Ausdauernd sein!

Pocket Sky: Wearable mit speziellen blauen Lichtfrequenz gegen Müdigkeit und Jetlag

Stellen Sie sich und das Startup Pocket Sky kurz unseren Lesern vor!

Pocket Sky ist ein Start-Up aus Wien, das nach Jahren der Planung und Entwicklung nun am 09. Mai 2019 eine Kickstarter Kampagne gelauncht hat. Unser Produkt ist ein „Wearable“, das wie eine Brille getragen wird, ohne dabei die Sicht einzuschränken. Durch das Simulieren von genau dem blauen Lichtanteil, der im natürlichen Licht eines sonnigen Tages enthalten ist, wird der Körper angeregt: Müdigkeit vergeht, Jetlag wird kürzer und die Stimmung an tristen Wintertagen hellt sich auf. Pocket Sky ist bewusst so designed, dass es immer und überall einsetzbar ist. Es ist extrem klein und leicht, funktioniert ohne App oder Bluetooth, aktiviert sich automatisch und wird in seinem Ladecase kabellos geladen.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Michael Geyer und ich, Mark Wallerberg, sind die kreativen Köpfe des „Active Wearables“ Teams. Als Designer und Elektrotechniker haben wir große Freude daran, Produkte zu kreieren, mit denen wir das Wohlbefinden von Menschen steigern können. Die Kombination aus klarem Design und komfortabler Anwendbarkeit ist jene Mischung, um die es bei unseren Entwicklungen geht.

Welche Vision steckt hinter Pocket Sky? 

Unsere Vision ist es, Menschen auf natürliche Art und Weise dabei zu helfen, sich besser zu fühlen und ihr Leben wieder genießen zu können. Menschen, die nachts arbeiten müssen. Sowie Menschen, die beruflich viel fliegen und von Jetlag geplagt sind. Und Menschen, bei denen sich die mangelnde Sonne im Winter aufs Gemüt schlägt und jeder Tag zur Qual wird. Pocket Sky kann bei genau diesen Problemen ganz natürlich Abhilfe verschaffen, ohne aufputschende Mittel, Kaffee oder riesige Tageslichtlampen. Egal ob während der Arbeit, unterwegs, zu Hause oder auf Reisen: Wir haben großes Augenmerk darauf gelegt, Pocket Sky wirklich immer und überall anwendbar und dadurch in den Alltag integrierbar zu machen. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Wir haben viel Zeit, Geld und Hirn investiert um Pocket Sky extrem userfreundlich zu gestalten: Vom kabellosen Laden über das federleichte Design und der richtigen Farbfrequenz bis hin zu 100% sicheren und leistungsstarken Mini-Akkus gab es viele Herausforderungen entlang des Weges. Aber mit einem starken Team, etwas Durchhaltevermögen und der Vision vor Augen haben wir alles geschafft. Finanziert haben wir uns durch Eigenmittel und verschiedene Förderprogramme, z.B. AWS oder Wirtschaftagentur. 

Warum haben Sie sich für eine Crowdfunding Finanzierung entschieden?

Es war uns eigentlich schon sehr früh klar, dass wir  den Markteinstieg über Crowdfunding machen wollen. Da Pocket Sky ein sehr niederschwelliges Produkt ist, das für viele Menschen eine wichtige Rolle in ihrem Alltag spielen kann, war es für uns eine klare Entscheidung, dass wir uns über Crowdfunding sozusagen direkt an unsere Interessenten wenden. Und das funktioniert sehr gut! 

Was werden Sie nach erfolgreicher Finanzierung umsetzen?

Wir wollen jetzt so bald wie möglich in Produktion gehen, um allen Menschen so schnell es geht das Produkt schicken zu können, auf das sie ja warten! 

Wer ist die Zielgruppe von Pocket Sky?

Die Zielgruppen sind einerseits Menschen, mit sehr genau definierten Problemstellungen: Das sind erstens Menschen, die privat oder beruflich viel reisen und öfter unter Jetlag leiden. Pocket Sky hilft dabei, sich schneller auf den neuen Tag-Nacht-Rhythmus einzustellen. Die zweite Zielgruppe sind Menschen, die in der Nacht arbeiten müssen und mit Müdigkeit und Leistungsproblemen zu kämpfen haben. Da steigt auch die Fehlerquote und das Unfallrisiko am Arbeitsplatz. Drittens ist Pocket Sky ideal gegen den so genannten Winter Blues, also einer Verstimmung , die von zu wenig Sonnenlicht ausgelöst wird. Andererseits ist Pocket Sky für alle Menschen interessant, die den klassischen Müdigkeitseinbruch untertags kennen oder schlecht schlafen. 

Wie funktioniert Pocket Sky? Wo liegen die Vorteile?

Das Prinzip von Pocket Sky ist im Grunde recht einfach: Der menschliche Körper reagiert auf den blauen Anteil im Sonnenlicht. Diese spezielle, blaue Lichtfrequenz ist dafür verantwortlich, dass unser Körper „weiß“ welche Tageszeit ist. Er reagiert dementsprechend mit Auf- oder Abbau von Melatonin, dem Hormon, dass uns schläfrig macht. Das kann man sich mit Pocket Sky zunutze machen. Warum den 5. Kaffee trinken oder sogar aufputschende Mittel einwerfen, wenn man sich mit biologisch aktivierendem Licht natürlich energetisieren kann!

Pocket Sky wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Ich bin überzeugt, dass wir mit Pocket Sky eine Marktlücke entdeckt haben. Schön wäre, wenn wir einen stabilen Umsatz machen, unser ganzes Team gut von ihrer Arbeit leben kann und wir mit Pocket Sky immer mehr Menschen dabei helfen können, einen unbeschwerten Alltag zu leben. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Erstens: Ausdauernd sein. Ein Gründer hat eine Idee, eine Vision. Von dieser sollte er nicht abzubringen sein. Auch, wenn ihm andere sagen, dass es nicht geht oder schwierig wird. Man sollte immer an die eigene Idee glauben, egal wie stark der Gegenwind ist. 

Zweitens: Von Anfang an Feedback von Fachleuten und Laien einholen und in die Entwicklung einfließen lassen. Anderen von der eigenen Idee erzählen, schauen, was die anderen dazu zu sagen haben, zuhören, Ideen aufgreifen oder verwerfen. Je mehr man im Austausch steht, desto mehr wird die eigene Kreativität angeregt. Außerdem ist es auch motivierend, sich mit engagierten GründerkollegInnen auszutauschen. 

Drittens: Man sollte nur Ideen realisieren, hinter denen man leidenschaftlich steht und für deren Sache man brennt. Das macht die viele Arbeit und die bereits angesprochenen Hürden um einiges leichter. Ich wünsche allen, die das hier lesen, dass sie in ihrem Leben etwas tun, was ihnen wirklich Freude bereitet, Spaß macht und ein sinnerfülltes Leben ermöglicht.

Bild: Copyright:Pocket Sky/Active Wearables GmbH

Link zum Crowdfunding

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X