und wir sind seit einigen Jahren mit großem Abstand Marktführer in DACH. Seit Beginn haben wir uns ausschließlich über die monatlichen Abogebühren finanziert, die unsere Kunden für das Produkt zahlen. Zu keiner Zeit haben wir bisher externes Kapital aufgenommen.

Wer ist die Zielgruppe von Podigee?

Wir haben drei Kern-Zielgruppen. Zum einen bieten wir mit unserem Basic Paket jedem die Möglichkeit, seinen Podcast auf alle Plattformen zu bringen. In diesem Paket sind lediglich die Anzahl der Downloads/Streams und die Analytics Möglichkeiten begrenzt. Wenn man als Influencer mehr Downloads/Streams hat oder den Podcast als Marketing Tool als Selbstständige(r) oder kleines Unternehmen einsetzt und daher ausführlichere Analytics benötigt, bietet das Advanced Paket alles, was man dafür braucht. Für Großunternehmen und Medienhäuser ist das Professional Paket gedacht. Hier hat man die ausführlichsten Analytics, Planbarkeit von Service & Kosten bei sehr großen Reichweiten und bekommt auch die für moderne Podcast Monetarisierung unerlässliche Schnittstelle zu Audio Ad Servern an (Dynamic Ad Insertion).

Wie funktioniert Podigee? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Man kann Podigee kostenfrei testen und seinen Podcast sofort auf alle Plattformen bringen und den Erfolg klar messen. Damit gibt es keine technischen Hürden rund um Hosting & Analytics mehr und ich kann mit meinem Podcast Hörer überall erreichen. Während inzwischen viele Anbieter das Hosting gut machen, bieten wir eine extrem große Verlässlichkeit des Services, was für professionelle Nutzer unumgänglich ist. Unsere Analytics folgen dem IAB 2.0 Standard und sind die besten, die man im deutschsprachigen Raum bekommen kann.

Darüber hinaus haben wir von Anfang extrem auf den Datenschutz geachtet und bietet damit allen Unternehmen Rechtssicherheit, was für fast alle Anbieter ähnlicher Services außerhalb der EU und für die überwiegende Anzahl der Anbieter innerhalb der EU nicht gegeben ist. Aber auch unser Business Modell unterscheidet sich: Während die meisten Hosting Anbieter mit günstigem oder gar kostenfreiem Hosting werben und dann Ads in den Podcast schalten und so monetarisieren, zahlen bei uns unsere Kunden mehr. Dafür haben sie völlige Freiheit der Vermarktung und können selbst entscheiden, ob, und falls ja, welche Werbung in ihren Podcasts läuft. Dies schätzen alle unsere Kunden sehr.

Podigee, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Zur Zeit wächst Podigee noch viel stärker als der sich rapide entwickelnde Podcast Markt insgesamt. Mit unserem eindeutigen Fokus auf den Bedürfnissen der Publisher und einer darauf angepassten Produktentwicklung planen wir, in 5 Jahren nicht nur in DACH, sondern auch weltweit als führender Dienstleister rund um das Podcasting zu agieren.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Das wichtigste bei einem SaaS ist Product/Marketing fit. Gute Produkte verkaufen sich (beinah) von selbst. Anstatt früh auf Marketing und Sales zu fokussieren, rate ich dringend dazu, anfangs alle Energie in die Produkt Entwicklung zu stecken. Der zweite Rat ist, beharrlich zu sein. Der dritte Rat ist, sich A Player ins Team zu holen, sobald der Product/Marketing fit gegeben ist. A Player kosten mindestens 30% mehr als B Player, liefern aber 4x-8x mehr Resultate.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns Mati Sojka für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar